skip to Main Content

Bei uns zulande kennt jeder die Traditionen zu Weihnachten. Aber wie sieht es mit Ihrem Know-how zu den Weihnachtssitten in anderen Ländern aus?

Wir haben drei besonders skurrile Bräuche für Sie zusammengetragen:

Spanien: Hier lässt man an Weihnachten die Hosen runter

WeihnachtenIn Spanien gibt es neben den traditionellen Festlichkeiten rund um die Weihnachtsfeiertage einen Brauch, der wirklich sehr skurril ist. In die Krippe mit dem Jesuskind wird eine Figur mit herunter gelassener Hose gestellt, das Caganer. Kackerle oder auch Scheißerchen wird es genannt. Und es wird selbst von den konservativen spanischen Katholiken als Glücksbringer akzeptiert. Denn es hat bereits eine lange Tradition. Seit dem 17. Jahrhundert als einfacher Bauer dargestellt, verkörpert es der Überlieferung nach die Botschaft von „Iss gut, erleichtere dich ordentlich und habe keine Angst vor dem Tod“. Inzwischen wurde auch noch ein Männchen für das kleine Geschäft ergänzt, der Pixaner.

Besonders erstaunlich: Inzwischen gibt es jeden erdenklichen Politiker und Prominenten als Caganer zu kaufen – ein regelrechter Hype ist entstanden.

Italien: Wo die Kinder auf einen hässlichen, alten Vogel warten

Genau genommen bringt in Italien die „Befana“ die Geschenke. Es handelt sich um eine gute Hexe beziehungsweise vielmehr eine Fee, die am Dreikönigstag kommt und die Kinder beschenkt. Und wörtlich übersetzt heißt Befana „Hässlicher, alter Vogel“.

Lustig: Im nördlichen Italien gibt es jedes Jahr ein großes Festival, die nationale Befana-Tagung. Hier wird die Miss Befana gewählt und zugelassen sind auch Männer, also Befane und Befani.

Mexico: Her geht es an Weihnachten Schlag auf Schlag!

PinataWeniger besinnlich, dafür umso temperamentvoller feiert man die Weihnachtszeit in Mexico. Hier gibt es Punch mit Tequilla, Musik, Tanz und gesellige Partys. Der Höhepunkt für die Kinder sind in jedem Jahr die Piñatas. Es handelt sich um Figuren, die mit Süßigkeiten gefüllt sind und auf die mit einem Stock eingeschlagen wird. Innerhalb der Dauer eines gesungenen Liedes dürfen die Kinder also kräftig zuschlagen, um an das Innenleben zu kommen.

Sehr amüsant: Die Piñatas gibt es inzwischen in allen Formen und Motiven, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. So findet sich schon mal eine Aubergine, ein Einhorn und auch die ein oder andere nicht jugendfreie Version.

Back To Top