Überspringen zu Hauptinhalt

Zukünftige Methoden der Immobilienbranche: Als PropTech Fuß fassen

Zukünftige Methoden Der Immobilienbranche: Als PropTech Fuß Fassen

Wie schwer ist es in Deutschland als PropTech Fuß zu fassen und wann können Partner und Startups mit den ersten Erfolgen rechnen? Wir haben Hannah Szwarc, Account Managerin bei NavVis diese und weitere Fragen gestellt.

Hannah Szwarc ist Account Managerin bei NavVis für die Region DACH. Als Expertin für den Bereich Scan4CAD und Scan4BIM betreut sie Vermessungspartner, sowie Großkunden der Automobil- und FM-Branche.

Vor ihrem Start bei NavVis hat sie an der Technischen Universität München und der Nelson Mandela Metropolitan University ihren Bachelor und Master in Technology und Management abgeschlossen. Ihre Schwerpunkte lagen auf den Themen Produktentwicklung und Entrepreneurship.

Hannah Szwarc

Hannah Szwarc

Zukünftige Methoden der Immobilienbranche

Die Innovationszyklen werden immer kürzer: Mit welchen zukünftigen Methoden können wir in der Immobilienbranche rechnen?

Die Digitalisierung wird keinen Bogen um die Immobilienbranche machen. In Zukunft wird es von jedem Gebäude in jedem Zustand einen digitalen Zwilling – ein zentimetergenaues Abbild des Gebäudes – geben. Dieses Abbild kann für verschiedenste Anwendungen auf nahezu jedem Endgerät (Computer, Tablet, Smartphone oder VR-Brille) angezeigt werden. Dadurch kann der gesamte Lebenszyklus des Gebäudes abgebildet werden.

Hard- und Software von NavVis

Über Ihr PropTech haben wir schon einmal kurz berichtet: Wie funktioniert Ihre Hardware und Software genau?

Der NavVis Mapping Trolley ermöglicht Kunden in einem Bruchteil der bisherigen Zeit und zu vielfach geringeren Kosten die zentimetergenaue und fotorealistische 3D-Kartierung von Gebäuden. Aufbauend auf diesen Gebäudedaten bietet NavVis eine völlig neuartige Technologie für die Orientierung, genauer gesagt die Positionierung, in Gebäuden. Diese funktioniert wie menschliche Orientierung über Bilderkennung und ist daher nicht auf zusätzliche sowie wartungsintensive Hardware angewiesen.

Der NavVis IndoorViewer ermöglicht die digitale Anreicherung der Karten mit Informationen sowie aufbauend die Integration ortsbezogener Dienste in Innenräumen für vielfältige Anwendungsgebiete. Mit der NavVis Plattform lassen sich somit alle Prozesse in Gebäuden digitalisieren. Dadurch ist die Grundlage für eine digitale Revolution in Innenräumen geschaffen, wie es bereits GPS und einfach zugängliche Kartensysteme für ortsbezogene Prozesse im Freien ermöglicht haben.

Trolley navvis

Als PropTech Fuß fassen

Wie schwer war es als PropTech in Deutschland (und auch im Ausland) Fuß zu fassen?

Die NavVis Technologie besteht aus einer innovativen, disruptiven Hard- und Software. Dadurch mussten wir dem Kunden nicht nur die Technologie, sondern auch die Anwendungsfelder vorführen. Erste Gespräche haben schnell gezeigt, dass die Technologie in verschiedenen Branchen eingesetzt werden kann und ein enormer Markt sowie ein grundsätzliches Interesse bestehen. NavVis wurde unter anderem am Münchner Flughafen, im deutschen Museum, bei BMW sowie weiteren Akteuren im Automobilsektor eingesetzt. Schnell hatten wir Schwierigkeiten, alle Anfragen zu bearbeiten. Mit anderen Worten: Es war nicht schwer Fuß zu fassen, da der Bedarf und vor allem die Anforderungen mit den bisher existierenden Technologien nicht abgedeckt werden konnten.

Baustelle_Eva Jagalla

Zusammenarbeit mit Kunden

Und wie funktionierte die Zusammenarbeit mit den Kunden? Waren diese bereits von Anfang an begeistert von NavVis oder mussten Sie zunächst viel Überzeugungsarbeit leisten?

Meistens leisten nicht wir, sondern unser IndoorViewer die Überzeugungsarbeit. Der IndoorViewer ist sehr einfach zu nutzen und kann an nahezu jedes Anwendungsfeld angepasst werden. Ähnlich wie bei Google Maps können Sie sich frei im Raum bewegen und umschauen. Zusätzlich können Sie spielend leicht Informationen hinzufügen, zwischen zwei Punkten messen und sich die 3D Ansicht des Raumes in Form von Punktwolken anzeigen lassen. Zusätzlich hat NavVis einen Algorithmus entwickelt, der automatisch eine 2D Ansicht der aufgenommenen Fläche sowie einen Navigationsgraphen erstellt. Durch diesen Graphen können Sie sich sowohl in der 2D, als auch in der 3D-Ansicht eine Route von Punkt A zu Punkt B berechnen lassen. Unsere Kunden aus der Immobilienbranche schätzen diese Funktion sehr, da mögliche Käufer sich so online durch das Objekt navigieren lassen und gleichzeitig Informationen zu bestimmten Gebäudeinhalten per Text oder Audio abrufen können. So ist eine virtuelle Besichtigung des Gebäudes vor einer wirklichen Begehung vor Ort möglich.

navvis_mapping_trolley

Stolz machende Projekte

Auf welches Projekt sind Sie und Ihr Team besonders stolz?

Ich persönlich bin besonders stolz auf die Vielzahl von verschiedenen Projekten. Obwohl der Münchner Flughafen nicht mit einer Automobilproduktion oder einem Hochhaus zu vergleichen ist, funktioniert NavVis für alle drei genannten Felder gleich gut. Besonders wichtig ist hierbei unsere gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern, die vor Ort sind, die Daten aufnehmen und je nach Wunsch des Kunden weiterverarbeiten. Ohne diese gute Zusammenarbeit hätten wir es sicherlich nicht geschafft innerhalb von zwei Jahren in 17 Ländern präsent zu sein.

Der Erfolg

Hand aufs Herz: Wie erfolgreich sind Ihre Partner mit NavVis?

 Unsere Partner kommen aus verschiedenen Branchen: Vermessung, Architektur, Facility Management, Immobilienbranche, Design Agentur, Automobilindustrie und viele mehr. Dadurch schafft sich jeder Partner seinen eigenen Markt. Während sie die meisten Projekte ohne Unterstützung abwickeln, arbeiten wir durchaus auch in einigen Projekten mit unseren Partnern zusammen. Dadurch erhalten wir kontinuierlich Feedback bezüglich des Einsatzes unserer Technologie und können die NavVis Produkte optimal weiterentwickeln. So sind sowohl unsere Partner als auch wir, unseren Konkurrenten immer einen Schritt voraus.

immotech Rückblick

Wird die Immobilienbranche endlich digital?

Erfahren Sie, ob PropTechs dafür sorgen, dass die Immobilienwirtschaft endlich digital wird und welche Techniken für die Digitalisierung eingesetzt werden können.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Marina Vogt

Bei Management Circle bin ich für die Digitalisierungs- und Immobilien-Themen sowie die Assistenz-Veranstaltungen zuständig. In den drei Blogs informiere ich Sie über neue Entwicklungen in diesen Bereichen. Vor meiner Tätigkeit bei Management Circle habe ich Germanistik in Frankfurt und Paderborn studiert. Ich freue mich über Fragen, Anregungen und einen
regen Wissensaustausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

4 rechtliche Themen, die Sie im Blick haben müssen

Erhalten Sie einen kompakten Überblick von sieben Experten zu den vier wichtigsten Rechtsthemen im Bau- und Immobilienbereich, angefangen von der BauGB-/BauNVO-Novelle 2017 bis hin zur Umsatzsteuer.

Jetzt herunterladen!

Bleiben Sie up-to-date in Sachen Bau- und Immobilien-Recht