WOODIE – Modulare Holzbauweise für Studentenapartments

Achim Nagel: WOODIE – Modulare Holzbauweise Für Studentenapartments

Der WOODIE bildet für die PRIMUS developments GmbH den Auftakt zu einer Reihe von Innovationen, die rund um das Kerngeschäft, die Projektentwicklung und das Bauen zukünftig stark an Relevanz gewinnen werden. Was zeichnet dieses Mikro-Apartment-Projekt aus? Und kann die modulare Bauweise den schlechten Ruf des seriellen Bauens retten? Geschäftsführer Achim Nagel berichtet darüber in diesem Gastbeitrag.

Achim Nagel ist Gründer und Geschäftsführer von PRIMUS developments, einem auf anspruchsvolle Büro- und Wohnungsbauprojekte spezialisierten Immobilien-Projektentwickler. Nach seinem Architekturstudium an der TU Hannover arbeitete Achim Nagel zunächst im Hamburger Architekturbüro von Prof. Peter P. Schweger, leitete beim Medienkonzern Bertelsmann die Bauabteilung und war Partner im Büro des Düsseldorfer Architekten Christoph Ingenhoven.

Von größter Bedeutung ist für den anspruchsvollen Architekten die „Balance zwischen ästhetischem Anspruch und der Wirtschaftlichkeit eines Projektes“.

Holz als natürliche Ressource des WOODIE

Beim WOODIE steht der schonende Umgang mit Ressourcen im Zentrum aller Überlegungen! Seine 371 Zimmer sind komplett aus Holz gefertigt. Holz ist ein natürlicher Baustoff, wächst nach und bindet dabei CO2 aus der Atmosphäre. Es ist leicht und sehr stabil, es isoliert gut und es ist ein behagliches, warmes Material. Holz atmet und reguliert auf natürliche Weise das Raumklima und die Luftfeuchtigkeit. Die konstruktiven Holzwände aus 10 bis 12 Zentimeter dickem Massivholz bleiben dabei sichtbar, sodass die Wohnmodule eine sehr angenehme Wohnatmosphäre schaffen.

Die Effizienz am Bau steht im Mittelpunkt

Inspiriert von den Container-Stapeln im Hamburger Hafen, bat es sich an, die 371 Wohneinheiten in Containerform vorzufertigen. Durch den sehr hohen Grad der Vorfertigung in Serienproduktion, ist es möglich die Bauzeit stark zu verkürzen und gleichzeitig eine sehr hohe Qualität im Ausbau zu erreichen.

Die Hybridbauweise stellt eine moderne Lösung dar

Die tragende Sockelkonstruktion des WOODIE wird aus Stahlbeton gefertigt um die Lasten der sechs Etagen aus Holzcontainern (insgesamt 1.786 Tonnen Holz) abzufangen und in die Fundamente zu leiten. Die Treppenhäuser sind ebenfalls aus Stahlbeton und dienen zur Aussteifung, zum Abfangen der Windlasten und zur brandschutzsicheren Entfluchtung des Gebäudes. Die verschiedenen Baustoffe sind von außen am Haus eins zu eins ablesbar, Holz ist Holz, Beton ist Beton.

 

 

Das Nutzungskonzept à la Universal Design

Das Nutzungskonzept des WOODIEs sieht im Wesentlichen eine Wohnnutzung in modularen Mikro-Apartments vor. Dieses nach den Grundsätzen des Universal Design entwickelte Nutzungskonzept setzt auf eine funktionale und breit nutzbare Strukturierung vom persönlichen Lebensraum bis hin zum öffentlichen Raum. Gebäude und Umfeld sollen so flexibel gestaltet oder mit geringem Aufwand umgestaltet werden können, dass sie auf unterschiedliche Lebensszenarien der Bewohner und auch auf besondere Bedürfnisse eingehen können.

Haus in Planung

Mit dieser grundsätzlichen Flexibilität und Variabilität der Gebäude sollen Optionen im Erweitern oder auch Verkleinern der Wohnflächen erreicht werden.

Hiermit soll der persönlichen Planung der Mieter entsprochen werden.

Und auch auf gesamtgesellschaftliche Veränderungen (demografischer Wandel) soll eingegangen werden können.

WOODIE ermöglicht eine echte Markenbildung

WOODIE ist zunächst das Gebäude, der gestapelte Holzmodulhaufen so nah an den Containerstapeln im Hafen, dass sich jede Beschreibung der Konstruktion erübrigt. Zugleich ist WOODIE der geschlechtsneutrale Fühlermensch, der als Synonym für den jungen in die Welt strebenden Studenten steht, der hier seinen natürlich gewachsenen und gesunden Wohnort findet.

Digitalisierung für die junge Zielgruppe

Im Zuge der Vermietung des WOODIEs an Studenten wurde dem Nutzerverhalten der jungen Zielgruppe Rechnung getragen. Man hat durch ein individuelles Buchungssystem auf der WOODIE Website versucht, einen möglichst einfachen Kontakt zum Betreiber herzustellen. In wenigen Schritten geht es dann weiter zum Mietvertrag.

Ausblick: WOODIE kann den Ruf des seriellen Bauens ändern

Der Modulbau des WOODIEs unterscheidet sich nicht nur aufgrund des verwendeten Materials, Holz, von den negativ konnotierten Fertig- und Plattenbauten vergangener Jahrzehnte. Gemeinsam ist den Bauweisen lediglich die Vorfertigung von Bauelementen abseits der eigentlichen Baustelle. Beim WOODIE wurde dieses Konzept ausgereizt.

Voll ausgestattete und bezugsfertige Wohneinheiten wurden versiegelt auf der Baustelle aufgestapelt. Die Produktion der Wohneinheiten in einer Produktionsstätte erhöht die Qualität des Gebauten signifikant gegenüber konventionellen Bauweisen.

Haus bauen

Durch den Einsatz von Holz steigert sich das Qualitätsempfinden der Nutzer weiter, sodass im Endeffekt eine außerordentliche Wohnqualität entsteht, die das Potential hat, den Ruf seriellen Bauens nachhaltig zu ändern.

Der Einsatz der Holzmodulbauweise beim Bau von Mikro-Apartments ist nur eine von vielen möglichen Antworten, um auf die hohe Nachfrage an (bezahlbarem) Wohnraum in unseren Großstädten zu reagieren. Eine lange Entwicklungsphase steht hierbei einer sehr kurzen Bauphase gegenüber, woraus sich wiederum die Möglichkeit einer einfachen Reproduzierbarkeit ableitet. Dabei wird Nachhaltigkeit nicht nur durch das verwendete Material, sondern vor allem durch eine gelungene und reflektierte Stadtentwicklung erreicht, die Trends wie zum Beispiel den nach Mikro-Apartments kritisch hinterfragt und dabei Gebäudestrukturen entwickelt, die sich auf andere Nutzungstypologien adaptieren lassen.

Die Zukunft der Mikro-Apartments

Die Trendimmobilie Mikro-Apartments verändert den Markt – und sie entwickelt sich kontinuierlich weiter. Besuchen Sie unser Seminar Mikro-Apartments der Zukunft und schreiben Sie die Erfolgsgeschichte dieser Wohnform auch in Zukunft weiter mit.
Trends Der Immobilienbranche: Mikro-Apartments

Trends der Immobilienbranche: Mikro-Apartments

Erfahren Sie, welche Mikro-Apartment-Projekte Deutschland begeistern und warum diese Assetklasse bei Bewohnern und auch Investoren auf große Beliebtheit stößt.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Martina Große Bley

Ich bin bei Management Circle Teamleiterin für das Content Marketing und unter anderem für die Themen-Blogs Soft Skills, Projektmanagement und Handel verantwortlich. Mit abwechslungsreichen Artikeln, Interviews und Gastbeiträgen unserer Referenten informiere ich Sie über die neusten Entwicklungen und gebe Ihnen Tipps, um die eigenen Kompetenzen verbessern zu können. Ich freue mich auf den Wissensaustausch mit Ihnen!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

So digitalisiert sich die Immobilienbranche

Lesen Sie jetzt nach, welche Technologien die Immobilienbranche bewegen und wie der Prozess der digitalen Transformation gelingen kann.

Jetzt herunterladen!

Download: So gelingt die digitale Transformation