skip to Main Content

Wichtige Fakten zur wirtschaftlichen Lage in Iran

Wichtige Fakten Zur Wirtschaftlichen Lage In Iran

Die Weichen für erfolgreiche Geschäfte in Iran sind gestellt. Rund 600 Tage nach der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen sehen viele Firmen die Möglichkeit, ihre Geschäfte zu intensivieren und haben Informationsbedarf. Die Haltung der USA ist zwar weiterhin unklar, nichts desto trotz steht Iran offenbar zu seinem Wort. Erst letzte Woche wurde Ali Akbar Salehi von iranischen Medien zitiert, er würde die Vereinbarungen des Atomabkommens einhalten, auch im Falle eines Ausstiegs der USA – sofern alle anderen Vertragspartner die Abmachungen einhielten.

Außenhandel: Deutschland darf sich jetzt nicht abhängen lassen

Iran, Teheran

Wirtschaftlich hat sich in Iran seit dem Atomabkommen einiges zum besseren entwickelt. Betrachtet man die gesamte EU, so ist Italien im ersten Halbjahr 2017 der weitaus wichtigste Handelspartner: Es wurden Waren im Wert von 2,4 Milliarden Euro mit Iran gehandelt, diesem Wert folgt Frankreich mit 2 Milliarden. Deutschland belegt den dritten Platz. International gesehen ist China der Haupthandelspartner mit zugehörigen Warenexporten von 2,84 Milliarden Dollar.

Iran kann nicht nur Öl-Exporte leisten

Der Wegfall der Sanktionen führte zu einem Anstieg der Warenimporte in die EU von über 200 %, hauptsächlich verursacht durch Irans Wiederaufnahme von Öl-Exporten nach Europa. Aber auch die Warenexporte ohne Öl können sich mit einem Anstieg von 6 % auf 29.27 Milliarden Dollar (während des ersten Quartals des aktuellen iranischen Kalender-Jahres) durchaus sehen lassen.

Außenhandel mit Deutschland hat sich stark verbessert

Der deutsch-iranische Außenhandel konnte in der ersten Jahreshälfte deutlich zulegen im Vergleich zu 2016. Laut Angaben des statistischen Bundesamtes wurde ein Handelsvolumen von Waren im Wert von 1.597 Millionen Euro registriert, ein Anstieg von 23 %. Der Löwenanteil an Waren wurde aus Deutschland nach Iran geliefert.

Quelle: Statistisches Bundesamt, Außenhandel Deutschland Iran

Bei den deutschen Exporten handelt es sich überwiegend um Maschinen, Apparate und mechanische Geräte aber auch Kraftfahrzeuge und elektronische Geräte gehören zu den Top-Exportgütern. Aus Iran bezieht Deutschland vor allem mineralische Brennstoffe sowie Nüsse und Früchte.

Wie haben sich die Zahlen entwickelt im Vergleich zum letzten Jahr?

Sie erfahren hier weitere Details zum Außenhandel in unserem Blogartikel aus 2016.

Die aktuelle Lage beschäftigt die Experten aller Branchen

Profitieren Sie vom Wissen der Iran-Kenner aus den verschiedensten Bereichen. Treffen Sie Experten, vor Ort tätige Unternehmer und Vertreter von Banken und Handelskammer bei der Konferenz Marktchancen Iran am 16. und 17. November 2017 in Frankfurt/M. In der Broschüre zur Konferenz finden Sie alle Details zu den Vorträgen und Brennpunkten, die besprochen werden.

Konferenz Marktchancen Iran Rückblick 2016

Rückblick Marktchancen Iran 2016

Lesen Sie jetzt den Rückblick der Konferenz Marktchancen Iran 2016! Wir haben alle wichtigen Fakten der Beiträge, Praxisberichte und Diskussionen für Sie zusammengefasst.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Rückblick: Marktchancen Iran 2017

Laden Sie sich jetzt den Konferenzrückblick 2017 herunter und erfahren Sie was die Themen und Erkenntnisse waren!

Jetzt herunterladen!

Download: Marktchancen Iran - Rückblick 2017