Überspringen zu Hauptinhalt

Warum Low Power Wide Area das Internet der Dinge revolutioniert

Warum Low Power Wide Area Das Internet Der Dinge Revolutioniert

Im Zeitalter des Internet of Things (IoT) wird alles miteinander verbunden, was irgendwie sinnvoll vernetzt werden kann. Die Grundlage für diese Vernetzung bildet meist das Mobilfunknetz. Obwohl dieses eine gute Abdeckung bietet, sind WLAN, Bluetooth und Co. aber nicht dafür geeignet, eine kleine Menge an Daten über viele Kilometer hinweg und nur hin und wieder zu versenden. Abhilfe soll hierbei LPWA (Low Power Wide Area) schaffen. Was genau LPWA ist und warum diese Technologie als Core Enabler des IoT gefeiert wird, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Was genau ist LPWA?

LPWA ist die Abkürzung für Low Power Wide Area. Einer Technologie, die bereits existierende Mobilfunknetze nutzt, um weit auseinanderliegende Endpunkte miteinander zu vernetzen – und das bei geringen Kosten und gleichzeitig niedrigem Stromverbrauch.

Die laut Machina Research am schnellsten wachsenden IoT-Technologie, definiert sich daher durch folgende Charakteristika:

Geringer Energieverbrauch
(Low Power)

Eine einzige AA-Batterie des LPWA-Gerätes reicht aus, um den Betrieb für 10 Jahre zu ermöglichen.

Große Reichweite
(Wide Area)

Die Technologie übermittelt Daten auch aus großen Distanzen und über Hindernisse hinweg.

Eine weitere Eigenschaft von Low Power Wide Area ist die Kosteneffizienz. Die Übertragung per Low Power Wide Area-Netzwerk ist mindestens um das zehnfache günstiger als GPRS oder 3G.

Doch eine genauere Definition dieser Technologie gibt es noch nicht. Eine Faustregel besagt jedoch, dass ein LPWA-Gerät folgendes leisten muss:

10 Jahre

Lebensdauer aufweisen

10 km

Reichweite ermöglichen

10 $

oder weniger kosten

10 Bytes

oder weniger pro Stunde übertragen

10.000 Geräte

pro Basisstation
unterstützen

Wo lässt sich Low Power Wide Area gut einsetzen?

Will man eine Verbindung zu einer Maschine oder einem Sensor in geringer Distanz aufbauen, dann sind WLAN oder Bluetooth bestens geeignet. Doch wenn Sie Sensoren im Keller oder an abgelegenen Orten in der Natur vernetzen möchten, reichen diese beiden Technologien nicht aus. Aus diesem Grund wird LPWA genau dort eingesetzt, wo andere Funknetze nicht effizient genug sind.

Mögliche Einsatzfelder von LPWA sind:

Logistik

Tracking von Gütern

Utilities

Smart Metering und Smart Grids

Landwirtschaft

Wettersensoren, Tracking von Tieren

Umwelt

Überwachen von Wasser-, Luft- &  Lärmzustand

Smart Building

Alarmsysteme wie Feuermelder

Smart City

Parksensoren, Müllentsorgung & Straßenlaternen

In vielen weiteren Bereichen wie Produktion, Medizintechnik und in der Automobilbranche ist der Einsatz auch denkbar. So ist es nicht überraschend, dass Marktforscher von Beecham vorhersagen, dass LPWA-Netzwerke bereits 2020 mehr als ein Viertel der gesamten IoT-Vernetzung abdecken werden. Das entspricht etwa 345 Millionen vernetzten Geräten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=eWVpX6l0gwA

Gibt es die eine LPWA-Technologie?

Machina Research nach gab es Ende 2015 bereits rund 23 Millionen LPWA-Verbindungen von unterschiedlichster Art. Mittlerweile haben Sich aber LoRaWAN™, Sigfox, NB-IoT und MIOTY™ als führende Technologien etabliert, da sie sich bereits in mehreren Projekten bewährt haben. Über die Vor- und Nachteile dieser vier Technologien lassen sich ganze Bücher füllen. Es gibt jedoch Anwendungsfälle, in denen mal die eine und mal die andere Technik effizienter erscheint.

Erhalten Sie weitere Informationen!

Verschaffen Sie sich auf unserem LPWA Kongress einen unabhängigen Überblick über alle vier Technologien, um entscheiden zu können, ob LoRaWAN™, Sigfox, NB-IoT  oder MIOTY™ die beste Lösung für Ihr Unternehmen darstellt.
LPWA_Artikelsammlung

Low Power Wide Area Netzwerke: Definition und Anwendungen

Erfahren Sie, was es mit Low Power Wide Area auf sich hat, welche verschiedenen Technologien es bereits gibt und welche Branchen davon profitieren werden. Denn LPWA wird das IoT revolutionieren!
Jetzt kostenlos herunterladen!

Marina Vogt

Bei Management Circle bin ich für die Digitalisierungs- und Immobilien-Themen sowie die Assistenz-Veranstaltungen zuständig. In den drei Blogs informiere ich Sie über neue Entwicklungen in diesen Bereichen. Vor meiner Tätigkeit bei Management Circle habe ich Germanistik in Frankfurt und Paderborn studiert. Ich freue mich über Fragen, Anregungen und einen
regen Wissensaustausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Künstliche Intelligenz: Mythen, Daten & Fakten

Welche KI-Mythen sind wahr? Lernen Sie beim Lesen oder Filmeschauen die neusten Debatten zur Künstlichen Intelligenz kennen und erweitern Sie Ihren Horizont!

Jetzt mehr erfahren!

Download: KI kann auch unterhaltsam sein!