skip to Main Content

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Trends und neue Möglichkeiten

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Trends Und Neue Möglichkeiten

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist schon lange mehr als reiner Arbeitsschutz und die Förderung des Fitness-Studios. Vielmehr geht es um ganzheitliche Maßnahmen, die Ihr Team gesund hält und Zufriedenheit schafft. Lesen Sie im Interview mit unserer Expertin von Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH, wie modernes BGM funktioniert und welche Maßnahmen Sie als Vorgesetzter jetzt kennen und nutzen sollten.

Nadine Hoffmann ist verantwortlich für die nationale Steuerung des Gesundheitsmanagements der CCEP DE. Dabei ist es besonders wichtig, in Zeiten der Komplexität und Veränderung passende Konzepte zu entwickeln, um die Gesundheitskultur im Unternehmen voranzutreiben. Dazu gehören Bereiche wie Führungskräfte-Entwicklung, Gesundheitsförderung und auch das Eingliederungsmanagement.

Ganzheitliches Gesundheitsmanagement auf dem Vormarsch

Würden Sie sagen, dass es heute andere Maßnahmen braucht, um im betrieblichen Gesundheitsmanagement erfolgreich zu sein?

VeränderungenIch denke wir befinden uns im betrieblichen Gesundheitsmanagement auf einer kulturellen Reise, die noch lang nicht abgeschlossen ist und sich immer wieder in neue Richtungen entwickeln wird. Kommend vom Arbeitsschutz und der Implementierung gesetzlicher Grundlagen, spielt heute eine ganzheitliche Gesundheitskultur innerhalb des Unternehmens eine viel wichtigere Rolle. Dabei sind stets neue Ausrichtungen hinsichtlich der innerbetrieblichen Zielgruppen und veränderten Ansprüche der Beschäftigten notwendig. Beispielsweise ort- und zeitunabhängiges Arbeiten hat heute eine ganz andere Bedeutung als noch vor 10 Jahren. Auch stehen dem BGM heute ganz andere Möglichkeiten in Bezug auf digitale Gesundheitsangebote offen. All dies ist eine Chance, erfordert aber auch die Bereitschaft sich stetig neu zu erfinden, um erfolgreich zu bleiben.

Digitalisierung bietet neue Ideen für BGM

Welche innovativen Konzepte wenden Sie in Ihrem Unternehmen an?

Ein neues Projekt, welches wir unternehmensweit etablieren, ist beispielsweise die digitale Rückenschmerztherapie mit Kaia Health. Wir haben gelernt, dass klassische Rückenschulen und Präventionskurse von unseren Beschäftigten nur bedingt angenommen werden. Bei dem neuen Projekt wird eine medizinische Therapie in einer App integriert, welche sich täglich an die Bedürfnisse und Gesundheitssituation der User anpasst.

Die Ergebnisse in unseren Pilotstandorten waren sehr positiv und haben eine deutliche Verbesserung der Schmerzsituation und der Schlafqualität gezeigt. Daneben setzen wir auch in anderen Bereichen immer stärker auf digitale und damit orts- und zeitunabhängige Angebote.

Ein weiteres Thema, das viele Gesundheitsmanager in Unternehmen beschäftigt, ist die Frage nach der Messbarkeit und den richtigen Kennzahlen im BGM. In diesem Zusammenhang planen wir in diesem Jahr bei der CCEP DE einen Health Index einzuführen. Dieser soll als proaktives Steuerungstool vor allen Führungskräften helfen ihre Aktivitäten und Angebote zu managen.

Psyche ist eine der Hauptursachen für Krankheitsausfälle

Welche Maßnahmen können Unternehmen hier implementieren?

Ein wichtiges Instrument im Bereich mentale Gesundheit in unserem Unternehmen ist das Employee Assistance Program (EAP). Unsere Mitarbeiter können sich zu beruflichen und privaten Fragestellungen rund um die Uhr von Experten wie Ärzten, Anwälten oder Therapeuten beraten lassen. Das EAP trägt somit wesentlich dazu bei, unsere Mitarbeiter in Balance zu halten und sie mit konkreten Hilfestellungen in schwierigen Lebenssituationen zu unterstützen.

Darüber hinaus denke ich, dass die psychische Gefährdungsbeurteilung, so sperrig sie auch klingt, mit dem richtigen Konzept eine echte Chance für Unternehmen ist, psychische Belastungen zu reduzieren. Grundvoraussetzung dafür ist, dass eine qualitativ hochwertige Analyse durchführt und anschließend Mitarbeiter und Führungskräfte an der Entwicklung von Lösungen beteiligt werden. So kann ein Instrument entstehen, auf dem sich verschiedene BGM Maßnahmen aufbauen lassen. Viele Unternehmen haben BGF oder BGM Angebote, oft ist jedoch der rote Faden beziehungsweise die ganzheitliche Strategie dahinter unklar. Der bunte Blumenstrauß zeigt dann nicht die gewünschten Effekte, da die Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Zielgruppen und des Unternehmens fehlt.

Das VORLEBEN-Programm

Was ist das Besondere an diesem Konzept?

Mitarbeiterführung

Das VORLEBEN Programm analysiert genau diese genannten Bedürfnisse der Mitarbeiter und Herausforderungen innerhalb des Unternehmens. Aus einer Befragung lassen sich grundsätzliche Tendenzen innerhalb des Unternehmens und der einzelnen Fachbereiche erkennen. Unter dem Stichwort Partizipation werden dann die Mitarbeiter aktiv in die Entwicklung von Lösungsansätzen eingebunden.

Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist hier die Kommunikation über die Umsetzung der Maßnahmen.

So können die Mitarbeiter sehen, dass ihre Rückmeldung ernst genommen wird und es werden tatsächlich diverse Maßnahmen in der Praxis umgesetzt. Dies erzeugt Wertschätzung und Motivation.

Im nächsten Schritt wird dann gemeinsam mit den Führungskräften ein konkreter Maßnahmenplan für den jeweiligen Bereich erarbeitet. So stehen auch die Vorgesetzten hinter dem, was umgesetzt werden soll. Denn mit ihrem Commitment und Engagement steht und fällt das Programm. Mit diesem Programm haben wir in den letzten Jahren sehr positive Ergebnisse in Bezug auf Mitarbeitermotivation, Leistungsfähigkeit und auch Absentismus erzielen können.

Nachhaltiges Betriebliches Gesundheitsmanagement

Wir begleiten Sie bei der Analyse, der Maßnahmenplanung, Umsetzung und Evaluation. Bei dem Seminar Betriebliches Gesundheitsmanagement profitieren Sie von den exklusiven Praxisvorträgen der Fraport AG und Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH und lernen Sie, wie ein erfolgreiches BGM funktioniert.

Arbeitsmodelle von morgen

Arbeitsmodelle von morgen

Erhalten Sie mit Hilfe dieses Downloads einen Überblick zu den innovativen Arbeitsmodellen und informieren Sie sich darüber, welche Trends für Ihr Unternehmen in Frage kommen.
Jetzt herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Die digitale Ausbildung

Erfahren Sie in diesem Whitepaper, welche Folgen die Digitalisierung für die Berufsausbildung hat. Nutzen Sie die Interviews der Experten für Ihre Vorbereitung und lernen Sie, was Ausbilder jetzt wissen müssen, um den Trend zu meistern.

Jetzt herunterladen!