Transparenz und Beteiligung durch moderne interne Kommunikation

Artikelbild Rüdiger Stadler

Beteiligung und offene Kommunikation haben einen wichtigeren Stellenwert in vielen Unternehmen bekommen. Mit mehr Transparenz erhoffen sich die Firmen ein gutes Betriebsklima und eine verbesserte Verbundenheit zum Unternehmen. Aber wie können konkrete Maßnahmen in der internen Kommunikation in einer Arbeitswelt 4.0 aussehen? Das verrät der Kommunikationsexperte Rüdiger Stadler.

Rüdiger Stadler ist Leiter der Internen Konzern-Kommunikation beim Technologieunternehmen Continental AG. Sein Team und er steuern die Kommunikation an die über 240.000 Continentäler weltweit und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Unternehmensziele.

Herr Stadler, bei Continental haben Sie die Art der internen Kommunikation maßgeblich neu gestaltet. Was genau haben Sie verändert und wie sieht das System jetzt aus?

Wir haben uns sehr stark in Richtung Dialog und Transparenz entwickelt. Um einige Beispiele zu nennen: Auf unserer internen Social Media Plattform kommentieren Mitarbeiter völlig frei, tauschen sich aus, vernetzen sich. In Webcasts können in Echtzeit und weltweit Fragen an den Vorstand gestellt werden. Von der wichtigsten Führungskräfteveranstaltung, die früher noch ein „closed shop“ war, bloggen wir inzwischen live.

Denn was nützen all die Kanäle, wenn keiner sich traut, seine Meinung zu sagen?

Iran Netzwerk aufbauenWir glauben, dass die Zeit der Silos vorbei ist. Erfolg und Agilität entstehen durch Zusammenarbeit über Organisationsgrenzen hinweg. Genau dies muss die Interne Kommunikation fördern. Dabei geht es nicht nur darum, die Kanäle zur Verfügung zu stellen. Es bedeutet auch, und das ist meiner Erfahrung nach noch wichtiger, den kulturellen Boden zu bereiten. Denn was nützen all die Kanäle, wenn keiner sich traut, seine Meinung zu sagen? Deswegen werde ich gerade auf diesen Aspekt in meinem Praxisbericht bei dem Seminar Arbeitsrecht 4.0 eingehen.

Und letztendlich spielt auch die eigene Haltung eine wichtige Rolle. Ich zum Beispiel arbeite bei Continental im Headquarter. Gerade an dieser Stelle muss man sich immer wieder fragen: Glauben wir in der Tiefe unseres Herzes, dass wir alles besser wissen als unsere Kollegen an den weltweiten Standorten? Oder sind wir bereit, uns selbst in Frage zu stellen, von den Kollegen zu lernen und kulturelle Unterschiede als Chance zu begreifen?

Erfolge müssen kommuniziert werden

Es gibt bei Ihnen auch ein neues Video-Magazin. Was wird da gezeigt und welche Vorteile bietet dieses neue Medium?

Lachende MenschenContinental Newsroom hat einen klaren Fokus. Wir wollen mit diesem Video-Magazin einen Beitrag dazu leisten, bei den 240.000 Mitarbeitern weltweit als führendes Technologieunternehmen und als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Entsprechend erfolgt die Themenauswahl. So berichten wir zum Beispiel über die Innovationen, die Continental auf weltweiten Messen vorstellt, aber auch über die Ergebnisse von Mitarbeiterbefragungen und von Führungskräfteveranstaltungen.

Wichtig ist uns dabei, dass dies verständlich, unterhaltsam und möglichst anschaulich erfolgt. Hier liegt auch der große Vorteil des Mediums: Natürlich könnte man einen zweiseitigen Text darüber schreiben, wie ein Fahrzeug per Fernbedienung automatisch ausparkt. Viel eindrucksvoller ist es allerdings, dies im Video zu zeigen.

Mit Respekt und Empathie zum Verhandlungserfolg

Welche Tipps haben Sie für Verhandlungen mit dem Betriebsrat?

Business MeetingEs gibt unendlich viele Empfehlungen für Verhandlungen. Generell halte ich nichts von Methoden, bei denen es darum geht, sein Gegenüber möglichst schnell über den Tisch zu ziehen. Das mag einmal funktionieren, aber bekanntlich sieht man sich ja immer zweimal im Leben.

Für einen nachhaltigen Erfolg ist eine wichtige Voraussetzung, sich in den Verhandlungspartner hineinversetzen zu können und die Dinge aus seinen Augen zu betrachten. Das schärft den Blick für die Bedürfnisse des Gegenübers, aber auch für die Gemeinsamkeiten, auf die man aufbauen kann. Der Effekt ist oftmals verblüffend. Dazu gibt es einfache und sehr effektive Übungen, auf die ich während des Seminars eingehen werde.

Darüber hinaus gelten Klassiker wie Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit. Sich an das zu halten, was man versprochen hat, keine Spielchen zu spielen. Wie gesagt – man sieht sich immer zweimal im Leben.

Moderne Arbeitswelten – so funktioniert erfolgreiche interne Kommunikation

Bei dem Seminar Arbeitsrecht 4.0 erlernen Sie neben einem sicheren Umgang mit Kollektivrecht 4.0 auch, wie Sie in Ihrem Unternehmen Werte schaffen und eine erfolgreiche Unternehmenskultur entwickeln. Rüdiger Stadler berichtet außerdem, wie man Verhandlungen mit dem Betriebsrat erfolgreich begegnet und als Führungskraft in der digitalen Arbeitswelt besteht.

Die Unternehmenskultur Im Wandel

Die Unternehmenskultur im Wandel

Wer eine gesunde Unternehmenskultur schaffen möchte, der muss Kreativität und Ausdauer zeigen. Expertin Anke Nienkerke-Springer erklärt in diesem Whitepaper, was Sie beachten müssen und wie Sie den Wandel meistern.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

New Work - New What?

Wohin geht die Reise in einer digitalen Arbeitswelt und wie werden wir zukünftig arbeiten? Im Rückblick zur Konferenz New Work werfen wir einen Blick auf die Trends, die uns erwarten.

Jetzt herunterladen!