Überspringen zu Hauptinhalt

Wie Sie Ihren Unternehmenserfolg mit Smart Communication für den Shopfloor steigern

Wie Sie Ihren Unternehmenserfolg Mit Smart Communication Für Den Shopfloor Steigern

Auf dem Shopfloor eines Fertigungsunternehmens entstehen pausenlos neue Daten, deren Potenziale jedoch meist nicht gehoben werden. Parallel arbeitende Kommunikationssysteme verhindern einen abteilungsübergreifenden Informationsaustausch, der zu besseren Ergebnissen in der Produktion führen kann. „Smart Communication“ ist hier als eine Strategie zu verstehen, die zum Ziel hat, jedem Arbeitsplatz die exakt benötigten Informationen zur Verfügung zu stellen – ganz gleich aus welcher Quelle sie auch stammen. Wie das gelingt und wie Sie damit Ihren Erfolg steigern, beschreibt in diesem Gastbeitrag Tibor Fritzsche.

Tibor Fritzsche ist seit 2015 verantwortlich für die Kunden- und Partnerbeziehungen bei Peakboard. Mit über 20 Jahren Erfahrung im Vertrieb und Business Development von B2B- Softwarelösungen und Projekten weiß er genau, was unsere Kunden von Peakboard als Hersteller und Dienstleister erwarten. Privat nutzt er seine Zeit für die Familie, Naturerlebnisse und Reisen mit interkulturellen Erfahrungen. Als Wahl-Leipziger ist der gebürtige Stuttgarter außerdem Fan von Roter Stern Leipzig.

Tibor Fritzsche

Smart Communication verknüpft Informationen

Am Beispiel eines Maschinenausfalls lässt sich gut darstellen, wie durch Smart Communication aus der Vermittlung einer Rohinformation spezifische Kennzahlen und konkrete Arbeitsaufträge abgeleitet werden können. Ohne Smart Communication verbleibt die Information im Informationskreislauf der Produktion: Der Schaden wird gemeldet und eine Reparatur veranlasst. Ein Maschinenstillstand hat jedoch auch weitreichende Auswirkungen auf die Logistik. Hier geraten Lieferfristen in Gefahr, eventuell müssen Kapazitäten neu geplant werden, wenn die ausgefallenen Lieferungen nachgeholt werden und weiteres mehr. Hier gilt es also, zwei Informationsläufe intelligent miteinander zu verknüpfen, um die abteilungsübergreifenden Prozesse und Abhängigkeiten abzubilden.

Priorisierung in der Datenflut

Jeder Prozess, jede Maschine, jeder Auftragseingang, jeder Sensor und mittlerweile auch jeder Mitarbeiter produziert ständig Daten. Die große Herausforderung besteht darin, die Daten zu reduzieren und jedem Arbeitsplatz exakt nur die Daten aufzubereiten, die der dort arbeitenden Person helfen, den nächsten Arbeitsschritt optimal auszuführen. Smart Communication bedeutet also auch, große Mengen von Daten mit einer intelligenten Filterlogik zu versehen. Werden Werker mit zu vielen ungefilterten Daten konfrontiert, ist die Gefahr groß, dass sie die relevanten Informationen übersehen. Eine solche Logik verfolgt das Ziel, für jeden einzelnen Arbeitsplatz individuell relevante Daten von irrelevanten zu trennen und gleichzeitig die Informationen zu priorisieren.

Smart Shopfloor Communication
Im Unternehmen werden Prozessinformationen häufig nicht effizient kommuniziert.

Sind die unterschiedlichen Informationskreisläufe miteinander verbunden und die Daten priorisiert, stehen letztlich alle Abteilungen und Mitarbeiter in kommunikativer Verbindung. Aber eben nur genau in dem Maße, wie es für die Erfüllung der einzelnen Aufgaben notwendig ist.

Die positiven Auswirkungen für das Shopfloor Management sind vielfältig: 

Smart Communication macht sichtbar, wie einzelne Produktionsschritte miteinander verbunden sind. Das stärkt das Verständnis jedes Mitarbeitenden für den Gesamtprozess, fördert das eigenverantwortliche Arbeiten und entlastet Schichtleiter und Manager. Von entscheidender Bedeutung ist, dass die zur Verfügung gestellten Daten präzise und up-to-date sind. Nur so erkennt der Werker die Auswirkungen seines Handelns, das wiederum in einem Feedbackzyklus in den aufbereiteten Daten erkennbar ist. Mit veralteten Zahlen oder unwichtigen Informationen ist dies nicht möglich.

Intelligent aufbereitete Daten, zum Beispiel aus der Betriebsdatenerfassung, helfen auch Datenanalysten, bessere Auswertungen und schlussendlich gewinnbringendere Prozesslogiken zu entwickeln. Auf verschiedenen Hierarchieebenen wird somit ein ganz eigener kontinuierlicher Verbesserungsprozess ermöglicht. Der Gewinn für das Unternehmen: kürzere Reaktionszeiten, weniger Fehler und geringerer Zeitverbrauch, optimierte Auslastung sowie detaillierte Planungsmöglichkeiten.

Der Informationsfluss funktioniert ebenso in die umkehrte Richtung. Während einerseits das Controlling von einer beschleunigten und verbesserten Verzahnung von operativen Bereichen mit der unternehmerischen Führung profitiert, werden auch Informationen „top-down“ besser vermittelt. Die Ergebnisse aus der Analyse werden mit einer Transformationslogik versehen und direkt bis auf die unterste Ebene individuell kommuniziert. Prozessoptimierung und Mitarbeitermotivation bleiben so nicht als theoretische Ziele im Raum stehen, sondern werden sofort in bessere Geschäftsabläufe, Kunden- und Lieferantenbeziehungen umgesetzt.

Smart Shopfloor Communication
Die smarte Shopfloor-Kommunikation führt zu optimierten, effizienteren Prozessen.

Smart Shopfloor Communication: Das sind die Voraussetzungen

Eine zwingende Voraussetzung für eine erfolgreiche Implementierung von Smart Communication ist, dass sie in Echtzeit stattfindet. Das gilt sowohl für die intelligente Vernetzung der unterschiedlichen Shopfloor-Bereiche als auch die individuelle Aufbereitung der Daten. Gleichzeitig muss sie agil und leicht anpassbar sein. Informationen aus beliebig gewachsenen IT-Strukturen wie Cloud-Anwendungen, Excel-Tabellen bis zu SPS, BDE, MES- oder ERP-Systemen müssen selektiert, verarbeitet und schließlich an beliebigen Orten individuell aufbereitet werden können. Diese vielfältigen Anforderungen kann eine zentrale Lösung nicht erfüllen.

Weder ein ERP- oder BDE-System noch ein MES oder eine BI-Lösung als Analysesystem von historischen Daten, das eigentlich aus dem Controlling stammt, können diese Flexibilität und Echtzeit gewährleisten. Entweder fehlt es an Schnelligkeit, Verarbeitungs-, Darstellungs- und fachlichen Anpassungsmöglichkeiten oder an einer ausreichenden Anbindung an die verschiedenen Bestandteile rund um den Shopfloor wie SPS.

Die Lösung kann nur ein dezentrales System sein, das dank einer übergeordneten, ergänzenden Logik alle existierenden Informationskreisläufe verbindet und an den notwendigen Orten die jeweils beste Lösung findet, um den Mitarbeitenden einen Mehrwert zu bieten.

Smart Shopfloor Communication
Peakboard stattet jeden Industriearbeitsplatz mit einer eigenen Intelligenz und Logik aus.

Smart Communication steigert den Unternehmenserfolg  

Eine derart schnellere und inhaltlich aussagekräftigere und zielgerichtete Kommunikation wirkt sich immer in mehrfacher Hinsicht auf den geschäftlichen Erfolg aus: Neben einem höheren Ertrag stellt sich auch einen verbesserte Mitarbeitermotivation und eine bidirektionale Kommunikation ein. Auch in den Bereichen Innovation, Kundenbindung und Kundenzufriedenheit sind Verbesserungen zu erwarten.

Kostenfreies Webinar: Smart Shopfloor Communication

Sie möchten mehr zu Thema erfahren? Melden Sie sich zum Webinar am 14. Juli an und erhalten Sie: 
  • einen Überblick über zwischenmenschliche Kommunikation
  • einen Ansatz zur Minimierung von Verschwendung
  • ein Beispiel für die Umsetzung einer eleganten und smarten Kommunikation auf dem Shopfloor
  • und vieles mehr!

Peakboard ist eine All-in-One-Lösung aus Hard- und Software, mit der Daten aus verschiedensten Quellen einfach, effizient und individuell in Echtzeit auf Displays kommuniziert werden. Mögliche Datenquellen reichen von Sensoren und Maschinen über Excel und Cloud-Lösungen bis hin zu ERP-Systemen wie SAP. Mit Peakboard erhalten alle Mitarbeiter die für sie wichtigsten Kennzahlen in Echtzeit und leicht verständlich geliefert. Sie bekommen damit einen Gesamtüberblick über laufende Prozesse und können eigenständiger und effizienter arbeiten.

Silke Ritter

Wie werden wir künftig leben und arbeiten? Dieser Frage gehe ich hier im Blog nach. Seit 2012 gehöre ich zum Management Circle-Team, zuvor habe ich nach meinem Germanistik-Studium in der PR-Branche gearbeitet. Als Teil der #GenerationY weiß ich nicht nur um die Wichtigkeit von Hashtags und gutem Content, sondern wünsche mir mehr Mut in Unternehmen für die Digitalisierung. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und Themenvorschläge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Rückblick Production Systems 2019: Wie digitale Technologien und KI die Produktion verändern

Kommen Sie mit uns auf eine spannende Reise mit dem Rückblick zur Konferenz Production Systems 2019 und blicken Sie hinter die Kulissen von Vorreiter-Unternehmen, die den Sprung in die Moderne zu Industrie 4.0 bereits erfolgreich gemeistert haben.

Jetzt herunterladen!

Download: Rückblick Production Systems 2019