smartPort und digitale Mobilität in der Smart City Hamburg

Smart City Hamburg
Beitragsserien: Smart City

Technische Innovationen spielen in Hamburg seit Jahren eine entscheidende Rolle. Aus diesem Grund ist es nicht überraschend, dass sich die Hansestadt seit 2014 zur Smart City Hamburg entwickelt. Neben einem smartPORT sind zahlreiche weitere Projekte geplant, welche die Lebensqualität der Bürger und Bürgerinnen steigern und dabei die Ressourcen schonen sowie negative Umwelteinflüsse reduzieren sollen. Besonders von den Entwicklungen im Bereich Mobilität können sich andere Städte etwas abschauen!

Technologischer und sozialer Fortschritt in Hamburg

Alle Metropolen verzeichnen einen Bevölkerungswachstum. Daraus ergeben sich zahlreiche Probleme, denen Städte wie Wien mit dem Konzept Smart City begegnen wollen. So will auch Hamburg vor allem mit Hilfe von dem amerikanischen Unternehmen Cisco die Hansestadt in eine smarte Stadt umwandeln

Zukünftig sollen in Hamburg die technische Innovation, die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft sowie die Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie im Vordergrund stehen. 2014 wurde dazu das Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet. Seitdem entstanden mehrere Pilotprojekte, die durch eine Vielzahl von Technologiepartnern begleitet werden. Somit sind die Politik und auch die Ökonomie aktiv eingebunden, Lösungsansätze für die Bereiche Energieverbrauch, Schadstoffausstoß, Mobilität, öffentliche Infrastruktur, Service und Lebensqualität zu finden. Doch es ging dem ehemaligen Bürgermeister Olaf Scholz nicht nur um den technologischen Fortschritt:

Hinter dem Begriff „Smart City“ kann sich heutzutage alles verbergen. Für mich geht es dabei darum, das weiter zu treiben, was Hamburg schon immer ausgezeichnet hat: die Verbindung von technologischem und sozialen Fortschritt.

Olaf Scholz | ehemaliger Bürgermeister von Hamburg

Die Pilotprojekte der Smart City Hamburg

Mit Hilfe von Cisco soll eine intelligente Infrastruktur in Hamburg entstehen. So ist unter anderem eine intelligente Steuerung der Lichtsignalanlagen geplant. In Zukunft sollen die Ampeln der Stadt erkennen, wie viele Leute warten und ihre Phasen entsprechend steuern. Außerdem sollen die Straßenlaternen Sensoren erhalten, die das Außenlicht messen. Diese Laternen sollen demnach nur leuchten, wenn es wirklich dunkel ist. Auch ein virtueller Bürgerkiosk soll im Einkaufszentrum AEZ in Poppenbüttel entstehen. Die Bürgerinnen und Bürger Hamburgs sollen hier ihre Amtsgeschäfte beim Einkaufen erledigen können. Dabei wird ihnen der Behördenmitarbeiter per Video zugeschaltet.

Der Hamburger Hafen wird zum smartPORT

SchiffDas Herzstück der Hamburger Wirtschaft ist bekanntermaßen der Hafen. Der Ausbau ist wegen seiner Lage jedoch nur begrenzt möglich. Daher soll der Hamburger Hafen zu einem smartPORT weiterentwickelt werden und somit die Effizienz auf den vorhandenen Strecken und auch die Qualität der Dienstleitungen weiter zu erhöhen. Bei einem eng vernetzten und feinmaschigen Nervensystem des Hafens können so potenzielle Störungen erspürt und an die entsprechende Stelle umgeleitet werden.

Waren werden im smartPort Hamburgs vom Schiff über den Transporter bis hin auf die Schiene auf kürzestem Weg bewegt. Dabei werden die Fahrzeuge mit elektrischer Energie angetrieben, die in der Nordsee von Windrädern produziert werden. Sobald die Windräder genügend Strom produziert haben, meldet sich die Software und die Fahrzeug-Batterien werden aufgeladen – und das automatisch!

Automatisierung ist ein zentraler Punkt des neuen Hafenkonzepts, dafür wurde der Hafen mit über 300 Detektoren und Sensoren ausgestattet. So werden alle Verkehrsteilnehmer über aktuelle Ereignisse wie Stau oder Brückenöffnungen informiert. Auch verfügbare Parkplätze werden im Port-Road-Management-System angezeigt. 

Smart Mobility in der Hansestadt

S-BahnNeben dem Hafen soll auch die gesamte Mobilität Hamburgs smarter gestaltet werden. So möchte beispielsweise die Hamburger Hochbahn mit WLAN in den Bussen und einen WhatsApp-Ticker, der Störungen und aktuelle Nachrichten meldet, den ÖPNV noch attraktiver machen. Bis 2021 – bis zur Ausrichtung des Weltkongress für Intelligente Transportsysteme – sollen außerdem auch vier hochautomatisierte Züge in Hamburg verkehren.

Die App switchh des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) ergänzt das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs durch Carsharing und Leihräder. Und auch der Sharing-Dienst Mytaxi unterstützt Hamburg bei seinem Smart Mobility Ansatz. Mit Mytaxi Match können weitere Mitfahrer gesucht werden, die in eine ähnliche Richtung fahren möchten, um Taxikosten und -fahrten  zu reduzieren.

T-Systems möchte mit seiner App Park and Joy die Parksituation in der Hansestadt verbessern. 12.000 Parkplätze wurden durch Sensoren mit NB-IoT Technologie vernetzt und melden die wahrscheinliche Verfügbarkeit von Parkplätzen. Auch die Navigation zum freien Parkplatz und die Buchung sowie Bezahlung des Parkplatzes übernimmt die App.

Die HafenCity: Das größte innerstädtische Stadtentwicklungsprojekt Europas

Ein weiteres Highlight der Smart City Hamburg ist die Hafen City. Die bestehende Stadt wird mit dieser Region um 40 Prozent erweitert. Bis 2025 soll ein Stadtmilieu mit maritimem Flair in Hamburg entstehen, in dem Arbeit, Wohnen, Einkauf, Tourismus, Kultur und Freizeit Hand in Hand gehen. Höhepunkte der HafenCity sind die Elbphilharmonie, das Miniatur Wunderland und die Speicherstadt.

In der HafenCity sollen außerdem Sharing-Modelle den Verkehr reduzieren und optimieren. Dabei werden nicht nur (Elektro)Autos, sondern auch (Elektro)Fahrräder zum Einsatz kommen. Auch Smart Building Solutions werden in diesem innerstädtischen Stadtentwicklungsprojekt getestet.

Hamburgs Kleiner Grasbrook

BauenAuch gegenüber der Hafen City erweitert sich Hamburg. Anders als erwartet, wird der Kleine Grasbrook doch in Zukunft bebaut. Auf 46 Hektar Fläche sollen etwa 3000 Wohnungen entstehen, davon um die 30 Prozent öffentlich gefördert. Auch Gewerbe-, Büro- und Produktionsflächen sind vorgesehen.  Eine Grundschule, Kitas, Sportflächen und Einkaufsmöglichkeiten sollen das Angebot abrunden, um den Kleinen Grasbrook zu einem lebenswerten Quartier zu gestalten. Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, hofft auf einen Baustart im Jahr 2022 und eine Bauzeit von 20 Jahren.

Hammerbrookyln als Entwicklungslaboratorium für Stadtplaner und Dienstleister

Mit dem Hammerbrooklyn – am Stadtdeich  im Hamburger Stadtteil Hammerbrook – soll ein Ort zum Austausch für Forschung, Politik und Wirtschaft sowie innovative Macher geschaffen werden. Dort werden vor allem Themen im Bereich Smart City und Smart Mobility im Vordergrund stehen. Aber auch Blockchain, 3D-Druck sowie Virtual und Augmented Reality werden vorangetrieben.

Die Realisierung des Projekts erfolgt in zwei Phasen: Im ersten Schritt werden der „Digital Pavillon“ und das „Solution Building“ in Holzstapelbauweise errichtet. Im zweiten Schritt entsteht der “Campus of Solutions“. Mit einer Investition von mehr als 150 Millionen Euro will Hamburg bis 2027 einen Ort der urbanen Innovation erschaffen, welche die Smart City Hamburg noch weiter vorantreibt.

Das Apartimentum:

Apartimentum – Das erste smart Home Deutschlands

In Hamburg entstand mit dem Apartimentum das erste Smart Home Deutschlands. Der XING-Gründer Lars Hinrichs errichtet am Mittelweg 169 das intelligenteste Haus Deutschlands – wenn nicht sogar Europas. Die Wohnräume des Apertimentums sind vor allem für Fach- und Führungskräfte aus aller Welt gedacht, die nur für eine begrenzte Zeit in Hamburg verweilen.

Das Smart Home soll sich die Bedürfnisse des Bewohners merken. Angefangen von der Raumtemperatur über die Lichtverhältnisse bis hin zu den Weckgewohnheiten. So soll die intelligente Wohnung erkennen, wenn der Raum betreten oder verlassen wird und daraufhin die Temperatur regulieren. Ähnlich verhält es sich beim Baden oder Duschen. Mit dem Smartphone kann man bereits auf dem Weg nach Hause die Badewanne füllen lassen. Auch der Fahrstuhl erwartet die Bewohner bereits beim Betreten des Gebäudes.

Die Decken der smarten Wohnungen haben eine Höhe von 3,70 Meter. Dies dient nicht nur der Ästhetik, sondern vor allem der Energieeinsparung. Alle Räume werden über eine sogenannte Eisheizung beheizt. Im laufenden Betrieb sollen durch diese Kristallisationsenergie kaum Kosten verursacht werden.

Neben einer hauseigenen Packstation von DHL wird der Briefkasten der Wohnung melden, ob an einem Tag Post angekommen ist. Auch eine Kühlfunktion für Lebensmittellieferungen soll es in Zukunft geben. Der Kühlschrank verzeichnet außerdem den Inhalt und das Ablaufdatum der darin enthaltenden Produkte. Ein weiteres Highlight bildet die größte Elektroauto-Tankstelle Deutschlands, die sich in der Tiefgarage des Apartimentums befindet.

Smart City Hamburg - wie geht es weiter?

Vernetzen Sie sich am 26. Februar 2019 auf dem Immobilienforum Hamburg mit den wichtigsten Entscheidern der Hansestadt aus Politik und Wirtschaft. Hier werden Zukunftsperspektiven erläutert und diskutiert.
Tauschen auch Sie sich mit den Verantwortlichen über aktuelle Projekte aus und erfahren Sie, wohin sich die Stadt entwickeln wird.
Smart City

Smart City

Erfahren Sie, ob Europa wirklich auf eine wahre Smart City verzichten muss und welche deutschsprachige Stadt die Nase vorne hat beim Rennen um die vernetzte, intelligente Stadt von morgen!
Jetzt kostenlos herunterladen!

Marina Vogt

Bei Management Circle bin ich für die Digitalisierungs- und Immobilien-Themen sowie die Assistenz-Veranstaltungen zuständig. In den drei Blogs informiere ich Sie über neue Entwicklungen in diesen Bereichen. Vor meiner Tätigkeit bei Management Circle habe ich Germanistik in Frankfurt und Paderborn studiert. Ich freue mich über Fragen, Anregungen und einen
regen Wissensaustausch!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Smart Home: Spielerei oder die Zukunft des Wohnens?

Erfahren Sie, was es mit Smart Home auf sich hat, warum sich die Vernetzung des Zuhauses nicht durchsetzt und welche Technologie das bald ändern könnte.

Jetzt herunterladen!

Smart Home: Spielerei oder Zukunft des Wohnens?