skip to Main Content

Small Talk: Mehr als nur Kaffeeklatsch

Small Talk: Mehr Als Nur Kaffeeklatsch

Egal ob im Fahrstuhl, bei der Kaffeepause, auf Geschäftsreise mit Ihrem Chef oder bei einem Firmenevent: Oft sind es nicht die angeregten und langen Gespräche, die das Bild des Gesprächspartners prägen. Es ist der kurze, lockere Small Talk, der entscheidend ist für den ersten Eindruck. Doch dieses belanglose Gespräch fällt gerade der jungen Assistenz nicht leicht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unverkrampft smalltalken und so einen bleibenden Eindruck hinterlassen!

Das perfekte Opfer für den ersten Small Talk

Death follows smoking man

Wenn Sie noch nicht sicher sind, mit wem Sie ins Gespräch kommen wollen, schauen Sie sich die Anwesenden an: Wer könnte Sie interessieren? Wer steht vielleicht abseits und scheint selbst nicht recht zu wissen, mit wem Kontakte geknüpft werden sollen? Wen finden Sie sympathisch?

Der erste Schritt zu einem guten Gespräch

Haben Sie einen Gesprächspartner gefunden, machen Sie sich keine großen Gedanken um den Einstieg Ihres Small Talks! Beginnen Sie das Gespräch stattdessen mit einem Lächeln. So ist der erste Schritt getan. Durch diese offene Haltung signalisieren Sie, dass Sie an einer Unterhaltung interessiert sind. Und erwecken zudem einen positiven Eindruck.

Bevor Sie jetzt wirklich mit dem Small Talk beginnen, sollten Sie sich zunächst vorstellen und (auf Business-Veranstaltungen) noch einige Sätze zu Ihrem Beruf sagen.

Jeder hört sich selbst gerne reden

Worte kommunizierenEin simpler Trick, um das Eis zu brechen, ist das Stellen von Fragen. Dabei sollten Sie jedoch nicht auf geschlossene Fragen zurückgreifen, die nur bejaht oder verneint werden können. Stellen Sie stattdessen lieber offene Fragen. Indem Sie Ihrem Gegenüber Redezeit schenken, behält er Ihr Gespräch positiv in Erinnerung. Denn seien wir mal ehrlich, hören wir uns nicht alle selbst gerne reden?

Über was lässt sich gut smalltalken?

Eigentlich können Sie über jedes Thema ein belangloses Gespräch führen. Am leichtesten sind hingegen Gespräche über Gemeinsamkeiten, sprechen Sie also über

die Situation, in der sich beide befinden,

den Ort, in dem Sie sich beide befinden,

Personen, die Sie beide kennen

Scheuen Sie sich auch nicht, über das Offensichtliche zu sprechen, wie beispielsweise das Wetter. Dieses ist zwar nicht originell, eignet sich aber immer als guter Gesprächseinstieg.

Die NO-GOs beim „kleinen“ Gespräch

KonfliktsituationKritische Themen sollten Sie bei einem Small Talk immer vermeiden! Reden Sie immer über Positives und lassen Sie Gebiete wie Politik, Religion, Geld und Krankheit außen vor. Diese können zu Unstimmigkeiten führen und die Atmosphäre des Gesprächs maßgeblich stören. Auch das Nörgeln und Lästern über Essen, Anfahrt und Co. sollten Sie wenn möglich vermeiden.

Was genau eignet sich denn nun als Gesprächsanfang?

Sie wissen immer noch nicht genau, mit was Sie ein Gespräch beginnen können? Dann kommen hier ein paar Vorschläge:

Wie fanden Sie den Vortrag von Herr XY?

Ich bin das erste Mal hier. Kennen Sie Frankfurt besser?

Wie wurden Sie auf diese Veranstaltung aufmerksam?

Wo haben Sie diesen Kuchen her? Der sieht ja lecker aus!

Übernachten Sie auch in Frankfurt? Dort gibt es schöne Museen. Waren Sie schon einmal in der Schirn oder im Städl?

Antwortet Ihr Gegenüber mit einem „Nein“, können Sie auf das Gesagte eingehen und Ihre Situation beleuchten. Sagen Sie beispielsweise, dass auch Ihnen die Zeit für Museumsgänge fehlt und dass Sie eigentlich auch lieber ins Kino gehen. Daraus lässt sich ein neues Thema herleiten:

Was haben Sie das letzte Mal im Kino angesehen? Können Sie mir etwas empfehlen?

Werfen Sie zudem Anker bei Ihrem Gespräch aus. Falls Sie also gefragt werden, woher Sie kommen, antworten Sie nicht mit einem langweiligen: „Aus Frankfurt am Main“. Seien Sie originell und antworten: „Ich wohne in Frankfurt, der Stadt mit dem höchsten Wohnhochhaus Deutschlands.“

PowerPoint Präsentation

Es ist legitim zu flüchten, wenn das Gespräch zum Einschlafen ist, wichtig ist nur die Art der Flucht!

Das Weite suchen nach einem Small Talk

Haben Sie diese Schritte erst einmal hinter sich, steht eine erneute Herausforderung bevor: Das Beenden des Small Talks. Versuchen Sie dabei stets, einen positiven Abschluss zu finden. Beispielsweise mit einem „Es war interessant, Sie kennenzulernen“ oder mit einem in die Zukunft gerichteten: „Ich hoffe, dass wir das Gespräch später weiterführen können.“ Dabei sollten Sie auch nach der Visitenkarte fragen, um in Kontakt zu bleiben.

Ist das Gespräch jedoch nicht gut verlaufen und Ihr Gesprächspartner entpuppt sich als Quasselstrippe oder totaler Langweiler, haben Sie die Möglichkeit, andere Leute in das Gespräch miteinzubeziehen, um sich dabei langsam zu entfernen. Als Vorwand eignet sich dabei auch immer, dass Sie noch weitere Leute begrüßen wollen oder gar müssen.

Chefentlastung leicht gemacht White Paper

Chefentlastung leicht gemacht

Chefentlastung ist keine einfache Angelegenheit, da jede Führungskraft andere Wünsche und Vorstellungen hat. Mit unseren 7 Tipps werden Sie mit Ihrem Chef aber garantiert zum Dreamteam!
Jetzt kostenlos herunterladen!

Marina Vogt

Bei Management Circle bin ich für die Digitalisierungs- und Immobilien-Themen sowie die Assistenz-Veranstaltungen zuständig. In den drei Blogs informiere ich Sie über neue Entwicklungen in diesen Bereichen. Vor meiner Tätigkeit bei Management Circle habe ich Germanistik in Frankfurt und Paderborn studiert. Ich freue mich über Fragen, Anregungen und einen
regen Wissensaustausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Ihre Checkliste: Die starke Assistenz in der Arbeitswelt 4.0

Machen Sie sich fit für die Zukunft und verlieren Sie die Angst vor Digitalisierung durch diese Checkliste. So bleiben Sie die starke Assistentin – auch in der Arbeitswelt 4.0!

Jetzt herunterladen!