Überspringen zu Hauptinhalt

Recycling-Hinweise auf Produktverpackungen – wie der Einzelhandel reagiert

Recycling-Hinweise Auf Produktverpackungen – Wie Der Einzelhandel Reagiert

Über 18 Millionen Tonnen Verpackungsabfall werden in Deutschland pro Jahr produziert. Der jährliche Verpackungsverbrauch pro Person ist demnach seit 1991 um 13 Prozent gestiegen. Dass der Handlungsbedarf groß ist, wird immer klarer. Recycling-Hinweise auf Produktverpackungen sollen das Umweltbewusstsein zukünftig stärken. Wie deutsche Einzelhandelsketten ihren Kunden die korrekte Abfallentsorgung mit Hilfe dieser Recycling-Hinweise nun erleichtern wollen und warum sie auch gar keine andere Wahl haben, klären wir in diesem Beitrag.

Welche Einzelhandelsketten bieten bereits Recycling-Hinweise auf Produktverpackungen an?

Die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd haben Anfang des Jahres als erste deutsche Lebensmitteleinzelhändler entsprechende Hinweise zur korrekten Entsorgung und Wertstofftrennung auf all ihren Eigenmarken-Verpackungen eingeführt. Die Hinweise in Form von Piktogrammen sollen den Verbraucher bei der Trennung und Entsorgung der jeweiligen Verpackung unterstützen. Als Beispiel hierfür erhalten zum Beispiel verschiedene Joghurtbecher den Hinweis, dass die äußere Produktverkleidung abnehmbar ist und in der Papiertonne entsorgt wird. Der eigentliche Joghurtplastikbecher gehört jedoch in die gelbe Tonne.

Neben Aldi hat auch Edeka angekündigt, ab sofort die Recycling-Wegweiser auf ihren Eigenmarken einzuführen. Seit Ende März sollen immer mehr Produkthinweise in den jeweiligen Edeka-Märkten zu finden sein. Die bereits vorhandenen Recycling-Codes des Bundesministeriums für Umwelt bleiben zusätzlich auf den Verpackungen erhalten.

Warum setzt dm zusätzlich auf die Auszeichnung des Rezyklat-Anteils?

Auch die Drogeriemarktkette dm will für ihre Eigenmarken ab Juni 2019 Recycling-Hinweise auf Produktverpackungen einführen – und zwar in allen Filialen. Neben den Entsorgungshinweisen soll außerdem der sogenannte Rezyklat-Anteil angegeben werden.

Nice to know:

Rezyklat ist die Bezeichnung für einen recycelten, wiederverwerteten Stoff. Im Hinblick auf Verpackungen wäre das also der Anteil von recyceltem Material, wie zum Beispiel wiederverwerteter Kunststoff oder recyceltes Papier.

Neben den Rezyklat-Hinweisen hat dm das „Rezyklat-Forum“ eingeführt. Gemeinsam mit anderen Industrieunternehmen verfolgt die dahinterliegende Rezyklat-Initiative das Ziel, die Wiederverwendung von Wertstoffen für Verpackungen zu erhöhen und somit den reinen Verpackungsmüll zu reduzieren. Außerdem soll das Bewusstsein der Verbraucher für das Produktkreislaufsystem gefördert werden.

Was steckt hinter der Einführung von Recycling-Hinweisen auf Produktverpackungen?

Doch woher der Sinneswandel? Seit 1993 gilt in Deutschland bereits die Verpackungsverordnung (VerpackV), welche besagt, dass diejenigen, die Verpackungen mit Waren befüllen oder nach Deutschland importieren, gleichzeitig für die Entsorgung verantwortlich sind und diese finanzieren müssen.

Da viele Unternehmen der Forderung jedoch bisher nicht nachgekommen sind, ist am 1. Januar 2019 das neue Verpackungsgesetz (VerpackG) in Kraft getreten. Hauptbestandteil des neuen Gesetzes ist eine deutliche Erhöhung der Recycling-Quote für Plastikverpackungen von 36 auf 63 Prozent bis 2022. Umweltschädliches Verhalten wird demnach für Unternehmen noch teurer, umweltfreundliches Verhalten dagegen stärker belohnt. Außerdem ist mit der Einführung des neuen Verpackungsgesetzes die zentrale Stelle für Verpackungsregister (LUCID) in Kraft getreten.

Nice to know:

Die zentrale Stelle für Verpackungsregister dient als Organisations- und Kontrolleinrichtung für Verpackungen sowie deren Rücknahme und Verwertung. Zusätzlich verwaltet diese alle Registrierungsdaten der Hersteller, sowie Daten über Menge und Art der entsprechenden Verpackungen.

Einzelhandelsketten sollten also zukünftig auf Recycling-Hinweise auf Produktverpackungen setzen, um das Bewusstsein der Verbraucher für das Recycling zu stärken und hohe Kosten möglichst zu vermeiden.

Rückblick Handelsmarken Forum 2019

Rückblick: Handelsmarken Forum 2019

Wie finden Eigenmarken ihren Platz in neugestalteten Sortimenten? Wir haben die wichtigsten Erkenntnisse des Branchentreffs für Sie zusammengefasst.
Jetzt herunterladen!

Julia Rieth

Ich bin Auszubildende bei Management Circle und zurzeit in der Abteilung Marketing eingesetzt. Als angehende Veranstaltungskauffrau freue ich mich, Sie über die neusten Trends und aktuellsten Themen zu informieren.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Verpackungen aus Kartonagen oder Papier sind recyclebar und so viel mehr Wert als Plastikflaschen etc. Danke für den Beitrag und super, dass das Umweltbewusstsein hier aufgegriffen wird. VG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Wie finden Eigenmarken ihren Platz in neugestalteten Sortimenten?

Wir haben die wichtigsten Erkenntnisse des 4. Handelsmarken Forums 2019 für Sie zusammengefasst - mit wertvollen Tipps für Ihr Business!

Jetzt herunterladen!