skip to Main Content

PSD2: Mögliche Folgen für Banking und E-Commerce

PSD2: Mögliche Folgen Für Banking Und E-Commerce

Bis zum 18. Januar 2018 muss die neue EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 umgesetzt werden. Der aktuelle und finale Entwurf wurde von der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) bereits im Februar 2017 veröffentlicht. Die neue „Paid Services Directive“ soll die Sicherheit bei Zahlungen erhöhen und die Grundlage für einen einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr bilden. Grenzüberschreitende Zahlungen in das europäische Ausland sollen genauso einfach und schnell über die Bühne gehen können, wie im Inland. Dabei sollen Verbraucher außerdem besser geschützt werden. Nicht zuletzt soll der Payment-Sektor für neue Anbieter geöffnet werden, um mehr Wettbewerb zu erzielen. Wir blicken auf die wichtigsten Inhalte der Richtlinie und auf die Folgen für Banken und Handel.

PSD2: Die wichtigsten Inhalte

„Starke“ Kundenauthentifizierung

Zum einen soll die PSD2 neue Standards für eine „starke“ Kundenauthentifizierung definieren. In Abschnitt 3.2.1. des Konsultationspapiers zu der Richtlinie spezifiziert die EBA, eine starke Authentifizierung sei in Form einer Zwei-Faktor-Autorisierung festzulegen. Diese unterscheidet allgemein drei Kategorien, über die sich Nutzer authentifizieren könnten: Ihr Wissen, ihr Besitz und (schlecht übersetzt) ihre biologischen oder biometrischen Merkmale. (Der englische Begriff im Papier lautet hier: „Inherence“. Oft ist das beispielsweise ein Fingerabdruck.) Ein einfaches Beispiel für die Zwei-Faktor-Authentifizierung ist die EC-Karte: Das Wissen des Kunden ist hier die PIN-Nummer, der Besitz ist die Karte selbst. Nur mit beiden kann beispielsweise am Automaten Geld abgehoben werden. Die genauen technischen Anforderungen für eine solche Authentifizierung beim bargeldlosen Bezahlen sollen allerdings noch definiert werden; und die Tatsache, dass es einheitliche Standards für jedes Bezahlverfahren geben soll, ist dabei höchst umstritten.

AISPs und PISPs: Neue Wettbewerber

Eines der wichtigsten Ziele von PSD2 ist außerdem, neuen Anbietern den Weg auf den Payment-Markt zu eröffnen. Dazu sollen die Banken gezwungen werden, Drittparteien über Schnittstellen Zugang zu Bankkonten zu ermöglichen, um Zahlungen auslösen oder Informationen bereitstellen zu können. Dabei soll die Kontrolle darüber beim Verbraucher liegen, der diesen Zugriff zunächst erlauben muss.

Generell werden dadurch grob zwei Bereiche denkbar, in denen neue Anbieter aktiv werden könnten. Im Englischen spricht man hier von sogenannten AISPs (Account Information Service Providers) und PISPs (Payment Integration Service Providers).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=gspBKKTTQ1k

AISPs könnten es Kunden etwa ermöglichen, einen einfachen Überblick über alle ihre Kontodaten, Transaktionen und weiteren Informationen für alle ihre Banken auf einen Blick zu erhalten, beispielsweise auf einem gemeinsamen Dashboard. Bisher müsste man sich diese Informationen bei jeder Bank einzeln anschauen. AISPs wären also so etwas wie Aggregatoren, die Informationen von mehreren Konten an einem Ort zusammenführen. Für Banken ist das auch eine Chance: Es wäre beispielsweise eine Idee proaktiv an die Sache heranzugehen und selbst eine solche Dienstleistung anzubieten.

PISPs könnten als Drittparteien in der Lage sein, Zahlungen auszulösen. Der Sinn ist es, den Zahlungsverkehr – zum Beispiel im E-Commerce – grundlegend zu vereinfachen. Bisher ging der Weg dabei vom Konsumenten -> über den Händler -> zum Acquiring -> über das Card Scheme -> bis zur Bank, die die Karte ausgestellt hat; und danach den umgekehrten Weg wieder zurück zum Händler, der die Zahlung erhalten soll. Über PISPs soll sich das radikal vereinfachen: Denn über diese Dienste können Kunden direkt eine Zahlung bei ihrer Bank veranlassen, ohne auf ein zwischengeschaltetes Payment-Produkt zurückzugreifen. So könnte ein Online-Händler wie Amazon selbst als PISP fungieren und Kunden könnten die Zahlung im Kontext ihrer Einkaufsumgebung einfach über Amazon selbst vornehmen.

Die Zukunft des Bezahlens

Die Zukunft des Bezahlens

In verschiedenen Ländern wird überlegt, das Bargeld abzuschaffen. Deutschland scheint hingegen noch zu sehr daran zu hängen. Wir haben verschiedene Bezahlverfahren für Sie unter die Lupe genommen, die zeigen, was jetzt schon möglich ist.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Mögliche Folgen für E-Commerce und Banken

Damit hat die neue Richtlinie sowohl für die Banken- als auch die Handelswelt mögliche Konsequenzen. Bei Banken gestalten die sich so, dass diese FinTech-Unternehmen, die einfache Bezahldienstleistungen anbieten, den Zugang zu den Konten ihrer Kunden nicht mehr verweigern dürfen. Das könnte dazu führen, dass sie einen weiteren wichtigen Touchpoint mit ihren Kunden verlieren. Und ihr Kerngeschäft wird ja durch die Start-ups derzeit sowieso an vielen Punkten attackiert.

Für die Online-Händler hingegen könnte sich hier eine Chance eröffnen. Denn über PSD2 wird es für Händler möglich, Käufer zu fragen, ob sie deren Bankdaten für die Zahlung verwenden sollen. Stimmen diese zu, können über einen PISP Zahlungen veranlasst werden. Das spielt aus zwei Gründen vor allem größeren Händlern in die Karten.

Erstens wird es nicht einfachsein, selbst zu einem PISP zu werden, da man die technischen Standards bei der Authentifizierung erfüllen muss, die derzeit noch von der EBA spezifiziert werden. Für kleinere Unternehmen wird das nicht ohne weiteres umsetzbar sein. Außerdem wird man als PISP sehr wahrscheinlich irgendeiner Form von Aufsicht unterliegen. Das wiederum bedeutet Compliance – und Compliance Management ist nicht günstig.

Zweitens haben Kunden nach PSD2 die Möglichkeit, Händler, die sie oft frequentieren und denen sie vertrauen, bei der Zahlung auf eine White List zu setzen, um sich die Authentifizierung vollständig zu sparen. Und das wird wohl eher bei den bekannten Händlern passieren, als bei unbekannteren oder kleineren Nischen-Shops. Dadurch wird aber wiederum bei den Größeren der Bezahlvorgang noch ein Stück komfortabler, was einen weiteren kleinen Wettbewerbsvorteil verspricht.

Smart Payment Konferenz 2017

Wie es weitergeht mit PSD2 und welche Möglichkeiten ergeben sich bei der Umsetzung? Dieses und weitere Themen zur Zukunft des Payments erleben Sie auf unserer Konferenz Smart Payment 2017 am 25. und 26. September in Frankfurt am Main. Mit Vertretern aus Handel, Bankenbranche, von FinTechs und der Aufsicht.

Informieren Sie sich zu den Highlights schon jetzt auf unserer Webseite!

Rückblick Bankenaufsicht Titelbild

Rückblick Bankenaufsicht 2017

Die wichtigsten aktuellen Entwicklungen der Bankenregulierung. Wie viele Regeln sind notwendig und wann führt Sicherheit im Namen des Kunden zur Entmündigung der Branche?
Jetzt kostenlos herunterladen!

Christoph Erle

Mein Name ist Christoph Erle und ich betreue bei Management Circle die Blogs zu Personalwesen, Banken, Energiewirtschaft und Handelsmarken. Als langjähriger Freund des Netzes und Content-Marketing-Spezialist wollte ich mir die Chance nicht nehmen lassen, bei einem renommierten Veranstalter den Aufbau einer Online-Präsenz zu unterstützen. Ich hoffe, hier hilfreiche Inhalte für Sie bereitzustellen und Sie demnächst im Netz oder auf einer unserer Veranstaltungen anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Künstliche Intelligenz in der Finanzbranche - wie gelingt das?

Die Finanzbranche befindet sich im Umbruch und hat mit der Künstlichen Intelligenz ein neues Anwendungsfeld im Bereich der digitalen Transformation geschaffen. Wie können Sie Ihre Geschäftsprozesse optimieren?

Jetzt herunterladen!

Download: Künstliche Intelligenz in der Finanzbranche - wie gelingt das?

Wie finden Eigenmarken ihren Platz in neugestalteten Sortimenten?

Wir haben die wichtigsten Erkenntnisse des 4. Handelsmarken Forums 2019 für Sie zusammengefasst - mit wertvollen Tipps für Ihr Business!

Jetzt herunterladen!