skip to Main Content

Montageassistenzsysteme erfolgreich integrieren: Eine kleine Roadmap

Montageassistenzsysteme Erfolgreich Integrieren: Eine Kleine Roadmap

Unternehmen stehen heute vor unterschiedlichsten Herausforderungen: Der demografische Wandel, wachsende Artikelvielfalt und damit steigende Komplexität, einem Mangel an Facharbeitern und ein hoher Qualitäts- und Kostendruck. Damit sind nur einige wenige Punkte genannt. Die Industrie bietet mittlerweile für fast jede Herausforderung eine Lösung. Mal werden technologische Einzelplayer eingesetzt, mal integriert die Fertigung eine Lösung, die möglichst alle Probleme abdecken soll. Als eine solche Lösung gelten zum Beispiel intelligente Assistenzsysteme. Gerade in der Fertigung spüren die Mitarbeiter die Auswirkungen des immer stärker werdenden Käufermarktes. Individuellere Produkte, komplexere Fertigungsschritte und kürzere Lebenszyklen. Montageassistenzsysteme sollen hier Abhilfe schaffen.

Voraussetzungen für ein Montageassistenzsystem

Aber was muss ein Unternehmen eigentlich alles berücksichtigen, wenn ein Montageassistenzsystem eingeführt werden soll? Im Folgenden haben wir vier Punkte aufgeführt, die Sie als Unternehmen beachten sollten:

1.

Welche Technik ist die Richtige für Sie?

An erster Stelle ist es wichtig, für Ihre Anforderungen die richtige technische Lösung zu finden. Möchte ich meine Mitarbeiter digital anleiten und lange Suchzeiten ersparen? Brauche ich nur eine Pick-by-light-Lösung und  spare die Produktkontrolle ein. Oder ist der Qualitätsdruck so groß, dass eine Kontrolle durch ein Assistenzsystem bis ins Millimeterdetail nötig ist? Diese Fragen sollten Sie sich vorab stellen, um überhaupt herauszufinden, was gebraucht wird. Der Markt bietet verschiedene technische Unterstützungen für die Fertigung.

2.

Wie organisieren Sie das Projekt intern am besten?

Soll ein Assistenzsystem integriert werden, ist es wichtig, dass eine Person die Verantwortung übernimmt und das Projekt vorantreibt. Die unterschiedlichen Stakeholder müssen abgeholt und das Projekt zu Beginn intensiver betreut werden. Eine klare Linie im Zeitmanagement mit abgesteckten Milestones vereinfacht die Einführung. Gerade das  Antrainieren(?) der Artikel und die kontinuierliche Bereitstellung eines Ansprechpartners für die Werker sind von Bedeutung.

3.

Akzeptieren Ihre Mitarbeiter den neuen Kollegen?

Eine der wichtigsten Stakeholder-Gruppen sind die Mitarbeiter. Akzeptieren diese das Assistenzsystem nicht, verläuft die Einführung äußerst schwierig. Was können Sie machen, damit die Mitarbeiter den digitalen Kollegen akzeptieren? Das Stichwort lautet Kommunikation! Wichtig ist es, Ihren Mitarbeitern zu erklären, warum das System eingesetzt wird und wie es auch für sie selber große Vorteile mit sich bringt. Schulungen am Assistenten nehmen die Hemmungen und stärken das Vertrauen in dessen Funktionalität.

4.

Wie rechnet sich ein Montageassistenzsystem?

Für den Projektleiter ist dann noch von entscheidender Bedeutung, wie und ob sich ein Assistenzsystem überhaupt rechnet. Was ist der ROI des digitalen Assistenten? Das ist natürlich auf der einen Seite vom Anschaffungspreis abhängig und auf der anderen Seite von den gegenübergestellten Kosten der Komplexität:

  • Erstellen der Montageanleitung
  • Durchführen von Schulungen und Training
  • Aufwendige Einsatzplanung – „Welcher Mitarbeiter kann was fertigen?“
  • Kurzfristige Nachschulung der Mitarbeiter bei zu großer Komplexität
  • Überlastung und Ausfall der Mitarbeiter wegen zu großem Stress
  • Geringere Produktivität und deutlich höhere Fehlerquoten in Ferien- oder Krankheitszeiten, d. h. die Reklamationsrate steigt und damit entstehen höhere QM und QS Kosten

Eine ausführliche Behandlung des Themas „Was muss ich bei der Einführung eines Assistenzsystems beachten und wie rechnet sich das System?“ erhalten Sie bei der Konferenz Montage 2019. Die Optimum GmbH ist Anbieter des Montageassistenzsystems Schlauer Klaus und hält zu diesem Thema einen Roundtable.

Hier einige Beispiele, wie das Assistenzsystem Schlauer Klaus die Mitarbeiter in der Industrie unterstützt.

Montageassistent für die Elektronik-Bestückung

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/bQJCSiiVCBI

Montageassistent bei Miele

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/LS-K7l6JgA4

Montageassistent in der Türverkabelung bei Audi

Das Assistenzsystem Schlauer Klaus hilft den Werkern in der Audi A4-Türenvormontage bei der anspruchsvollen und aufwändigen Verkabelung. Die Bandbreite umfasst dabei mehrere hundert unterschiedliche Varianten. Diese mussten zuvor manuell ausgewählt und an der richtigen Stelle verbaut werden. Allein in den Topversionen des A4 sind in den Türverkleidungen bis zu 14 Steckverbindungen integriert (für Fensterheber, Lautsprecher, Zentralverriegelung, Spiegelverstellung und andere Audi Sonderausstattungen). Durch die Kombination von industrieller Bilderkennung und einer intelligenten Datenbank erkennt das Assistenzsystem jeden Schritt und begleitet den Mitarbeiter in Echtzeit während der kompletten Montage. Nach dem Prinzip: Anleiten – Überprüfen – Bestätigen – Dokumentieren werden die komplexen Abläufe beherrschbar. Der Schlaue Klaus greift immer dann ein, wenn Fehler entstehen. Korrekte Handgriffe werden bestätigt. Über einem ergonomisch gestalteten Arbeitstisch prüfen zwei hochauflösende 2D-Kameras, ob alle Stecker richtig eingerastet sind. Die Arbeitsreihenfolge ist dabei unerheblich.

Wolfgang Mahanty absolvierte in Köln das Studium der BWL und hielt danach verschiedene Positionen im Export und im Produktmanagement inne. 2007 trat er als gesellschaftender Geschäftsführer in die Optimum datamanagement solutions GmbH ein. Getrieben durch seine Erfahrungen beim Aufbau einer Produktionsstätte in China, nahm die Idee eines Assistenzsystems für die Industrie immer mehr Gestalt an, bis zur endgültigen Ausarbeitung des Produkts Schlauer Klaus.

Erfolgreich produzieren in Deutschland

Lassen Sie uns gemeinsam über die Möglichkeiten moderner Montageassistenzsysteme sprechen. Bei der Konferenz Montage 2019 erfahren Sie von Vorreitern, wie der OPTIMUM datamanagement solutions GmbH, wie diese eingesetzt werden können.
Industrie 4.0

Meistern Sie die Herausforderungen durch Industrie 4.0

Erfahren Sie jetzt mit Hilfe unserer Experten, welche Auswirkungen sich im Rahmen der Industrie 4.0 ergeben und wie Sie diesen Veränderungen die Stirn bieten. Nutzen Sie unseren Download, um sich vorzubereiten.
Jetzt herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Rückblick Production Systems 2018: So gelingt die Digitale Transformation

Lesen Sie im Rückblick zur Konferenz Production Systems, wie die digitale Transformation der Fabrik gelingt und wie Vorreiter neue Technologien bereits erfolgreich nutzen.

Jetzt herunterladen!

Download: Rückblick Production Systems 2018