skip to Main Content

Lean Management im Zeitverlauf: Prozessmanagement früher und heute

Lean Management Im Zeitverlauf: Prozessmanagement Früher Und Heute
Infografik Lean Management

Der Blick in die Vergangenheit: Wie wurde Lean Management zu dem, was es heute ist?

Als Henry Ford zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Entwicklung des T-Modells einführte, hätte er wohl nicht gedacht, dass er damit den Grundstein für die heutige Produktionsoptimierung legte. Um die große Nachfrage zu bewältigen, vereinheitlichte er damals die Fertigungsprozesse und führte als erstes Unternehmen das bewegliche Montageband ein. Ford wurde so zum Pionier der Massenproduktion und das von ihm gebaute T-Modell war bald das meistverkaufte Auto der Welt.

Toyota folgte dem Pionier: Abschauen bei Ford erlaubt!

Als in Japan 1937 die Toyota Motor Company gegründet wurde, war man noch weit entfernt von den standardisierten Prozessen, die in den USA bereits viele Jahre gängige Praxis waren. Der Geschäftsführer von Toyota, Ejii Toyoda und der Produktionsleiter, Taiichi Ohno, machten sich 1956 bei einem Besuch der Ford Motor Company ein Bild von den Produktionsabläufen. Sie hatten bereits selbst ein eigenes System, Kanban, entwickelt, in das sie Elemente von Ford einbeziehen wollten.

Bis in die 1980er Jahre: Das eigene Toyota-Produktionssystem entsteht.

Im Gegensatz zu dem ursprünglichen Konzept bei Ford, wurden bei dem Produktionssystem von Toyota kleinere Warenteilgruppen in Serie gefertigt. Durch dieses System tat sich der Nachteil auf, dass eine fehlende Komponente in der Kette weitreichende Konsequenzen für den ganzen Prozess nach sich gezogen hätte. Um sich auf die neuen Anforderungen mit größeren Produktionsmengen und einem begrenzten Platzangebot gerecht zu werden, entwickelte Toyota im Zeitverlauf die Kanban-Methode und führte Just-in-Time Prozesse ein.

 Die Theorie erreicht in den 80er Jahren auch Europa

Just-in-Time Produktion und Kanban: Einführung bei Toyota firmenweit.

Unter Kanban versteht man eine Methode, bei der Produktionsprozesse als in sich geschlossener Kreislauf abgebildet werden. Es erfolgt eine automatische Information vom Verbraucher an den Lieferanten, sobald eine bestimmte Menge eines Materials verbraucht wurde, sodass gleich nachgeliefert werden kann und keine Engpässe entstehen. Die Information erfolgt in Form einer Karte, die sog. Kanban-Karte. Der Vorteil besteht darin, dass es nicht zu übermäßigen Lagerbeständen kommt. Alle Ressourcen werden effizient genutzt und es entsteht ein ganzheitlicher Ansatz. Toyota hat damit Produktionsprozesse unternehmensweit reformiert, bis hin zu der Einbeziehung der Zulieferer.

Durch das Buch „Kaizen: The japanese key to success“ von Masaaki Imai, gelangt die Theorie der kontinuierlichen Verbesserung 1986 nach Europa. Der Japaner ist Gründer des Kaizen Institutes, das Unternehmen bei der Umsetzung und Einführung von Lean- und Kaizen-Prozessen unterstützt. „Kai“ bedeutet „Veränderung“, unter „Zen“ versteht man wörtlich übersetzt „gut/besser“. Auch der Produktionsleiter von Toyota, Taaichi Ohno, fasste seine Erfahrungen zu einem Buch „Das Toyota-Produktionssystem“ zusammen. Beide trugen dazu bei, dass sich die Theorien weiter in Europa verbreiteten. Es folgten James P. Womack/Daniel T. Jones/Daniel Roos, „The Machine that Changed the World“, New York und zahlreiche weitere Publikationen zum Thema Lean Management. Man schätzt, dass zwischen 1990 und dem Jahr 2010 etwa 700 Publikationen dazu gekommen sind, was die Bedeutung der Philosophie für die Produktionsprozesse heute veranschaulicht.

Verbreitung der Prozessverbesserung auch außerhalb der Produktion.

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts findet sich die Anwendung auch zusätzlich in administrativen Bereichen. Man hat erkannt, dass die japanische Philosophie einen Mehrwert darstellt, der auf alle Unternehmensbereiche ausgeweitet werden sollte. Nur so gelingt es, die Methoden und Werte an alle Mitarbeiter weiterzutragen und von den Vorteilen in ihrer Gesamtheit zu profitieren.

Lean ist auch Ihr Thema?

Interessieren Sie sich für Veranstaltungen aus dem Bereich Lean Management und möchten Sie die Methoden bei sich etablieren? Wir informieren Sie stets über alle neuesten Erkenntnisse, Veranstaltungen und Methoden. Jetzt informieren über die Zerzifizierung zum Lean Manager!  www.leanmanager.de

Lean Experten Interviews

Lean-Interviews 2016

Lean-Experten-Interviews: Diese Trends, Probleme und Schwerpunkte sind für die Fachwelt von Bedeutung.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Rückblick Production Systems 2018: So gelingt die Digitale Transformation

Lesen Sie im Rückblick zur Konferenz Production Systems, wie die digitale Transformation der Fabrik gelingt und wie Vorreiter neue Technologien bereits erfolgreich nutzen.

Jetzt herunterladen!

Download: Rückblick Production Systems 2018