skip to Main Content

Lean-Umsetzungen – individuell und auf die Zukunft gerichtet

Lean-Umsetzungen – Individuell Und Auf Die Zukunft Gerichtet

Nach erfolgreichem Studienabschluss begann Dr. Harald Balzer seine Tätigkeit bei der Fraunhofer Gesellschaft Stuttgart am Institut für Automatisierung. Durch seinen Wechsel zur renommierten Unternehmensberatung Krehl & Partner, für die er drei Jahre arbeitete, konnte er sein Expertenwissen ausbauen. Seit 1997 führt er erfolgreich sein eigenes Unternehmen Concept AG in Stuttgart. Er begleitet national und international bekannte Unternehmen in der Optimierung von Produktions- und Logistikprozessen (Lean). Seine Expertise ist gefragt in der Zusammenarbeit mit Beteiligungsgesellschaften und in der Erstellung von Restrukturierungskonzepten und -gutachten. Dr. Harald Balzer hat zahlreiche Beirats- und Aufsichtsratsmandate und hält regelmäßig bei Finanzinstituten Vorträge zum Thema Operations.
Seine große Leidenschaft ist das Schreiben von Büchern, um sein Wissen „aus der Praxis für die Praxis“ weiterzugeben.

In Zukunft wird es nicht heißen „Lean oder Industrie 4.0“, sondern „Lean und Industrie 4.0“.

Lean hat längst unter Beweis gestellt, dass es nicht nur in der Automobil- und Zulieferindustrie funktioniert, sondern Unternehmen sehr unterschiedlicher Branchen und Größen Vorteile bringt. Ausschlaggebend war und ist in diesem Zusammenhang, dass man auf die Besonderheiten jeder Branche, ja, die individuellen Bedingungen in jedem Unternehmen Rücksicht nimmt.

Ein typisches Beispiel ist, dass fast schon zwanghaft mit 5S als initialer Maßnahmen begonnen wird. Das kann richtig sein, muss es aber nicht. Sicherlich sind Ordnung und Sauberkeit wichtige Voraussetzungen für Transparenz in eher chaotischen Umgebungen, sie beseitigen aber nur in Ausnahmefällen Engpässe in der Produktion.

Engpässe erkennen und beseitigen

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor in der Lean-Umsetzung liegt darin, dass Engpassfaktoren erkannt und beseitigt werden. Und genau hierin unterscheiden sich die Ausgangslagen in den Unternehmen. Bei einem Unternehmen kann das Rüsten der Engpass sein, beim nächsten der Materialfluss und beim dritten vielleicht tatsächlich der Mangel an Ordnung. Man weiß es erst, wenn man es gesehen und analysiert hat. Die Tugend des „Sehen lernen“ lässt sich auch auf diese Weise interpretieren: Lernen, die Engpässen zu sehen. Denn von hier aus leiten sich die Schwerpunkte und Folgethemen der Umsetzung ab. Es liegt auf der Hand, dass es hier keinen allgemeinen Standard geben kann, dass vielmehr pragmatisch vorzugehen ist.

Stabile Prozesse anstreben

Obwohl es eigentlich nicht so sein sollte, wird Lean nach wie vor häufig zum Troubleshooting bei krisenhaften Situationen eingesetzt. Dann ist es wichtig, zunächst für stabile Prozesse zu sorgen. Nur stabile Prozesse lassen sich zielgerichtet und nachhaltig optimieren. Im übertragenen Sinne geht es auch hier darum, Ordnung zu schaffen und für Klarheit zu sorgen. Dies ist auch eine Voraussetzung für die Etablierung von Prozess-Standards, auf die eine kontinuierliche Verbesserung aufsetzt.

Indirekte Bereiche und IT involvieren

Produktionsprozesse lassen sich nicht isolieren und „in vitro“ optimieren. Deshalb ist es von Beginn an wichtig, den Zusammenhang mit den indirekten Bereichen und vor allem der IT herzustellen. Das gilt ganz besonders für die IT-Systeme, die in naher Zukunft noch an Bedeutung gewinnen werden. Wer Lean losgelöst von den digitalen Systemen im Unternehmen betreiben will, wird bei der Lean-Umsetzung früher oder später scheitern. Vor allem aber wird er die Chance verpassen, sich im Umfeld von Industrie 4.0 richtig zu positionieren. In Zukunft wird es nicht heißen „Lean oder Industrie 4.0“, sondern „Lean und Industrie 4.0“.

Pressekontakt
Alexandra Domhan
alexandra.domhan@concept.ag
Telefon +49 711 13274-28

CONCEPT AG
Zettachring 6
70567 Stuttgart
Telefon +49 711 13274-0Telefax +49 711 13274-77

Der Lean Manager - Das Magazin der Lean Branche

Magazin: Der Lean Manager

In diesem Magazin "Der Lean Manager" haben wir neben Expertenmeinungen, Interviews und Fachbeiträge zusammengetragen, die Ihnen helfen, Lean Management zu verstehen und in die Unternehmenskultur einzubinden.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Rückblick Production Systems 2018: So gelingt die Digitale Transformation

Lesen Sie im Rückblick zur Konferenz Production Systems, wie die digitale Transformation der Fabrik gelingt und wie Vorreiter neue Technologien bereits erfolgreich nutzen.

Jetzt herunterladen!

Download: Rückblick Production Systems 2018