skip to Main Content

Lean Leadership – die Reflektion des eigenen Handelns ist unerlässlich

Lean Leadership – Die Reflektion Des Eigenen Handelns Ist Unerlässlich

Möchten Sie auch gerne zum Kreis der Führungskräfte gehören, die es wirklich geschafft haben, ihren Verantwortungsbereich nachhaltig erfolgreich zu machen? Dann könnte dieser Gastbeitrag von Jutta Lischke für einige Aha-Momente bei Ihnen sorgen.

Jutta Lischke ist seit 2017 Geschäftsführerin der 4Value Consulting UG und als Trainerin, Moderatorin, Coach, Beraterin tätig. Davor war sie von 2012-2017 bei Daimler Trucks Leiterin der Abteilung „Lean Indirekt und Key Account Trucks Asia & Bus”. Von 2007-2012 war sie Leiterin der Abteilung „Global Training & Change”. Frau Lischke verfügt über 14 Jahre Management Erfahrung in einem Automobilkonzern sowie langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Durchführung von Lean Management Trainings für Führungskräfte und Experten, den Aufbau von Prozesslernfabriken (Prozess Simulationen) für Produktion und administratives Umfeld. Darüber hinaus hat sie viele Jahre in der Umsetzung von Lean Management gearbeitet.

Unternehmenskultur als Kernthema von Lean Leadership

Was prägt die Arbeitsmoral? Es ist das konkrete Verhalten der wertsetzenden Persönlichkeiten im Konfliktfall, das von Mitarbeitern seismographisch sensibel wahrgenommen wird und in einer Spielregel verallgemeinert wird."

Edgar Schein

 

Diese Erkenntnis von Edgar Schein aus den 1950er Jahren ist immer noch topaktuell. Kultur wird eben nicht durch Parolen, Broschüren und Absichtserklärungen geprägt, sondern durch das Tun, das Vorleben von Routinen, besonders in kritischen Situationen. Ersetzt man den Begriff Arbeitsmoral durch Unternehmenskultur sind wir beim Kernthema von Lean Leadership angekommen. Zu lange verstand man unter Lean Management die Einführung von Methoden, später setzte sich die Erkenntnis durch, dass auch die Mitarbeiter mit einbezogen werden müssen. Bis heute ist aber nur wenigen Führungskräften klar, was ihre Rolle in einer Kultur der kontinuierlichen Verbesserung ist.

Vergessen Sie als Führungskraft nicht das Reflektieren

KATA-CoachingEin wichtiger Grundsatz ist: Nehmen Sie es persönlich! Ein gutes Beispiel dies zu veranschaulichen ist der bekannte PDCA (Plan Do Check Act) Zyklus von Deming. Dies ist fast so etwas wie eine Weltformel im Lean Leadership und taucht in Abwandlungen immer wieder auf, vom Projektmanagement bis zur Problemlösung. Fast alle Organisationen sind ziemlich gut im Plan und im Do, gleichzeitig sind jedoch Check und Act aus unterschiedlichen Gründen unterentwickelt. Wer nimmt sich schon die Zeit darüber nachzudenken, warum etwas funktioniert beziehungsweise nicht funktioniert hat? Welche Konsequenzen es hat? Was man daraus lernen kann, was andere im Unternehmen daraus lernen können? PDCA bedeutet also reflektieren, lernen, um besser zu werden. Das macht eine Verbesserungskultur aus. Aber welche Führungskraft darf schon zugeben, aus einem Fehler etwas gelernt zu haben? Oder gar einen Fehler gemacht zu haben? Oder vielleicht überhaupt gelernt zu haben? Ist nicht die Erwartung, dass die Führungskraft alles weiß?

Kommt Ihnen das bekannt vor? Dann sollten Sie hier weiterlesen…

Somit sind wir bei dem Reflektieren (Check) als kritischen Punkt des PDCA angelangt. Was bedeutet das für Sie als Führungskraft persönlich? Zu allererst einen nüchternen, ausgewogenen Blick auf die Situation. Weder eine Überbetonung des Positiven noch des Negativen. Eine gute Hilfe hierzu ist der Merksatz: Das Gute im Schlechten und das Schlechte im Guten sehen. So können Sie sich selbst trainieren eine neutrale Wahrnehmung entwickeln.

Lean ManagementErst danach kann ein wirklich rationales Handeln erfolgen (Act). Bei positiven Ergebnissen kann man den Plan wiederholen (einen Standard entwickeln), bei durchwachsenen oder negativen Ergebnissen muss der Plan angepasst und der Zyklus erneut durchlaufen werden. Aber auch dieser Schritt muss konsequent erfolgen. Es muss für die MitarbeiterInnen erlebbar sein, dass ein nicht funktionierender Plan überdacht und angepasst, und ein guter Plan konsequent umgesetzt wird.

Als Führungskraft immer am Ball bleiben

Zeigen Sie als Führungskraft immer wieder konsequent dieses Verhalten, werden Ihre MitarbeiterInnen diese Verhaltensänderung bemerken, siehe die Erkenntnis von Edgar Schein. Als Führungskraft in einer Lean Leadership Umgebung können Sie diese Vorgehensweise mit Management Methoden, wie dem A3 Projekt Management, dem Projektreview, dem Shop Floor Management oder der Problemlösung weiter verfeinern. Durch wiederholte Anwendung wird sich die Kultur über die Zeit ändern, denn die MitarbeiterInnen werden diese Verhaltensweise imitieren. Mit Training und Coaching können Sie dies noch unterstützen.

PDCA, Continuous ImprovementDiese Kultur fokussiert auf das Handeln, nicht auf Begründungen, warum etwas nicht geht (Can do attitude). Mike Rother hat den Effekt mit Kata Coaching beschrieben, allerdings ist er bedauerlicherweise meist auf Problemlösungen am Shopfloor reduziert.

All dies kann gelernt werden, den ersten Schritt aber machen Sie als Führungskraft selbst!

Lean Leadership fasst viele Grundsätze der Führung in einem sehr praktischen System zusammen, das vergleichsweise einfach anzuwenden ist. Auch in der neuen agilen Arbeitswelt ist dieses Rüstzeug unabdingbar.

Führung und Steuerung im Lean-System

Erlernen Sie in dem Seminar Lean Leadership alle grundlegenden Elemente, die Sie im Rahmen der modernen Arbeitswelt als Führungskraft brauchen. Jutta Lischke vermittelt, wie Sie Hoshin Kanri, A3 Management und PDCA als Grundphilosophie verinnerlichen und so Ihre Mitarbeiter gekonnt Coachen und Befähigen.
Lean Booklet Heft 4 - Führung mit Orientierung

Lean Booklet Teil 4 – Führung mit Orientierung – Ohne Fehler keine Veränderung

Unsere Experten finden, dass Unternehmen und Mitarbeiter Perspektiven brauchen, um sich zu verbessern. Eine Fehlerkultur ist die Basis für Verbesserung im Rahmen von Lean Management - das erfahren Sie im vierten Teil der Booklet-Reihe.
Jetzt herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Rückblick Production Systems 2019: Wie digitale Technologien und KI die Produktion verändern

Kommen Sie mit uns auf eine spannende Reise mit dem Rückblick zur Konferenz Production Systems 2019 und blicken Sie hinter die Kulissen von Vorreiter-Unternehmen, die den Sprung in die Moderne zu Industrie 4.0 bereits erfolgreich gemeistert haben.

Jetzt herunterladen!

Download: Rückblick Production Systems 2019

Die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter ist auch Chefsache!

Sie möchten nur gesunde, motivierte und leistungsstarke Mitarbeiter? Dann holen Sie sich unsere praktischen Tipps und erfahren Sie, wie eine gesunde Führung Ihnen dabei helfen kann!

Jetzt herunterladen!