skip to Main Content

Kundenorientierung in der Energiebranche

Kundenorientierung In Der Energiebranche

Letzte Woche haben wir uns überlegt, wie die Energiewirtschaft mit Innovationen umgehen könnte und einige Parallelen zu anderen Branchen gezogen. Und sicher: Innovationsfähigkeit ist eine der wichtigsten Kompetenzen, die ein Energieunternehmen heute benötigt. Das hat uns zu der Frage verleitet: Was brauchen Energieversorger heute noch, um wettbewerbsfähig zu bleiben? Wo sind Geschäftspotenziale vorhanden? Grund genug, um einmal über ein ganz wichtiges Thema zu reden: Die Kundenorientierung.

Energiewirtschaft: Megatrends verändern Kundenbedürfnisse und Möglichkeiten

Die Energiebranche ist derzeit durchsetzt von disruptiven Megatrends, die sie grundsätzlich verändern. Zu nennen sind da einerseits die Liberalisierung der Märkte durch den Gesetzgeber und die Dezentralisierung der Erzeugung durch erneuerbare Energien. Zudem bringt die Digitalisierung weitreichende Möglichkeiten bei der Steuerung der Erzeugung, der Messung von Verbrauch und Netzauslastung… Nicht zu vergessen, dass bei den anfallenden Daten und den neuen Möglichkeiten durch Algorithmen und künstliche Intelligenz durch Big Data neue Geschäftsmodelle entstehen.

Bei all diesen Entwicklungen sind die Energieversorger mit einem weiteren ganz wichtigen Megatrend konfrontiert, der alle Veränderung sogar noch verschärft: Es geht um die sich verändernden Kundenerwartungen. Im digitalen Zeitalter sind die Kunden den Unternehmen immer einen Schritt voraus. Aufgrund der technischen Möglichkeiten entwickeln sie Bedürfnisse und neue Verhaltensweisen, auf die Unternehmen in  den meisten Fällen nur reagieren können und müssen. Hier gilt es, Trends genauestens im Auge zu behalten, neue Geschäftspotenziale zeitnah zu identifizieren und ebenso zeitnah in kundenorientierte Produkte oder Dienstleistungen umzumünzen.

Könnte Sie auch interessieren: Unser Artikel zu den digitalen Treibern der Energiewirtschaft

Das Problem: Strom ist nicht sexy (und ihn hat sowieso jeder schon)

Elektrizität und Wärme sind typische Low-Engagement-Produkte: Kunden wollen sie nicht aktiv, sie erzeugen kein Begehren – aber sie werden gebraucht. Deshalb hat auch jeder Mieter oder Eigentümer Strom in den eigenen vier Wänden. (Zumindest fast jeder.) Für die Energiebranche ist das aber ein Problem, wenn wir bedenken, dass immer mehr Anbieter auf diesen Markt drängen. Denn der Kuchen, der in diesem Wettbewerb verteilt werden kann, wird ja kaum größer, sondern orientiert sich an der Zahl der Haushalte und Unternehmen. Die Nachfrage nach Strom ist so unelastisch wie bei kaum einem anderen Produkt.

Das führt dazu, dass besagter Wettbewerb hauptsächlich über den Preis ausgetragen werden muss. Aber auch das ist schwierig, denn durch die online verfügbaren Vergleichsportale ist es für Kunden ein Leichtes, den besseren Tarif zu finden. Und Stromkunden wechseln tatsächlich immer häufiger ihre Anbieter. Oder sie produzieren und verkaufen gleich selbst Strom. Zudem ist irgendwo in Sachen Preis auch eine Untergrenze erreicht.

Kundenorientierte Dienstleistungen als A&O im Konkurrenzkampf

Strom ist Strom. Und – abgesehen vom Preis und einem Branding als Grünstrom gibt es hier wenige Möglichkeiten, sich von anderen Anbietern zu differenzieren. Ein Computer läuft mit jedem Strom gleich und auch eine Glühbirne unterscheidet nicht anhand des Energieversorgers, ob sie leuchten möchte. Deshalb brauchen EVU kundenorientierte, innovative Dienstleistungen, die sie zusammen mit dem Storm anbieten. Denn dadurch können sie sich gerade in der sprichwörtlichen „Servicewüste Deutschland“ von ihrer Konkurrenz differenzieren.

Kundenorientierung heißt dabei, die Wünsche und Verhaltensweisen moderner Kunden zu identifizieren und Angebote zu schaffen, die sich radikal an diesen ausrichten. Die Kunden wollen viel autonom und mobil erledigen? Dann braucht es entsprechende Touchpoints, also Online-Beratung, optimierte Websites, Zusatzangebote wie Apps, Verbrauchsrechner, Online-Rechnungen und -Verträge, Hilfsangebote bei Tarifwechsel… Natürlich alles möglichst einfach und verständlich zu bedienen. Eine weitere Möglichkeit, sich abzugrenzen, ist ein umfassendes Beratungsangebot inklusive Vor-Ort-Beratung, Energiechecks und Audits, Umsetzung von Effizienzmaßnahmen und Co. Zu solchen und weiteren Zusatzleistungen hat jüngst die Bundesstelle für Energieeffizienz eine neue Studie veröffentlicht, die vielleicht einen Blick wert ist. Außerdem empfehlen wir einen Blick in unser White Paper zu Digitalen Energieunternehmen und in unsere Artikelserie zum Thema Innovationskultur in Unternehmen.

Energiewirtschaft 2020: Digitale Energieunternehmen

Energiewirtschaft 2020: Digitale Energieunternehmen

Wie stellen Sie Ihr Energieunternehmen für die Digitalisierung auf? In unserem Whitepaper bekommen Sie einen Überblick über die wichtigsten Handlungsfelder.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Christoph Erle

Mein Name ist Christoph Erle und ich betreue bei Management Circle die Blogs zu Personalwesen, Banken, Energiewirtschaft und Handelsmarken. Als langjähriger Freund des Netzes und Content-Marketing-Spezialist wollte ich mir die Chance nicht nehmen lassen, bei einem renommierten Veranstalter den Aufbau einer Online-Präsenz zu unterstützen. Ich hoffe, hier hilfreiche Inhalte für Sie bereitzustellen und Sie demnächst im Netz oder auf einer unserer Veranstaltungen anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Wie sieht die Zukunft der Energiewirtschaft aus?

Werfen Sie gemeinsam mit unseren Experten einen Blick auf die Zukunft der Branche und erkennen Sie eigene Handlungsmöglichkeiten!

Jetzt herunterladen!