Überspringen zu Hauptinhalt

Keine Angst vor dem Berufseinstieg in die Assistenz

Keine Angst Vor Dem Berufseinstieg In Die Assistenz

Der erste Schritt ist gemacht: Sie haben Ihre Ausbildung oder Ihr Studium abgeschlossen und beginnen einen Job in der Assistenz? Oder sind Sie Quereinsteiger und hatte bisher noch keine Berührungspunkte mit der Assistenz-Tätigkeit? Kein Problem! Mit diesem Artikel möchten wir Ihnen die Aufregung vor dem neuen Lebensabschnitt nehmen und Ihnen hilfreiche Tipps für den Berufseinstieg in die Assistenz mit an die Hand geben.

Allgemeine Tipps für den Start in die Assistenz – der erste Eindruck zählt

Lieber overdressed als underdressed

Man steht morgens vor dem Kleiderschrank und weiß nicht so recht, wie genau man am ersten Tag auftreten soll. Hilfreich ist hier sich an das Vorstellungsgespräch zu erinnern: Wie waren Ihre Gesprächspartner gekleidet? Wie konservativ oder leger ist das Unternehmen beziehungsweise die Branche? Generell gilt immer die Devise: Seien Sie am ersten Tag besser overdressed als underdressed.

Vermeiden Sie unnötigen Zeitdruck

Wenn Sie um 9:00 Uhr zu Ihrem ersten Arbeitstag antreten sollen, seien Sie besser fünf bis zehn Minuten vorher anwesend. Kalkulieren Sie beim Anfahrtsweg mögliche Staus oder Bahnausfälle mit ein, um auf der sicheren Seite zu sein. Fast nichts wird einem Vorgesetzten oder Kollegen länger im Gedächtnis bleiben als die Unpünktlichkeit am ersten Arbeitstag.

Duzen oder Siezen?

In vielen Unternehmen hat sich mittlerweile die Duz-Kultur etabliert. Gerade als Assistenz sind Sie auch abteilungsübergreifend die Schnittstelle zwischen Vorgesetzten und Team. Hier sollten Sie zunächst das „Sie“ verwenden – auch wenn sich alle anderen duzen. Es gibt kaum einen größeren Fauxpas, als hierarchisch höher gestellte Mitarbeiter zu duzen, ohne dass sie es Ihnen angeboten haben. Warten Sie lieber ab, bis sich die Kollegen Ihnen vorgestellt und das „Du“ angeboten haben, im Zweifel verwenden Sie besser immer das „Sie“.

Zeigen Sie Engagement

Schließen Sie sich nicht in Ihrem Büro ein und kapseln sich von Kollegen ab. Seien Sie ansprechbar und hilfsbereit, sofern Sie es schon sein können. Als Assistenz sind Sie oft die gute Seele des Teams und je nachdem wie Ihre Vorgänger den Job gehandhabt haben, haben die Kollegen einige Ansprüche. Wichtig hierbei: Lassen Sie sich nicht schon direkt am ersten Tag ausnutzen aber nehmen Sie erstmal alle Arbeitsaufträge an – im Nachgang können Sie diese mit Ihrem Vorgesetzten besprechen und abstimmen, wofür genau Sie zuständig sind.

Ausgangslage 1: Absolventen auf dem Weg in die Assistenz

Sie haben eine Ausbildung oder ein Studium erfolgreich abgeschlossen und starten nun Ihre Karriere in der Assistenz?

Sie können nicht alles wissen – Fehler sind menschlich

Gerade junge, ambitionierte Berufseinsteiger wollen von Anfang an alles perfekt machen. Halten Sie sich bitte vor Augen, dass Sie noch nicht alles wissen können und auch jeder dafür Verständnis haben wird. Seien Sie motiviert und ambitioniert, zeigen Sie Willensstärke aber machen Sie sich – gerade in den ersten Tagen – keinen Druck.

Suchen Sie sich einen Mentor

Als Berufseinsteiger haben Sie in der Ausbildung oder dem Studium viel theoretisches Wissen beigebracht bekommen. Wenn es darum geht sich im Büroalltag zurechtzufinden, sei es die richtige Verhaltensweise bei PC-Problemen, Krankmeldung oder Urlaubsanträgen, können schon mal Fragezeichen aufkommen. Suchen Sie sich hierfür einen Mentor aus dem Team, denn gerade als Assistenz werden Sie oftmals der erste Ansprechpartner für Externe und Kollegen sein! Der Mentor muss nicht zwingend ein Kollege sein, der fachlich mit Ihnen in Verbindung steht, sondern jemand der sich im Unternehmen auskennt und Ihnen allgemeine Vorgehensweisen und Prozesse erklären kann. Wenn er natürlich auch mit Fachwissen und Insiderinfos aus der Branche glänzen kann, sind Sie für den Berufseinstieg perfekt gewappnet. Viele Unternehmen stellen einem Neuankömmling auch direkt einen Mentor zur Seite, der sie in der ersten Zeit an die Hand nimmt.

Lassen Sie sich nicht ausnutzen

Viele Teammitglieder sehen junge Kollegen, die dazu noch neu sind und gerade erst die Ausbildung oder das Studium abgeschlossen haben, oft immer noch als Azubi oder Praktikant. Beziehen Sie hier klar Stellung: Sie haben einen hochwertigen Abschluss und sind nun nicht mehr ausschließlich für Kopierarbeiten zuständig. Aber wirken Sie dabei bitte nicht arrogant!

Ausgangslage 2: Quereinsteiger auf dem Weg in die Assistenz

Sie kommen vielleicht aus dem Mutterschutz, haben eine Umschulung oder Weiterbildung absolviert und möchten jetzt als Assistenz im Office durchstarten?

Nutzen Sie Ihre Erfahrungen

Als Quereinsteiger haben Sie den Vorteil, dass Sie das Berufsleben bereits kennen, auch wenn die Tätigkeit neu sein mag. Sie wissen, wie Sie sich gegenüber Chefs und Kollegen verhalten und sind damit Berufseinsteiger um einiges voraus. Nutzen Sie also Ihre Erfahrungen – vielleicht können Sie mit Ihrem Fachwissen aus anderen Bereichen glänzen und bestehende Probleme lösen. Lassen Sie andere wissen was Sie vorher gemacht und dadurch gelernt haben.

Halten Sie sich mit Verbesserungsvorschlägen zurück

Nett gemeint aber trotzdem oft verpönt: Verbesserungsvorschläge von Neuankömmlingen à la „Das haben wir in meiner alten Firma so und so gemacht“ kommen in den ersten Tagen nicht gut an. Halten Sie sich zurück aber notieren Sie Ideen, die Prozesse optimieren oder anderweitig die Arbeit erleichtern könnten, wenn Sie mit diesen schon bei vorigen Arbeitgebern gute Erfahrungen gemacht haben.

Bilden Sie sich weiter

Als Quereinsteiger haben Sie es oftmals schwerer im Vergleich zum Branchenkenner. Davon sollten Sie sich jedoch nicht entmutigen lassen, da es heutzutage eine Vielzahl an Informationsquellen gibt, die Ihnen den nötigen Input geben können, um sich schnell in den Assistenz-Alltag einzuarbeiten. Zum einen gibt es spezifische Trainings, wie zum Beispiel unser „Perfekte Management-Assistenz“ Seminar (weitere Infos finden Sie am Ende des Artikels). Hiermit erwerben Sie Fachkenntnisse, die Sie für den Office-Alltag benötigen. Zum anderen gibt es einige kostenlose Online-Quellen, die wichtige Informationen liefern. Eine Anlaufstelle hierfür ist unser Sekretariats- & Assistenz-Blog, auf dem Sie sich gerade befinden. Wir versorgen Sie mit regelmäßigen Updates, Infos über die neusten Trends und geben Tipps rund um die Themen Sekretariat und Assistenz.

Lassen Sie sich nicht entmutigen und wagen Sie den Berufseinstieg in die Assistenz

Abschließend ist zu sagen, dass Sie sich keinesfalls entmutigen lassen sollten, wenn der Weg in die Assistenz nicht so einfach ist wie er vielleicht scheint. Egal ob Sie Berufsanfänger oder Quereinsteiger sind, glauben Sie an sich selbst und Ihre Fähigkeiten – dann werden es andere auch tun!

Die perfekte Management-Assistenz

Erfahren Sie mehr in unserem Seminar

Lernen Sie bei unserem Seminar „Die perfekte Management-Assistenz“ wie Sie sich unverzichtbar für Ihren Chef machen. Unsere Experten bereiten Sie auf die Herausforderungen im Assistenz-Alltag vor und zeigen Ihnen, wie Sie die wachsenden Herausforderungen flexibel meistern.

Assistenz Handbuch

Das praktische Handbuch für Ihren Assistenz-Alltag – 2. Ausgabe

Ihr praktisches Handbuch in Neuausgabe: 55 neue Tipps für jede Situation des Tages kompakt für Sie zusammengestellt. So starten Sie richtig durch und werden zum Office Hero!
Jetzt herunterladen!

Isabella Beyer

Als Content Marketing Managerin betreue ich den Blog rund um die Themen Sekretariat und Assistenz. Mein Ziel ist es, Sie mit Beiträgen über die Office-Welt zu informieren und zu unterhalten. Außerdem bin ich ständig auf der Suche nach den neusten Trends und hilfreichen Tipps, die Ihnen Ihren Arbeitsalltag erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

NEU: Ihr praktisches Handbuch in 2. Ausgabe

55 NEUE Tipps für jede Situation des Tages kompakt für Sie zusammengestellt. So starten Sie richtig durch und werden zum Office Hero!

Jetzt herunterladen!