skip to Main Content

Investitionen adé? Gründe für die Unzufriedenheit der Bevölkerung in Iran

Investitionen Adé? Gründe Für Die Unzufriedenheit Der Bevölkerung In Iran

Wirtschaftsboom und Investitionen? In den letzten Tagen hat es wieder sehr viele negative Schlagzeilen rund um Iran gegeben. Es gab zahlreiche Proteste gegen die Regierung. Zunächst im Norden des Landes, später auch in der Hauptstadt Teheran. Die Regierung ist gewaltsam gegen die Proteste vorgegangen, es gab sogar zahlreiche Tote unter den Demonstranten.

Wir sind weit entfernt von einer attraktiven Situation für Investoren

Skyline TeheranZur angespannten Lage hat sich auch der Iran-Kenner Amir Alizadeh im Interview gegenüber der Wirtschaftswoche geäußert. Er hat viele Delegationsreisen mit deutschen Investoren begleitet und weiß um die Situation der Bevölkerung.

Wohlstand kommt nicht an

Im letzten Jahr hat sich die wirtschaftliche Lage durch das Atomabkommen zwar etwas verbessert. Importe aus Europa, insbesondere aus Deutschland, trugen zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von mehr als 6 % bei. Aber der tatsächliche Run ist ausgeblieben. Es gibt noch weiterhin strukturelle Schwierigkeiten, die Investoren vor große Probleme stellen, beispielsweise bei der Abwicklung von Zahlungen. Viele Unternehmen befürchten weiterhin die Auswirkungen von Iran-Geschäften auf deren US-Beziehungen.

Die Enttäuschung bei der Bevölkerung ist groß. Denn die Arbeitslosigkeit, besonders bei jungen Menschen, ist nicht zurückgegangen. Fast jeder dritte Jugendliche hat keine Arbeit. Und das auch, weil große Investitionen fehlen. Diese Enttäuschung über den fehlenden Fortschritt ist mit verantwortlich für die Unruhen.

Es bleibt also der Blick in die USA

donald-trump-1332922-pixabayWenn die US-Regierung sich nun wirklich, wie zuletzt angekündigt, zu neuen Sanktionen entschließt, wird das der Lage in Iran wohl noch mehr schaden. Donald Trump sprach den Demonstranten zuletzt seine Unterstützung aus. Gegenüber der Regierung unter Rohani gießt dies noch mehr Öl ins Feuer. Er und der konservative Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei machen die USA und ausländische Geheimdienste mitverantwortlich für die Eskalation der Aufstände.

Es bleibt zu hoffen, dass die Unternehmen, die bereits gute Geschäfte in Iran machen, dort verweilen und weiter ihre Beziehungen ausbauen. So kann das Land den Rückstand bei der Modernisierung von Maschinen und Anlagen, der durch die Sanktionen sehr groß geworden war, vielleicht zukünftig weiter verringern.

Sie suchen nach Informationen zum Auslandsgeschäft?

Wir halten Sie im Rahmen unserer Seminare stets auf dem Laufenden. Investitionen, Geschäftsaufbau oder interkultureller Erfolg – wir bieten Ihnen ein breites Spektrum an Veranstaltungen.

Rückblick Marktchancen Iran

Rückblick Marktchancen Iran 2017

Lesen Sie jetzt den Rückblick der Konferenz Marktchancen Iran 2017! Wir geben Ihnen ein umfassendes Update zu Ihren Möglichkeiten in Iran unter den aktuellen Bedingungen. Außerdem erhalten Sie spannende Einblicke aus der Praxis, die Sie umfassend auf Ihre Arbeit vorbereiten.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Rückblick: Marktchancen Iran 2017

Laden Sie sich jetzt den Konferenzrückblick 2017 herunter und erfahren Sie was die Themen und Erkenntnisse waren!

Jetzt herunterladen!

Download: Marktchancen Iran - Rückblick 2017