Überspringen zu Hauptinhalt

[Interview] Vorteil durch Wandel: Neue Vergütungsmodelle durch Industrie 4.0 und Lean

[Interview] Vorteil Durch Wandel: Neue Vergütungsmodelle Durch Industrie 4.0 Und Lean

Fortschritt und KVP durch Lean Management bedeutet nicht nur, dass sich Abläufe ändern. Neue Vergütungsmodelle sind nötig, um die Leistung der Mitarbeiter innerhalb dieser veränderten Prozesse abzubilden. Fritz Strobl hat im eigenen Unternehmen erfahren, wie sinnvoll diese neuen Modelle sind, und dass die Produktivität dadurch sehr gesteigert werden konnte.

Fritz Strobl ist Leiter einer Produktionseinheit (incl. Support-Bereiche für die EPU) bei Eberspächer Exhaust Technology GmbH & Co. KG im Werk Neunkirchen. Bei der Firma F.S. Fehrer Automotive GmbH erarbeitete er das KVP-Konzept, im Anschluss übernahm er die Aufgabe des Fertigungsleiters Werk Großlangheim. Gleichzeitig wurde Herr Strobl in die Werkleitung des Werkes berufen.

Fritz Strobl

Fritz Strobl

Herr Strobl, Sie haben während Ihrer Laufbahn bereits umfassende Erfahrungen in der Einführung von Gruppenvergütung gemacht.

Warum ist es erforderlich, menschliche Leistung und ihre Bezahlung im Rahmen von Lean Management – insbesondere durch Industrie 4.0 – zu überdenken?

Lean ManagementIn der Industrie 4.0 ist die Maschine genauestens überwacht. Der Mensch hat aber einen großen Anteil an der gesamten Verfügbarkeit, auch bei taktgebundenen Anlagen. Durch eine leistungsbezogenen Bezahlung hat der Mitarbeiter ein höheres eigenes Verlangen die Verfügbarkeit zu erhalten oder zu steigern. Auch werden viel mehr Ideen zur Verbesserung der Leistung eingebracht, da das in der Regel auch Auswirkung auf ein „entspannteres“ Arbeiten und natürlich damit auf die Bezahlung hat.

Welche Vorteile bietet die Prämienentlohnung im Vergleich zum Akkordlohn? Was wird konkret geändert?

Durch die ständig steigende Variantenanzahl muss eine viel höhere Flexibilität an den Maschinen und Linien bereit stehen. Im herkömmlichen Akkordlohn wird in der Regel nur die Zeit der eigentlichen Arbeitszeit herangezogen, die durch die damit verbundenen höheren Rüstzeiten erheblich reduziert wird. Der Mitarbeiter erreicht zwar seine Prämie, hat aber keinen Anreiz daran, die Verfügbarkeit (Rüsten und alle Ausfälle) zu steigern und Ausfälle zu reduzieren. Er erreicht ja in der Zeit, an der er an den Teilen arbeitet, die Stückzahl. In einer „modernen“ Prämienentlohnung sollte der Mitarbeiter seinen Anteil zur gesamten Verbesserung beitragen.

Mit der Prämienentlohnung wird erstmals die tatsächliche Produktivität bezahlt.

Ausschließlich alle Kennzahlen konnten erheblich verbessert werden.

Wie schwer war es, Mitarbeiter und Geschäftsleitung von der Idee zu überzeugen und welche Konflikte mussten Sie bewältigen?

Die Geschäftsleitung konnte recht einfach durch Vorlage aktueller und geplante Kennzahlen überzeugt werden.

Bei den Mitarbeitern war es extrem schwierig. Sie wurden dann aber mit dem ersten „Pilotprojekt“ abgeholt. Die Verlustängste der Angestellten mussten beseitigt werden. Das funktionierte nur über sehr viele Gespräche und aufzeigen der Möglichkeit, dass es möglich ist, genau so viel zu verdienen wie vorher.

Lean ManagementIm Rahmen von KVP ist es essenziell, dass das ganze Unternehmen an einem Strang zieht. Welche konkreten Tipps haben Sie, damit das gelingt?

Das kann nur funktionieren wenn KVP oder das ganze Produktionssystem von „ganz oben“ ohne Ausnahme akzeptiert und gelebt wird. Die Führung muss das Vorleben, dann ist das bei den Mitarbeitern ein Selbstläufer. Im Grunde ist es das, was die Mitarbeiter schon immer wollten.

Welche Auswirkungen hatte die Einführung einer solchen Entlohnung auf die Arbeitsergebnisse und auf die Wettbewerbsfähigkeit?

Ergebnisse sprechen für sich. Ausschließlich alle Kennzahlen konnten erheblich verbessert werden. Das hat dann natürlich auch großen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit. Es konnten Aufträge profitabel laufen und auch angenommen werden.

Rückblick Production Systems 2016

Erfahren Sie, wie die Ausweitung und die nachhaltige Integration von Lean Management auch bei Ihnen funktioniert.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Rückblick Production Systems 2019: Wie digitale Technologien und KI die Produktion verändern

Kommen Sie mit uns auf eine spannende Reise mit dem Rückblick zur Konferenz Production Systems 2019 und blicken Sie hinter die Kulissen von Vorreiter-Unternehmen, die den Sprung in die Moderne zu Industrie 4.0 bereits erfolgreich gemeistert haben.

Jetzt herunterladen!

Download: Rückblick Production Systems 2019