skip to Main Content

[Interview] Heinz-Josef Botthof: Welches Führungsverfahren für welche Situation? [Teil 2]

[Interview] Heinz-Josef Botthof: Welches Führungsverfahren Für Welche Situation? [Teil 2]

Gute Führung ist nicht leicht und der Weg dahin erst recht nicht. Welche verschiedenen Führungsverfahren es gibt und wie Sie erkennen, welchen Führungsweg Sie einschlagen sollten, haben wir im ersten Teil unseres Gesprächs mit Heinz-Josef Botthof bereits herausgefunden. Im zweiten Teil seines Interviews erklärt der Management-Experte, mit welchen Herausforderungen sich Führungskräfte von heute schwer tun und warum die richtige Kommunikation eine so wichtige Rolle im Führungsalltag spielt.

Führen bedeutet, sich um Menschen zu kümmern, nicht Zahlen zu verwalten.

Heinz-Josef Botthof, Leiter Management Training, Plaut Business Consulting GmbH, Ismaning

Heinz-Josef Botthof ist seit 1998 Leiter Business Development Management Training der Plaut Business Consulting GmbH in Ismaning.

Davor war er stellvertretender Geschäftsführer der Akademie Führung & Organisation und der Gesellschaft für Organisation in Bonn und Prüfer in der Ausbildung Fachkaufmann für Organisation bei der IHK Gießen.

Heinz-Josef Botthof ist Certified Business Process Professional (CBPP®) und verfügt über umfassendes Management- und Organisations-Know-how.

Er ist als Autor und Trainer mit diesen Themen aktiv.

Mit welchen Herausforderungen tun sich Führungskräfte von heute schwer?

Der Dialog mit den Mitarbeitern findet nicht statt. Viele FK führen nicht, sondern verwalten ihre Mitarbeiter und schauen auf deren Auslastung. Unterstützt durch das Verfahren Führen mit Zielen werden zu Jahresbeginn Ziele festgelegt, die dann im laufenden Jahr kontrolliert werden. Daraus ergeben sich zum Teil Führungssituationen, die ich als Führen nach Zahlen bezeichne.

Erreicht der Mitarbeiter die Zahl, muss er ein guter sein. Erreicht er das Ziel nicht, fragt keiner danach, mit welchem Einsatz, welchem Engagement und welchem Zeiteinsatz der Mitarbeiter unterwegs war. Es muss ein schlechter Mitarbeiter sein.

Das ist zwar ein einfaches Verfahren, allerdings alles andere als motivierend. Führen bedeutet sich um Menschen zu kümmern, nicht Zahlen zu verwalten.

Was fällt diesen Führungskräften da besonders schwer?

Nach meiner Beobachtung ist es der Umgang mit Veränderungen. Wir erleben sehr komplexe Situationen, die von den Führungskräften gesteuert werden müssen. Gleichfalls findet es unter einer enormen Dynamik statt. Diese gefühlt ständigen Veränderungen bringen Führungskräfte unter Druck, weil sie immer wieder die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Veränderungen gewinnen müssen. Das ist stets mit schnellen Entscheidungen gekoppelt. Hinzu kommt dann noch der enorme Zeitdruck.

Die Zielvereinbarungen (MbO) führen dann noch dazu, dass sich jeder auf seine Ziele und damit seine Interessen fokussiert. Die vorhandenen Umstände wären aber viel leichter im Team lösbar. Aus meiner Sicht müssen Führungskräfte wieder lernen, sich ganzheitlich zu orientieren. Es geht nicht um „mein Ziel“, es geht um unser Ziel, den Zielkatalog des Unternehmens.

Was können Sie den Führungskräften raten?

Wir müssen mehr Bereitschaft zeigen, die bereichsübergreifende Zusammenarbeit und Kommunikation aktiv zu leben. Es gibt zahlreiche – auch prominente – Beispiele was mit Unternehmen passiert, in denen Ressortegoismen und Fokus auf persönliche Ziele lange Zeit gelebt werden.

Ihr Leitfaden für erfolgreiche Führung!

Holen Sie sich Ihren Leitfaden für erfolgreiche Führung und Zusammenarbeit! In unserem Seminar „Managementtraining für Teamleiter“ gibt Ihnen Heinz-Josef Botthof Tipps, wie Sie nachhaltig motivieren und die Leistung Ihrer Mitarbeiter fördern.

Kommunikation ist der Schlüssel zu guter Führung. Welche Kommunikationskanäle sind wann die richtigen?

Moderne Technik hat die Kommunikationskanäle massiv verändert. Leider aber nicht immer die Qualität. Wir können synchrone und asynchrone Kommunikationskanäle unterscheiden. Jede Form hat Vor- und Nachteile und ist damit für die eine oder andere Kommunikationssituation besser oder schlechter geeignet.

In der synchronen Kommunikation müssen alle zur gleichen Zeit verfügbar sein. Es findet ein Dialog statt, bei dem der andere direkt die Reaktion des Gesprächspartners oder einer Gruppe erkennen kann und sich dann entsprechend in seinen Aussagen anpassen kann. Überzeugen wird damit leichter. Der Nachteil ist die Verfügbarkeit aller Beteiligten und der damit verbundene Abstimmungsbedarf. Es handelt sich um persönliche Gespräche oder Telefonate. In größeren Runden (z. B. Besprechungen) kann es auch noch dazu kommen, dass Inhalte nicht gleichermaßen für alle relevant sind. Damit wird ein solcher Termin schnell als Zeitverschwendung angesehen.

In der asynchronen Kommunikation sind Senden und Verarbeiten zeitlich entkoppelt. Sie eignet sich perfekt für Mitteilungen an eine andere Person. Es sind die Kanäle E-Mail, SMS, Fax und Brief. Während der eine Partner eine Information schriftlich fixiert und versendet, kann der andere Partner diese Informationen zu einer Zeit verarbeiten, wenn es bei ihm gut in den Ablauf passt. Bei Abstimmungsverfahren kommt es aber zu einem regelrechten E-Mail ping-pong. Außerdem entstehen sehr schnell Missverständnisse, weil der Leser die Inhalte interpretiert.

Grundsätzlich können wir festhalten:
Wenn zwischen den Gesprächspartnern noch ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden muss, sollten synchrone Kanäle genutzt werden.
Besteht eine gute, vertrauensvolle Beziehung kann die schriftliche Kommunikation genutzt werden.

Ist emotionale Intelligenz die Basis für erfolgreiche Kommunikation?

Zumindest ein wesentlicher Beitrag. In einer zunehmend hektischen Welt sind viele Menschen in der Kommunikation sehr stark auf ihre Themen konzentriert. Daraus ergeben sich vielfach Missverständnisse, weil die Gesprächspartner aneinander vorbeireden. Empathie kann zum Beispiel deutlich helfen, die Kommunikation zu verbessern. Außerdem wirken sich Selbstbewusstsein und Selbststeuerung sehr positiv auf die Kommunikation aus.

Heinz-Josef Botthoff: Führung

Lesen Sie im ersten Teil des Interviews mit Heinz-Josef Botthof, welche Führungsverfahren es gibt, wie diese sich unterscheiden und wie Sie erkennen, welchen Weg Sie einschlagen sollten.

Martina Große Bley

Ich bin bei Management Circle Teamleiterin für das Content Marketing und unter anderem für die Themen-Blogs Soft Skills, Projektmanagement und Handel verantwortlich. Mit abwechslungsreichen Artikeln, Interviews und Gastbeiträgen unserer Referenten informiere ich Sie über die neusten Entwicklungen und gebe Ihnen Tipps, um die eigenen Kompetenzen verbessern zu können. Ich freue mich auf den Wissensaustausch mit Ihnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Gestalten Sie Ihren Alltag jetzt stressfrei!

Holen Sie sich zahlreiche Tipps und Seminarempfehlungen, mit denen Sie das Jahr 2019 erfolgreich und stressfrei meistern - ob zum Thema Führung, Rhetorik, Verhandlung oder Stressresistenz, hier ist für jeden etwas dabei!

Jetzt herunterladen!