skip to Main Content

Internal Branding: Markenbildung als Teil der Employer-Branding-Strategie

Internal Branding: Markenbildung Als Teil Der Employer-Branding-Strategie

Mit dem Employer Branding sind Mitarbeiter unlängst als Zielgruppe der Unternehmenskommunikation in den Fokus gerückt. Denn mittlerweile ist erwiesen, dass Firmen, die in ihre Mitarbeiter investieren, große Wettbewerbsvorteile genießen. Wichtig dabei: Den Begriff des Employer Branding nicht zu eingeschränkt zu betrachten – nämlich als Marketing-Maßnahme nach außen. Wichtig für ein effektives Employer Branding sind vor allen Dingen die Maßnahmen, die sich nach innen, an die Mitarbeiter wenden. Denn sie erhöhen die Mitarbeiterzufriedenheit und machen das Unternehmen erst zu einem attraktiven Arbeitgeber. Und bei ihnen liegt auch der Anknüpfungspunkt für ein gelungenes Internal Branding, mit dem auch die Unternehmensmarke gestärkt wird.

Wie Employer Branding Wettbewerbsvorteile schafft

Employer Branding soll die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen und Mitarbeiter zu „Botschaftern“ des Unternehmens machen. Daraus erwächst auch die Möglichkeit, nach außen mit einer starken Arbeitgebermarke zu werben. Denn für eine solche sind glückliche Mitarbeiter das beste Zeugnis. Nach innen und außen hat Employer Branding drei große Vorteile:

  • Das Recruiting wird effizienter. Wenn ein Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber bekannt ist, bewerben sich mehr und besser qualifizierte Fachkräfte. Es kommen auch mehr Initiativbewerbungen.
  • Die Produktivität erhöht sich. Mitarbeiter, die sich geachtet fühlen, sind zufriedener, motivierter und damit produktiver, kreativer, innovativer. Schon aus eigenem Antrieb. Eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit senkt auch Fehlzeiten und Personalfluktuation.
  • Der Kundenkontakt wird stärker. Kunden kommen oft über die Mitarbeiter mit einem Unternehmen in Kontakt. Und wer hat nicht lieber einen gut gelaunten Gesprächspartner am Telefon oder im Geschäft, als jemanden, der desinteressiert seinen Dienst nach Vorschrift macht?

Der Witz an der Sache ist:

Durch ein starkes Internal Branding können Sie alle Vorteile des Employer Branding verstärken!

Erfolg

Bildnachweis: alphaspirit | de.fotolia.com

Das Ziel des Internal Branding ist es, die Unternehmensmarke sowie die Umsetzung deren Markenversprechens intern zu stärken. Bei den Mitarbeitern soll ein Bewusstsein für das geschaffen werden, was die Marke auszeichnet. Marken sollen einen emotionalen Wert verkörpern, wie zum Beispiel Vertrauen, Freude oder Tradition. Und da die Mitarbeiter für Kunden wichtige Touch Points sind, an denen sie mit der Marke in Berührung kommen, ist es immens vorteilhaft, wenn diese sich mit „ihrer“ Marke identifizieren. Oder zumindest ein markenadäquates Verhalten an den Tag legen, das die Werte der Marke widerspiegelt.

Das zahlt auch auf die Vorteile des Employer Branding ein:

  • Wenn Bewerbern bereits im Recruiting Markenwissen kommuniziert wird, bewerben sich automatisch eher Menschen, die sich mit der Marke identifizieren. Leute, die denken, dass sie nicht zur Marke passen, werden eher von einer Bewerbung absehen. Dadurch sinkt zum Beispiel die „Sozialisierungsphase“ im Unternehmen und neue Mitarbeiter leben sich schneller ein.
  • Eine Identifikation mit der Marke, dem eigenen Produkt oder der angebotenen Dienstleistung, ist ein weiterer wichtiger Faktor für die Eigenmotivation. Die Vorteile davon haben wir schon besprochen: Produktivität, Innovation, Loyalität!
  • Im Kundenkontakt erwarten die Kunden etwas von der Marke, mit der sie „sprechen“. Die Mitarbeiter, die sich mit dem Markenversprechen identifizieren, können dieses viel natürlicher und stärker verkörpern. Dadurch entsteht beim Kunden Vertrauen in die Marke – noch stärker, als wenn der Gesprächspartner „nur“ positiv gestimmt ist. Das Stichwort heißt hier: Brand Behaviour – und es ist umgekehrt auch ziemlich schädlich, wenn zwischen dem Markenversprechen und dem tatsächlichen Erlebnis der Kunden eine große Lücke klafft.
Kennenlernen und Verstehen - Big Data im Personalwesen

Big Data im Personalwesen: Kennenlernen und Verstehen

Lesen Sie unser White Paper zu Big Data und Workforce Analytics. Mit diesem einfachen Einstieg stellen Sie Personalentscheidungen auf eine ganz neue Basis!
Jetzt kostenlos herunterladen!

Christoph Erle

Mein Name ist Christoph Erle und ich betreue bei Management Circle die Blogs zu Personalwesen, Banken, Energiewirtschaft und Handelsmarken. Als langjähriger Freund des Netzes und Content-Marketing-Spezialist wollte ich mir die Chance nicht nehmen lassen, bei einem renommierten Veranstalter den Aufbau einer Online-Präsenz zu unterstützen. Ich hoffe, hier hilfreiche Inhalte für Sie bereitzustellen und Sie demnächst im Netz oder auf einer unserer Veranstaltungen anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Wie finden Sie die richtige Social Media-Strategie?

Erfahren Sie in unserem Whitepaper, was Sie beachten müssen, wenn Sie soziale Medien einsetzen und welche Strategie am besten zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passt!

Jetzt mehr erfahren!

Download: Wie finden Sie die richtige Social Media-Strategie?

Modernes Recruiting

Modernes Personalmarketing und Recruiting ist heute viel umfassender und wichtiger denn je. Bereiten Sie sich mit Hilfe dieses Whitepapers auf alle Trends und Besonderheiten vor.

Jetzt herunterladen!