skip to Main Content

Der Immobilienmarkt Leipzig: Gute Stimmung trotz fehlender Großdeals und mangelndem Angebot

Der Immobilienmarkt Leipzig: Gute Stimmung Trotz Fehlender Großdeals Und Mangelndem Angebot

Der Wille ist da, doch das Angebot fehlt – so könnte man den aktuellen Gemütszustand des Leipziger Investmentmarktes beschreiben. Investment-Expertin Silke Freitag hat für uns einen Blick auf den Immobilienmarkt Leipzig geworfen – was sind begehrte Lagen, wie ist die (Preis-)Entwicklung und wo geht es 2019 hin?

Ihre ersten Immobilienerfahrungen sammelte Silke Freitag ab 1997 in der Vermietung von Gewerbe-und Wohnimmobilien bei DB Immobilien in Hamburg. Mit diesen Erfahrungen wechselte sie 2003 zur aurelis Real Estate GmbH & Co.KG und wirkte dort beim Aufbau der neuen Niederlassung im Vertrieb mit. Hier sammelte sie viele Erfahrungen im Bereich Projektentwicklung und Verkauf von nicht mehr betriebsnotwendigen Immobilien.

Neue Herausforderungen boten sich 2011 in Leipzig bei der Main Asset GmbH (einer Tochter der Patron Capital London). Es galt ein Portfolio von mehr als 700 Liegenschaften bundesweit zu strukturieren, zu entwickeln und zu veräußern. Silke Freitag war hier für die Liegenschaften in den neuen Bundesländern verantwortlich. 2014 war das Portfolio größten falls verkauft.

Ihre gewonnenen Marktkenntnisse für den gesamten Mitteldeutschen Raum sowie ihre Erfahrungen, die sie auf Eigentümerseite sammeln konnte, erweitert sie seit April 2014 im Regional Investment bei der BNP Paribas Real Estate GmbH in Leipzig.

Immobilienmarkt Leipzig – hohe Nachfrage, fehlendes Angebot

Umgesetzt wurde im vergangenen Jahr ein Transaktionsvolumen von 800 Millionen Euro, rund 21 Prozent weniger als 2017. Doch so beängstigend das klingen mag, ist es noch lange nicht. Schuld ist nicht etwa ein mangelndes Interesse der Investoren, sondern schlicht das fehlende Angebot – insbesondere im großvolumigen Core-Segment – sodass die hohe Nachfrage bei Weitem nicht bedient werden kann. Zu den bedeutendsten Verkäufen zählten 2018 zwei Retail-Deals: Die Veräußerungen des 40.000 Quadratmeter großen Allee-Centers in Leipzig-Grünau und des Pösna Parks mit einer Fläche von 57.000 Quadratmeter in Großpösna.

Entwicklung Investmentmarkt Leipzig

Entwicklung Investmentmarkt Leipzig, Quelle: BNP Paribas Real Estate Holding GmbH

Erstmals waren mit einem Anteil von gut 33 Prozent am Transaktionsvolumen – dies entspricht einem Umsatz von 260 Millionen Euro – Büroobjekte der Liebling der Investoren. Die traditionell sehr starken Einzelhandelsimmobilien, zu denen auch innerstädtische Geschäftshäuser zählen, verringerten ihren Anteil gegenüber 2017 um 25 Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent. Die konstant hohen Transaktionsvolumina der letzten vier Jahre, die alle über dem langjährigen Mittel lagen, sowie die insgesamt breite Käuferstruktur sprechen eine eindeutige Sprache: Leipzig hat sich als Investmentstandort etabliert, und wir rechnen auch 2019 mit einer starken Nachfrage.

Der Leipziger Büromarkt – begehrte Lagen

Die Ergebnisse des Leipziger Büromarkts mögen auf den ersten Blick widersprüchlich klingen: Der Rekordumsatz von 2017 wurde um knapp 19 Prozent verfehlt, dennoch wurde mit 135.000 Quadratmetern Flächenumsatz das zweitbeste jemals registrierte Ergebnis eingefahren. Was ist die Ursache? Zum einen liegt das Resultat dennoch gut ein Viertel über dem zehnjährigen Schnitt, zum anderen resultiert der Umsatz im Gegensatz zu 2017 fast ausschließlich aus Abschlüssen bis einschließlich 5.000 Quadratmetern. Vor diesem Hintergrund verwundert es auch nicht, dass ein Abschluss der Goldbeck Nordost GmbH (5.000 m²) sowie zwei Anmietungen des Stadtarchivs (3.900 m²) und des Jugendamts (3.000 m²) bereits zu den größten Verträgen gehören, die 2018 erfasst wurden. Besonders begehrt waren wieder die Lagen City mit 29.000 Quadratmetern (21 Prozent) sowie das Graphische Viertel/Prager Straße mit 25.400 Quadratmetern (19 Prozent).

moderne Arbeitswelten

Moderne Arbeitswelten

Die Arbeitswelt mit den Generationen Y & Z befindet sich im Wandel. Daran müssen sich auch Büroimmobilien anpassen. Aber wie sehen moderne Arbeitswelten aus und sind diese wirklich praktikabel?
Jetzt herunterladen!

Die Büroflächen in Leipzig werden knapp

Büromarkt Leipzig im Überblick

Büromarkt Leipzig im Überblick, Quelle: BNP Paribas Real Estate Holding GmbH

Der bereits seit Langem zu beobachtende Leerstandsabbau hat sich im vergangenen Jahr noch einmal beschleunigt: Mit 234.000 Quadratmetern stehen gut 20 Prozent weniger Büroflächen leer als vor einem Jahr. Fast parallel verlief die Entwicklung bei modernen Leerstandsflächen, die um 17 Prozent auf 39.000 Quadratmeter abgenommen haben. Damit verfügen nur noch knapp 17 Prozent aller Leerstände über eine von den Mietern nachgefragte Ausstattungsqualität. Die angespannte Situation spiegelt sich auch in der Leerstandsquote wider, die sich auf nur noch 6,2 Prozent beläuft. Damit nähert sich der Leipziger Markt der Grenze für eine benötigte Fluktuationsreserve zügig an. Als Ergebnis des lebhaften Marktgeschehens ist die Spitzenmiete um knapp 8 Prozent auf 14 Euro pro Quadratmeter gestiegen und wird in alter Tradition in der City erzielt.

Prognose für den Immobilienmarkt Leipzig 2019

Wir glauben, dass der kontinuierliche Aufwärtstrend des Büromarkts auch 2019 unverändert anhalten und der Flächenumsatz die 100.000-Quadratmeter-Schwelle erneut klar übertreffen wird. Ein Ergebnis im Bereich von 120.000 Quadratmetern und damit deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre erscheint durchaus realistisch.

Silke Ritter

Wie werden wir künftig leben und arbeiten? Dieser Frage gehe ich hier im Blog nach. Seit 2012 gehöre ich zum Management Circle-Team, zuvor habe ich nach meinem Germanistik-Studium in der PR-Branche gearbeitet. Als Teil der #GenerationY weiß ich nicht nur um die Wichtigkeit von Hashtags und gutem Content, sondern wünsche mir mehr Mut in Unternehmen für die Digitalisierung. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und Themenvorschläge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

4 rechtliche Themen, die Sie im Blick haben müssen

Erhalten Sie einen kompakten Überblick von sieben Experten zu den vier wichtigsten Rechtsthemen im Bau- und Immobilienbereich, angefangen von der BauGB-/BauNVO-Novelle 2017 bis hin zur Umsatzsteuer.

Jetzt herunterladen!

Bleiben Sie up-to-date in Sachen Bau- und Immobilien-Recht