skip to Main Content

Deutschland – Der aussichtsreichste Hotelimmobilienmarkt Europas?

Deutschland  –  Der Aussichtsreichste Hotelimmobilienmarkt Europas?

Das Urlaubs- und Freizeitverhalten hat sich in den letzten Jahren gewandelt. So gibt es statt eines einzigen großen Jahresurlaubes meist zusätzliche Kurzurlaube. Davon profitiert nicht nur der Tourismus, sondern auch der Hotelimmobilienmarkt. Diese Spezialimmobilie wird zu einem Paradies für Investoren und Anleger!

Beinahe eine halbe Milliarde Übernachtung in Deutschland

In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Übernachtungen in deutschen Städten rasant gestiegen. 2015 wurden 437,5 Millionen Übernachtungen verzeichnet. Die Bundesrepublik gilt als sicherer Hafen und ist daher beliebt bei Urlaubsreisenden sowie Geschäftstouristen. Viele wichtige und interessante Messen, Kongresse und Events finden hierzulande statt: 2014 waren es 3,04 Millionen. Damit belegt Deutschland nach Nordamerika den zweiten Platz der weltweit größten Messestandorte.

Deutschland ist bei Reisenden so populär wie noch nie. Dabei stiegen die Gästezahlen insbesondere aus dem Ausland überproportional stark an.

Veronica Waldthausen, Senior Associate bei CBRE Hotels

Nur 18 Prozent der Touristen kommen aus dem Ausland

Die meisten übernachtenden Hotelgäste stammen aus dem Inland. Der Anteil der ausländischen Gäste liegt bei lediglich 18 Prozent. Damit bleibt Deutschland weit hinter anderen europäischen Ländern wie Frankreich, Spanien oder Großbritannien zurück. Diese können mit bis zu 75 Prozent auftrumpfen.

Hierbei liegen jedoch große Unterschiede zwischen den einzelnen deutschen Großstädten vor. So ist der Übernachtungsanteil ausländischer Touristen in Hamburg viel niedriger als beispielsweise in München, Frankfurt oder Berlin. Dennoch verzeichnet Deutschland einen vermehrten Zuwachs an ausländischen Gästen, vor allem aus China. Deren Übernachtungsanteil wuchs von 2005 bis 2014 um circa 90 Prozent.

Neue Freizeitkultur führt zu mehr Städtereisen

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt in Deutschland bei 2,61 Tagen. Damit bildet sich der Trend zu Kurzurlauben ab. Das Urlaubs- und Freizeitverhalten hat sich in den letzten Jahren gewandelt. So gibt es nicht mehr nur einen großen Jahresurlaub. Es werden auch vermehrt mehrere Kurzurlaube im Jahr unternommen.

Vor allem der Städtetourismus profitiert von dieser Entwicklung. Daher gilt dieser als Wachstumstreiber des deutschen Tourismus‘. Von 2014 zu 2015 stieg in fast allen deutschen Großstädten die Zahl der touristischen Übernachtungen.

Städtetourismus in Deutschland 2014 - 2015

Berlin 5,7 %
Bremen 6,2 %
Frankfurt 8,5 %
Hamburg 5,4 %
Hannover 8,8 %
Köln 6,1 %
München 5,4 %

Die Situation auf dem Hotelmarkt

2015 gab es 49.453 Betriebsstätten mit 2,688 Millionen Schlafgelegenheiten auf dem deutschen Hotelmarkt. Die meisten Hotels befinden sich im 3-Sterne-Segment (60 Prozent). Jedoch stieg auch das 4-Sterne-Segment im Jahr 2015 an und lag bei rund 30 Prozent. Einige Hotelketten wie Motel One oder 25hours lassen sich allerdings gar nicht erst klassifizieren.

Qualität kennt keine Sterne!

Motel One Motto

Während in manchen europäischen Städten – beispielsweise in Moskau –2015 die Zimmerpreise deutlich fielen, stiegen diese in deutschen Großstädten an. Doch die deutschen Zimmerpreise liegen immer noch deutlich unter denen in Mailand, Amsterdam oder Stockholm (über 120 Euro).

Hotelimmobilien: Everybody’s Darling?

Von diesen Entwicklungen auf dem Tourismusmarkt profitiert auch der Spezialmarkt der Hotelimmobilien. Dieser ist so beliebt wie noch nie! Aufgrund des Renditedrucks und der Niedrigzinslandschaft haben Hotelimmobilien als Anlageklasse an Attraktivität zugelegt – vor allem in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt.

Im internationalen Vergleich liegt der Wert eines Hotelzimmers in Deutschland zwar auf einem niedrigen Niveau. So zahlt man in München circa 290.000 Euro je Zimmer und liege im europäischen Vergleich dabei auf Platz 8. Hamburg und Frankfurt belegen die Plätze 14 und 15 und Berlin ist lediglich auf Platz 19. Den ersten Platz belegt Paris mit 704.000 Euro je Zimmer. Dennoch sind deutsche Hotelbauten für Investoren interessant, da diese als wenig risikoreich gelten.

Hotelklassifizierung in Deutschland 2015

  • 5 Sterne Hotels
  • 4 Sterne Hotels
  • 3 Sterne Hotels
  • 2 Sterne Hotels
  • 1 Sterne Hotels

2016 das neue Rekordjahr?

Das Transaktionsvolumen lag 2015 bereits bei einem Rekordwert von rund 3,5 Milliarden Euro und dieser Wert wird 2016 übertroffen! Mit rund 4,4 Milliarden Euro wurde das bisherige Transaktionsvolumen aus 2015 bereits jetzt schon um 46 Prozent übertroffen.

Hotelinvestments haben vor einigen Jahren nur fünf Prozent des deutschen Wirtschaftsimmobilienmarktes ausgemacht. Mittlerweile ist der Wert auf acht Prozent angestiegen!

Aus einer Umfrage des 19. International Hotel Investment Forums (IHIF) in Berlin geht sogar hervor, dass Investoren die Bundesrepublik als aussichtsreichsten Hotelmarkt Europas betrachten. 58 Prozent der Befragten halten Deutschland für einen sehr attraktiven Markt. Bei einer erwarteten Rendite von fünf bis sechs Prozent überrascht das kaum.

Hotelimmobilien kompakt!

Sie möchten wissen, wie es mit dem Hotelimmobilienmarkt 2016 und 2017 weitergeht? Dann besuchen Sie unseren Kompaktkurs: Hotelimmobilien! Dort informieren Sie namhafte Experten über die Grundlagen, Besonderheiten und Begrifflichkeiten  des Hotelimmobilienmarktes.

Mit dabei als Praxisreferenten: Motel One und Henri Hotels.

Marina Vogt

Bei Management Circle bin ich für die Digitalisierungs- und Immobilien-Themen sowie die Assistenz-Veranstaltungen zuständig. In den drei Blogs informiere ich Sie über neue Entwicklungen in diesen Bereichen. Vor meiner Tätigkeit bei Management Circle habe ich Germanistik in Frankfurt und Paderborn studiert. Ich freue mich über Fragen, Anregungen und einen
regen Wissensaustausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

4 rechtliche Themen, die Sie im Blick haben müssen

Erhalten Sie einen kompakten Überblick von sieben Experten zu den vier wichtigsten Rechtsthemen im Bau- und Immobilienbereich, angefangen von der BauGB-/BauNVO-Novelle 2017 bis hin zur Umsatzsteuer.

Jetzt herunterladen!

Bleiben Sie up-to-date in Sachen Bau- und Immobilien-Recht