Überspringen zu Hauptinhalt

Alles Raute oder was? Hashtag-Verwendung in sozialen Netzwerken

Alles Raute Oder Was? Hashtag-Verwendung In Sozialen Netzwerken

Das Rautezeichen (#) ist aus den sozialen Netzwerken nicht mehr wegzudenken. Für viele ist der Hashtag schon so etabliert, dass er auch in der direkten Kommunikation genutzt wird. Bestimmt kennen auch Sie Kollegen oder Freunde, die mündlich oder schriftlich immer auf einen Hashtag verweisen. Doch wie setzt man Hashtags in den verschiedenen sozialen Netzwerken richtig ein und wo ist ein Einsatz überhaupt sinnvoll?

Hashtag-Verwendung auf Twitter

Ursprünglich würde der # auf und für Twitter ins Leben gerufen. Daher werfen wir als erstes einen Blick auf die Verwendung der Raute in diesem Social Media-Kanal. Bei Twitter vergrößert sich die Chance auf Interaktion um 55 Prozent, wenn Sie mindestens einen Hashtag verwenden. Doch anders als bei Instagram steigern mehr Hashtags nicht die Reichweite! Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Hashtag-Verwendung bei Twitter beachten müssen:

Ein Hashtag nur aus Zahlen ist nicht möglich, mindestens ein Buchstabe muss im # enthalten sein.

Sonderzeichen und Leerzeichen sind nicht möglich.

Groß- und Kleinschreibung spielt keine Rolle bei der Suche, erleichtern aber den Lesefluss.

Ein Hashtag kann am Anfang des Tweets stehen, es ist aber aufgrund der Lesbarkeit nicht empfehlenswert.

Nutzen Sie nicht zu viele Hashtags, zwei sind ideal. Ab acht #-Zeichen wird Ihr Tweet als Spam gewertet.

Nutzen Sie Abkürzungen wie beispielsweise #KMU, um Platz zu sparen.

Kreieren Sie einen eigenen Hashtag für Ihr Unternehmen, der aber nicht aus Ihrem Markennamen besteht. Gehen Sie beim # lieber auf das Thema ein, wofür Ihre Marke steht, wie es Nike mit #Justdoit vorgemacht hat.

Hashtag-Verwendung auf Facebook

Seit 2013 ist der Einsatz von Hashtags bei Facebook zwar möglich, der Nutzen ist jedoch umstritten. Einige Studien behaupten sogar, dass die Raute in Facebook-Beiträgen keinen ohne gar einen negativen Effekt auf die Interaktionsrate hat. Sie können also getrost auf Hashtags bei Facebook verzichten.

Hashtag-Verwendung auf Instagram

Für kein anderes soziales Netzwerk ist der Hashtag momentan wichtiger als für Instagram. Die Raute hilft dabei, Content zu kategorisieren und vor allem zu entdecken. Bei Instagram ist es sogar möglich, einem Hashtag zu folgen, dieses Potential sollten Sie also nicht liegenlassen! Diese Tipps für Ihre Hashtag-Verwendung bei Instagram können wir Ihnen mit auf den Weg geben:

Auch hier sind Zahlen erlaubt, Leer- und Sonderzeichen jedoch nicht.

Mehr hilft mehr? Instagram erlaubt bis zu 30 Hashtags. Einige Studien belegen aber, dass 10 die ideale Menge

Nutzen Sie Hashtags auch in Ihren Stories! Dazu können Sie entweder den Hashtag-Sticker verwenden oder Sie nutzen das Text-Tool, welches Sie auch aus Foto- Und Videobeiträgen kennen. 10 Rauten sind erlaubt. Sie können übrigens die Hashtag-Sticker durch Emojis oder weitere Sticker verdecken, um die Ästhetik des Bildes nicht zu gefährden.

Nutzen Sie auch Emoji-Hashtags, die Symbole fallen auf und passen genau zu der hippen Zielgruppe.

Wenn Sie am Anfang stehen und noch nicht viele Follower haben, lohnt es sich, auf die weniger populären Hashtags zu setzen. Das bedeutet, dass Sie sich erst damit befassen müssen, welche Hashtags im Trend liegen.

Nutzen Sie vor allem englische Hashtags, um eine größere Reichweise zu erreichen, die meisten Nutzer schreiben auf Englisch – auch im deutschsprachigen Raum.

Doch wie immer im Bereich Social Media gilt: Probieren Sie es aus und schauen Sie, welche Tipps für Sie relevant sind und was bei Ihrer Zielgruppe funktioniert. #vielSpaßmitHashtags

Mehr Tipps zum Thema Social Media erhalten Sie im Seminar

Diana Brandl verrät im Seminar Die starke Assistenz in der Arbeitswelt 4.0, wie Sie die Angst vor der Digitalisierung verlieren und wie Sie sich zur starken Assistenz transformieren. Ein Schritt ist dabei, sich zur Expertin zu entwickeln. Weitere Tipps erhalten Sie im Seminar.

Checkliste_Assistenz

Die starke Assistenz in der Arbeitswelt 4.0

Damit Sie die Angst vor Digitalisierung, Sprachassistenten und Co. verlieren, haben wir eine Checkliste erstellt. So bleiben Sie die starke Assistentin – auch in der Arbeitswelt 4.0!
Jetzt herunterladen!

Marina Vogt

Bei Management Circle bin ich für die Digitalisierungs- und Immobilien-Themen sowie die Assistenz-Veranstaltungen zuständig. In den drei Blogs informiere ich Sie über neue Entwicklungen in diesen Bereichen. Vor meiner Tätigkeit bei Management Circle habe ich Germanistik in Frankfurt und Paderborn studiert. Ich freue mich über Fragen, Anregungen und einen
regen Wissensaustausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

NEU: Ihr praktisches Handbuch in 2. Ausgabe

55 NEUE Tipps für jede Situation des Tages kompakt für Sie zusammengestellt. So starten Sie richtig durch und werden zum Office Hero!

Jetzt herunterladen!