Überspringen zu Hauptinhalt

Organisatorin Meike Saia über das Handelsmarken Forum 2016

Organisatorin Meike Saia über Das Handelsmarken Forum 2016

Am 17. und 18. Februar 2016 findet in Frankfurt am Main das erste Handelsmarken Forum statt. Auf dem Kongress treffen sich Entscheider aus verschiedenen Handels- und Industrieunternehmen, aus dem E-Commerce sowie Consultants und Online-Anbieter aus dem In- und Ausland, um die brennendsten Fragen rund um das Thema Handelsmarken zu diskutieren. Am Rande der Veranstaltung gibt es außerdem viele Angebote zur Vernetzung mit neuen Business-Partnern und zur fachlichen Vertiefung der Vorträge. Wir haben zum Launch der Veranstaltungswebsite mit Meike Saia, Bereichsleiterin bei Management Circle, über Programm, Ablauf und Besonderheiten des hochkarätig besetzten Kongresses gesprochen.

Bald ist es soweit und im Februar geht in Frankfurt das erste Handelsmarken Forum an den Start. Kannst du kurz darauf eingehen, wie diese Veranstaltung zustande kam?

Meike SaiaMeike Saia: Ich mache schon seit einigen Jahren Events für den Handel und die FMCG-Branche, deshalb beobachte ich den Markt und vor allem die Entwicklungen, die in Zukunft kommen, ganz genau – mein Job ist dabei vergleichbar mit dem eines Trendscouts.

Digitalisierung ist natürlich DAS Thema, aber es gibt auch andere, spezifischere Bereiche, die die Handelsbranche und die Konsumgüterindustrie bewegen. Eigenmarken begegnen mir in Gesprächen und Vorträgen immer wieder – natürlich auch im E-Commerce, wo sie eine genauso wichtige Rolle spielen. Es gibt immer neue Trends und Innovationen bei Private Labels, ob vom Handel oder den Herstellern getrieben, und die wird es auch zukünftig geben. Handelsmarken sind längst nicht mehr nur im Preiseinstieg zu finden und der Wertschöpfungstrend hält auch in Zukunft an.

Die ersten Resonanzen aus dem Markt sind wirklich positiv und bestätigen meinen Eindruck. Neulich rief mich der Key Account Manager eines Herstellers von Heimtierprodukten an, um sich über das Thema auszutauschen. Auch auf unsere Online-Umfrage, deren Ergebnisse wir demnächst hier im Blog veröffentlichen, war die Response höher als erwartet. Viele Experten haben uns hier ihre Einschätzung zur Zukunft der Handelsmarke gegeben.

Neben Handel und Industrie bewegt das Thema auch alle anderen Beteiligten im Markt: von Verpackungsherstellern über Agenturen, die sich mit POS-Marketing beschäftigen, bis zu Beratern. Für sie ist es natürlich spannend, bei unserem Forum die Macher der Branche zu treffen und sie in ihren Strategien und der Umsetzung zu unterstützen.

Unterstützt wird das Forum von unseren Sponsoren Batten & Company, DS Smith sowie Playern aus der Medienlandschaft, genauer gesagt von BusinessHandel und der LEBENSMITTEL PRAXIS. Andrea Kurtz [Chefredakteurin BusinessHandel, Anm. d. Red.] führt auch als Moderatorin durch die zwei Tage.

Das ist definitiv ein interessantes Themengebiet. Als Kunde greife ich selbst in meinem nachbarschaftlichen Rewe beispielsweise ab und an zu Produkten von ja! – aber über sein Verhältnis zu gerade diesen Marken denkt man ja nicht unbedingt täglich nach. Also auch ein Indiz dafür, dass es sich für die Business-Seite lohnt, sich intensiv mit Themen wie Wettbewerb, Vermarktung und Kundenbindung in diesem Bereich auseinanderzusetzen?

Meike Saia: Der Handel positioniert seine eigenen Marken natürlich mit einem bestimmten Ziel; letztendlich geht es darum, Marge zu machen. Außerdem möchte er sich damit auch ein Stück weit unabhängig von den Industriemarken machen. Am Ende des Tages ist es aber wie immer der Kunde, der über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Wie Du schon sagst, ist es dem Verbraucher nicht immer klar, welche Konzepte dahinter stecken. Eigenmarken wollen den Kunden emotional ansprechen und im besten Falle an die Händlermarke, die Retail Brand, binden.

Für Markenartikler ist das eine Bedrohung, gleichzeitig aber auch eine Chance, wenn sie im Private Label Business mitmischen können und das wollen. Dann wird es ein Geschäft für beide Seiten. Wenn der Markenwert von Eigenmarken aber so stark wird wie zum Beispiel bei balea, nähern sie sich den Industriemarken immer mehr an und ersetzen diese in der Wahrnehmung des Verbrauchers unter Umständen sogar.

Für Markenartikler ist das eine Bedrohung, gleichzeitig aber auch eine Chance…

Darüber diskutieren wir auch auf dem Forum, wir haben sogar eine Podiumsdiskussion mit dem Thema „Preiskampf: Was ist die Marke noch wert“ im Programm. Auf dem Podium werden ein Händler, ein Markenhersteller und ein Private Label Hersteller miteinander diskutieren. Moderiert wird die Runde von brand eins Redakteur Jens Bergmann – eine explosive Mischung also, die mit Sicherheit spannend wird. Der Diskussion voraus geht ein Vortrag von Ferrero, einem bekennenden Markenhersteller, der die Möglichkeiten und Grenzen der Handelsmarke aufzeigen wird.

Das hört sich wirklich nach einer kontroversen Debatte an; das Podium werde ich mir wohl auch selbst mal anschauen. Auf welche Themen dürfen sich die Teilnehmer denn sonst noch freuen und wie ist der generelle Ablauf vom Kongress konzipiert?

Meike Saia: Insgesamt haben wir ein vielseitiges Programm auf die Beine gestellt, das diverse wichtige Themenbereiche abdeckt. Den Anfang machen die GfK und Nielsen mit einem Überblick zu Zahlen, Daten und Fakten über das Konsumentenverhalten sowie nationale und internationale Marktentwicklungen . Der erste Praxisvortrag kommt von Home24, die erst vor kurzem FashionForHome übernahmen. Darüber ging auch einiges durch die Presse. Dominico Cipolla [Anm. d. Red. Home24 CEO] wird uns von seinem Konzept zu den Eigenmarken berichten.

Dazu wird uns GREY Shopper einen guten Einblick geben, welche Impulse es entlang der Shopper Journey für Handelsmarken gibt, natürlich an konkreten Praxisbeispielen festgemacht. Zwei internationale Speaker haben wir auch im Programm, einen Kosmetikhersteller aus den Niederlanden und einen Textilproduzenten aus Großbritannien. Länder, die in Sachen Eigenmarken stark aufgestellt sind und in einigen Teilen schon viel weiter sind als wir in Deutschland. Mit Aponeo kommt außerdem ein E-Commerce Player. Auch das Thema Positionierung von Marken und Handelsmarken hat große Relevanz. Daher gibt es eine weitere Podiumsdiskussion über „grüne Strategien“. Teilnehmen werden ein Händler, ein Produzent und eine Dame vom Umweltbundesamt, die ihre Strategien und Konzepte sicherlich sehr authentisch darlegen werden.

Handelsmarken Forum 2016-Rueckblick_Artikelbild

Rückblick: Handelsmarken Forum 2016

Wie können Händler, Markenhersteller und Handelsmarkenhersteller profitabel koexistieren? In diesem Rückblick erhalten Sie Tipps für Ihre Markenstrategie!
Jetzt kostenlos herunterladen!

Wir haben bei der Programmkonzeption darauf geachtet, nicht nur Frontalvorträge zu platzieren, sondern bieten unseren Besuchern einige interaktive Formate an. Nach den Beiträgen können sowieso immer Fragen an unsere Speaker gestellt werden, aber es ist auch möglich, sich in praktischen Sessions, Round Tables und Podiumsdiskussionen einzubringen. Wer am Netzwerken interessiert ist, sollte außerdem am Business Speed Dating teilnehmen. Der Name schreckt vielleicht ab, aber es funktioniert wunderbar, wenn man in kurzer Zeit viele persönliche Gespräche führen möchte. Ich habe das BSD schon oft angeboten, einige Teilnehmer haben mir sogar schon gesagt, dass es das Beste an der Veranstaltung war. Man sollte sich also ruhig darauf einlassen.

Das scheinen zwei abwechslungsreiche Tage zu werden. Ich habe mir auch mal die Referenten angeschaut. Sieht mir nach einer hochkarätigen Liste aus.

Meike Saia: Auf jeden Fall. Aus dem Handel konnten wir zum Beispiel Dr. Poschacher von Alnatura, Christoph Wöhlke von Budnikowsky, Dominco Cipolla von Home24 und Hartmut Deiwick von Aponeo als Speaker gewinnen. Daran sieht man schon, dass die besonders aus dem LEH bekannten Handelsmarken auch große Relevanz in den Drogerie-, Textil-, Kosmetik-, WPR- und Möbelbereichen haben. Aber auch die Industrieseite ist vertreten, unter anderem durch Erk Schuchardt von Davert, Fabian Masny von Ferrero, Dr. Rolf Giesen von Maxim Markenprodukte, Wolfgang Feiter von Erdal Rex, Garry Moore von Wilson Design aus Schottland und Rob Berris von Lip-Line aus den Niederlanden. Uns war wichtig, die Entscheidungsträger zusammen zu bringen, also Vertreter aus Handels- und Industrieunternehmen und das über die verschiedenen Sortimente hinweg.

Uns war wichtig, die Entscheidungsträger zusammen zu bringen, also Vertreter aus Handels- und Industrieunternehmen und das über die verschiedenen Sortimente hinweg.

Das ist etwas Besonderes?

Meike Saia: Ja. Bei uns treten Industrie und Handel in einen konstruktiven Dialog miteinander und das Publikum kann aktiv daran teilnehmen. Was auf der Bühne passiert, setzt sich in den verschiedenen Veranstaltungsformaten noch fort. Wir bieten als damit Möglichkeiten zu Austausch und Vernetzung über verschiedene Grenzen hinweg. Außerdem haben wir Personen und Unternehmen im Programm, die bisher nur selten oder noch gar nicht auf Veranstaltungen aufgetreten sind.

Die wichtigste Veranstaltung im Private Label Business ist zweifelsohne die PLMA, aber mit ihr wollen wir nicht in Konkurrenz treten. Bei uns geht es besonders um den fachlichen Input, Best Practice Strategien zu den einzelnen Spezialthemen und das persönliche Networking.

Das hört sich sehr spannend an! Natürlich werden wir dann auch ausführlich von der Veranstaltung berichten und auch im Vorfeld das Thema schon auf unserem Blog beleuchten. Dürfen wir uns denn dann schon auf eine Wiederholung der Konferenz im Jahr 2017 freuen?

Meike Saia: Natürlich. Ich bin überzeugt davon, dass das Private Label Business in Deutschland von einem eigenen, neuen Event profitieren wird und das Handelsmarken Forum die richtige Plattform dafür ist.

Vielen Dank für das Interview, Meike!

Bereichsleiterin Meike Saia im Interview
In entspannter Atmosphäre sprachen wir über das Handelsmarken Forum 2016. Der Kongress findet am 17. und 18. Februar in Frankfurt am Main statt.

Christoph Erle

Mein Name ist Christoph Erle und ich betreue bei Management Circle die Blogs zu Personalwesen, Banken, Energiewirtschaft und Handelsmarken. Als langjähriger Freund des Netzes und Content-Marketing-Spezialist wollte ich mir die Chance nicht nehmen lassen, bei einem renommierten Veranstalter den Aufbau einer Online-Präsenz zu unterstützen. Ich hoffe, hier hilfreiche Inhalte für Sie bereitzustellen und Sie demnächst im Netz oder auf einer unserer Veranstaltungen anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Wie finden Eigenmarken ihren Platz in neugestalteten Sortimenten?

Wir haben die wichtigsten Erkenntnisse des 4. Handelsmarken Forums 2019 für Sie zusammengefasst - mit wertvollen Tipps für Ihr Business!

Jetzt herunterladen!