skip to Main Content

Großraumbüro: Horror oder Leistungsmotor?

Großraumbüro: Horror Oder Leistungsmotor?

Viele Unternehmen diskutieren über neue Konzepte des Arbeitens: Wie gestalten wir unsere Büros zukünftig noch arbeitnehmerfreundlicher? Welche Anforderungen hat die Arbeitswelt von morgen, wenn es um ihren Arbeitsplatz geht? Besonders das Großraumbüro hat einen sehr schlechten Ruf. Diesem möchten wir heute einmal auf den Grund gehen. Dazu haben wir die Vor- und Nachteile sowie aktuellste Erkenntnisse für Sie zusammengetragen, außerdem erhalten Sie zahlreiche Tipps, damit Ihr Open Space nicht zum Reinfall wird.

Der Ruf des Großraumbüros ist relativ schlecht

GroßraumbüroLaut, keine Privatsphäre, hoher Stresspegel, das sind die Bedenken, die jeder kennt, wenn es um die Frage der Bürogestaltung im Zusammenhang mit dem Großraumbüro geht. Und diese Ängste treffen auch auf viele Open Space Nutzer zu. Laut einer Studie des bso aus dem Jahr 2015 arbeiten 73 Prozent lieber allein oder zu zweit. Doch es gibt auch Konzepte, die den Mitarbeitern tatsächlich einen Mehrwert bieten und in denen man sich sehr wohl fühlen kann. Aber werfen wir einen Blick auf andere wissenschaftliche Erkenntnisse.

Höhere Krankheitsraten im Großraumbüro

Das sagt zumindest eine schwedische Studie. Demnach ist eine größere Menge von Menschen im Raum, die sich gegenseitig schneller anstecken, im Vergleich zu Einzelbüros.

Diese Gegenargumente lassen sich zusammenfassen

Höhere Lärmbelästigung
Weniger Privatsphäre
Gesteigerte Reize (optisch und akustisch), die sich auf das Stresspegel auswirken
Höhere Krankheitsquote
Persönliche Empfindungen kommen zu kurz (Temperatur, frische Luft, etc.)
Arbeitsplätze in der Mitte des Büros haben wenig Tageslicht
Relativ weite Wege zum Kopierer/Etagendrucker
Höheres Kontrollniveau durch Kollegen und Chef

Ein weiterer wissenschaftlicher Fakt ist aber, dass eine moderate Geräuschkulisse gar nicht schadet. Moderater Lärm trägt sogar zur Kreativität bei, sagt die Universität Chicago in einer Studie aus 2013. Demnach ist die kreative Leistung bei 70 Dezibel besser als bei 50 Dezibel. Sie sollten sich also mit den neuesten Erkenntnissen vertraut machen, bevor Sie in die Gestaltung eines neuen Bürogebäudes starten.

Das Großraumbüro hat viele Vorteile

Unsere eigene Erfahrung hat gezeigt, dass viele Bedenken sich gar nicht bewahrheitet haben. Die Rücksichtnahme ist in einem Open Space deutlich höher und der kommunikative Austausch wird gefördert. Außerdem lässt sich die Gestaltung sehr schnell anpassen: Neue Mitarbeiter können besser integriert werden, aber auch bestehende Sitzordnungen sind leichter umstrukturiert. Gerade für große Unternehmen bietet diese Struktur eine effizientere Nutzung der Räume und es gibt weniger Leerstand bei Krankheit oder durch Dienstreisen.

Diese Vorgaben müssen Sie beachten

Bild: Richterhammer und Gesetzbuch vor EU-FlaggeAber kann jeder drauflos gestalten, wie es gerade schick ist? Nein. Es gibt gesetzliche Regeln, die Sie beachten müssen. Diese sind in der Arbeitsstättenverordnung niedergeschrieben (§ 3a Absatz 1 und § 6 Absatz 1) und betreffen beispielsweise die Raumabmessungen und Bewegungsflächen für Arbeitsräume. Zwischen acht und zehn Quadratmeter sind für Büro- und Bildschirmarbeitsplätze vorgeschrieben. In Großraumbüros sollten es zwischen 12 und 15 Quadratmeter sein. Außerdem sind für jeden Mitarbeiter mindestens 1,5 Meter Bewegungsfläche nötig. Eine Umgestaltung bestehender Räume ist also nicht so schnell möglich, durchdenken Sie Ihre Pläne im Detail.

Was also tun, damit das Großraumbüro zum Erfolg wird?

Achten Sie vor allem darauf, Ihre Mitarbeiter in das Change Management mit einzubeziehen. Moderne Bürokonzepte sorgen dafür, dass die Nachteile entkräftet werden, beispielsweise durch Rückzugsinseln und Ruheräume. Flächen für den Austausch, die andere Mitarbeiter nicht stören, tragen zu größerer Ruhe bei. Viele Großraumbüros haben Trennwände oder innovative Teppichlösungen, die den Schall dämpfen. Außerdem hilft es sehr, wenn man einige Regeln aufstellt, die das Zusammenleben erleichtern und Konflikten vorbeugen.

Wie unterscheiden sich die Arbeits-, Organisations- und die Personalpsychologie?

Fundiertes Wissen und Kenntnisse in organisationspsychologischen Fragestellungen erhalten Sie im Rahmen unseres Fernlehrgangs Organisationspsychologie. Sie erfahren, wie motivierende Arbeitsbedingungen geschaffen werden und wie innovative Arbeitsmodelle gestaltet werden können.

Leitfaden Betriebsratswahlen 2018

Leitfaden Betriebsratswahlen 2018

Wie laufen Betriebsratswahlen korrekt ab? Da der Prozess nicht unkompliziert ist, haben wir zusammengefasst, was Sie bei der Durchführung beachten müssen.
Jetzt herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

New Work - New What?

Wohin geht die Reise in einer digitalen Arbeitswelt und wie werden wir zukünftig arbeiten? Im Rückblick zur Konferenz New Work werfen wir einen Blick auf die Trends, die uns erwarten.

Jetzt herunterladen!