Überspringen zu Hauptinhalt

Erfolgreich sterben. Disruption & Innovation Culture am Beispiel von Nokia [Teil 3]

Erfolgreich Sterben. Disruption & Innovation Culture Am Beispiel Von Nokia [Teil 3]
Beitragsserien: Disruption & Innovation Culture

Im zweiten Teil des Artikels haben wir betrachtet, wie Nokia in der Zeit seines Untergangs von Innen aussah. Wir sahen eine Unternehmensführung, die durch diverse Maßnahmen ein innovationsfeindliches Arbeitsklima schuf. Und wir sahen, wie Abteilungen gegeneinander ausgespielt wurden und arbeiteten. So war das Unternehmen nicht in der Lage, auf die disruptive Einführung des iPhones zu reagieren und verschwand in nur wenigen Jahren in der Bedeutungslosigkeit. Im dritten Teil unseres Artikels werfen wir einen Blick auf Apple und umreißen, was Unternehmenskultur eigentlich ausmacht. Im letzten Abschnitt geht es dann um die Grundvoraussetzungen für eine innovative Unternehmenskultur.

Das positive Gegenbeispiel: Innovation Culture am Beispiel von Apple

In Zeiten, in denen sich Märkte so schnell ändern wie heute, sind Kreativität und Innovationsfähigkeit das A & O für Unternehmen. Aber wie bleibt man agil genug, um zu reagieren, wenn sich Märkte von heute auf morgen verändern? Und wie schafft man eine Unternehmenskultur, in der man es selbst sein kann, der die Disruption hervorruft?

Betrachten wir zunächst den „Killer“ Nokias: Apple. Das Unternehmen ist für seine Produktinnovationen weithin bekannt. Nicht nur das iPhone, auch der iPod und später das iPad waren kommerzielle Erfolge und einflussreiche Technologien. Die Produkte vereinten jeweils Innovationen aus dem Software- und dem Hardware-Bereich, wobei sie Dienstleistungen, Anwendungen und Geräte in einem Angebot zusammenführten. Wichtigster Design-Faktor dabei: die Wünsche und der Komfort der Nutzer.

Die dem zugrunde liegende Philosophie ging von einer Person aus: Steve Jobs. Jobs war dafür bekannt, selbst sehr enthusiastisch an Innovationen zu arbeiten. Er war kein CEO, der sich im Büro verschanzte, sondern ging zu seinen Entwicklerteams, um Ideen zu diskutieren und die Entwicklung zu begleiten. OS X und die iLife Apps sind nur zwei bekannte Beispiele, bei denen er sich direkt einmischte.

Design is a funny word. Some people think design means how it looks. But of course, if you dig deeper, it’s really how it works.

Steve Jobs

Dieser Enthusiasmus erstreckt sich auf das ganze Unternehmen. Er ist Teil der Unternehmenskultur, die Mitarbeiter identifizieren sich mit diesem Geist. Und Apple tut auch alles dafür, die Geschichte weiterzuerzählen.

Schauen Sie sich am besten dieses Video an!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=EcHpgsTg458

Sind Sie begeistert? (Ich schon!)

Was ist eigentlich Unternehmenskultur?

Jede Organisation hat eine einzigartige Kultur. Der Versuch, Apple einfach zu kopieren, wird daher aller Wahrscheinlichkeit nach scheitern. Wie wir schon im Video oben gesehen haben: Die Unternehmenskultur ist ein Gefüge aus Werten, Erwartungen und Zielen, die beeinflussen, wie wir arbeiten. Sie wird beeinflusst durch Symbole, CEOs und Führungskräfte, Slogans und speziellen Jargon, besondere und informelle Events, Ausstattung und Einrichtung, Arbeitsgestaltung, soziale Konventionen und vieles mehr. Es macht nicht nur einen Unterschied, wie die Zusammenarbeit und die Hierarchien organisiert sind; es zählt auch, ob man zum Chef „Du“ oder „Sie“ sagt, ob Pflanzen oder gemeinsam gewonnene Trophäen im Foyer stehen oder Bildschirme aufgehängt sind, auf denen die Nachrichten laufen.

Die Kultur in einer Organisation hat verschiedene Ausprägungen.

Sie kann stark oder schwach ausgeprägt sein. Es gibt Unternehmen, deren Mitarbeiter die gemeinsame Kultur verinnerlicht haben und Unternehmen, in denen niemand weiß, wofür sie stehen.

Sie kann einheitlich oder fragmentiert sein. Fragmentiert ist sie, wenn im Unternehmen mehrere unterschiedliche Vorstellungen zur Unternehmenskultur herrschen.

Eine Kultur kann auch von Angst, Intrige und Lüge geprägt werden, wie wir es teilweise bei Nokia gesehen haben. Das passiert häufig dann, wenn man sich nicht darum kümmert, sie bewusst zu pflegen. 

We hire people who want to make the best things in the world.

Steve Jobs

Bei Apple wird – wie im Video oben gesehen – stark darauf geachtet, dass die Mitarbeiter zu der Vision passen. Das Unternehmen verankert zudem seine Vision mit kommunikativen Maßnahmen und entwickelt intern (und extern) aktiv eine Identität.

Lean Kanban

Die Identität ist ein starkes Werkzeug, um das Funktionieren und den Erfolg einer Organisation zu stärken. Insgesamt ist die Entwicklung einer Unternehmenskultur ein riesiges Thema, mit dem wir Sie an dieser Stelle nicht langweilen möchten. Stattdessen konzentrieren wir uns auf das Wesentliche:

Im letzten Teil des Artikels betrachten wir die Schlüsselfaktoren einer innovativen Unternehmenskultur. Vielleicht können auch Sie den ein oder anderen bei sich implementieren?

Kennenlernen und Verstehen - Big Data im Personalwesen

Big Data im Personalwesen: Kennenlernen und Verstehen

Lesen Sie unser White Paper zu Big Data und Workforce Analytics. Mit diesem einfachen Einstieg stellen Sie Personalentscheidungen auf eine ganz neue Basis!
Jetzt kostenlos herunterladen!

Christoph Erle

Mein Name ist Christoph Erle und ich betreue bei Management Circle die Blogs zu Personalwesen, Banken, Energiewirtschaft und Handelsmarken. Als langjähriger Freund des Netzes und Content-Marketing-Spezialist wollte ich mir die Chance nicht nehmen lassen, bei einem renommierten Veranstalter den Aufbau einer Online-Präsenz zu unterstützen. Ich hoffe, hier hilfreiche Inhalte für Sie bereitzustellen und Sie demnächst im Netz oder auf einer unserer Veranstaltungen anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

HR Inside

Profitieren Sie von den Fachartikeln und Veranstaltungsempfehlungen rund um HR, Personalentwicklung und Ausbildung, um sich und Ihre Kollegen auf New Work und die Arbeitswelt 4.0 vorzubereiten.

Jetzt herunterladen!