Überspringen zu Hauptinhalt

Digitales Shopfloor Management – ein Quantensprung in der Fabrikführung

Digitales Shopfloor Management – Ein Quantensprung In Der Fabrikführung

Der Chef in einem Glaskasten hinter dem Computer? Das ist für viele produzierende Unternehmen längst passé. Im Rahmen von Lean Management gibt es längst Führungskräfte, die den Mitarbeitern auf dem Shopfloor zur Seite stehen und sich nicht in einem stillen Kämmerlein verkriechen. Aber auch hier hat die Digitalisierung ihren Weg in die Fabriken gefunden. Heute möchten wir Ihnen ein paar Ideen vorstellen, wie Sie diese bewährte Art der Fabrikführung digitalisieren können.

Digitales Shopfloor Management? Diese Tools helfen dabei:

Impressionen Production Systems 2018

Es gibt vier wesentliche Bausteine, die die Basis für ein effizientes Shopfloor Management bilden: Transparenz, Führungskräfte, strukturierte Problemlösung und kontinuierliches Verbessern. Und dafür hat das Lean Management auch zahlreiche Instrumente hervorgebracht. Aber gerade durch die Digitalisierung können einige dieser Bausteine auf einer völlig neuen Ebene betrachtet werden.

Schauen wir uns beispielsweise die Transparenz an: Durch die neuen Möglichkeiten der Datenerfassung lassen sich diese zu validen Kennzahlen zusammenführen.

Für den Erfolg ist es wichtig, für jeden Fabriktyp und jedes Unternehmen eine individuelle Lösung zu finden. So stellte Dr. Holger Feldhege, Member of the Executive Board, Bühler AG, bei der Konferenz Production Systems vor, welche Methoden in seinem Betrieb zum Erfolg geführt haben.

Anstatt der Standard Shopfloor Boards nutzt man dort Tablets mit übersichtlich dargestellten Apps, die Prozesse abbilden. Diese können fest an den Maschinen installiert werden und sind, je nach Berechtigungslevel, jederzeit verfügbar. Je nach Land kann auch die Sprache individuell eingestellt werden, es gibt so weniger Verständigungsschwierigkeiten. Alle Daten stehen stets in Echtzeit zur Verfügung. Mit Hilfe von Chats können sich alle betroffenen Mitarbeiter beteiligen und austauschen. Auch das Smartphone kann ein wichtiges Hilfsmittel auf dem digitalen Shopfloor sein. QR-Codes ermöglichen es, Anleitungen und Merkblätter an der Maschine schnell zu finden.

Was sind die Vorteile gegenüber klassischen Shopfloor Methoden?

Smartphone, Handy, Hände, Building, Konstruktion, Konstrukt, VR, AR, Augmented Reality, virtuellFrüher wurden die Daten manuell erhoben, Strichlisten, Merkblätter und Co. wurden in Excel übertragen, daraus enstand ein Bericht, der wiederum manuell auf dem Shopfloor ausgehängt wurde. Diese Vorgehensweise war absolut nicht lean, denn der hohe manuelle Aufwand war zeitaufwändig und ließ die Produktivität sinken. Die Boards waren sehr vollgehängt und man konnte die Informationen nicht so schnell erfassen.

Das digitale Shopfloor Management ist also ein klaren Schritt in Richtung verbessertes, visuelles Management. Außerdem lassen sich Störungen und Probleme sofort Eskalieren, weil Automatismen dahinter stehen und kein Mensch erst zum Telefonhörer greifen muss. Die Mitarbeiter können die Informationen, die sie jetzt in dem Moment benötigen, abrufen. Der Austausch zwischen den Mitarbeiter über Probleme wird durch die Chats gefördert.

Kennzahlen über eine Klassifizierungsmatrix

Aus der umfassenden Erfassung der Daten kann es gelingen, individuelle KPIs zu entwickeln. Die Kennzahlen können vom Management bis hin zur Ursache auf dem Shopfloor nachverfolgt werden und es entsteht ein Blick auf den ganzen Wertstrom, bis hin zu jedem einzelnen Takt. Das ist ein enormer Vorteil, um Potenzial zu identifizieren und Verschwendung zu erkennen.

Vom analogen zum Digitalen Shopfloor Management

Wie kann diese Digitalisierung des Shopfloor Management gelingen? Bei der Bühler AG hat man bisher drei Schritte durchlaufen:

Die Daten werden über Tablets an manuellen Maschinenarbeitsplätzen erfasst
Die Auftragsdokumente wurden schrittweise digitalisiert
Man hat einen digitalen Problemlösungsprozess identifiziert, neben den Standard-Teammeetings.
Automatisierung

Und bereits diese drei Schritte haben dem Unternehmen zu einem Effizienzvorsprung verholfen, der ohne digitales Shopfloor Management nicht möglich gewesen wäre.

Heben auch Sie Ihr Shopfloor Management auf eine neue Stufe!

Bei unserem Seminar lernen Sie, den Quantensprung zu meistern. Nutzen Sie Smartphones, Screens und digitale Boards, um zielgruppen- und aufgabengerecht Informationen bereit zu stellen und lernen Sie, wie Sie ein agiles, transparentes Managementsystem aufbauen.

Modernes Shopfloor Management

Modernes Shopfloor Management

Wie hat sich das Shopfloor Management im Rahmen der Industrie 4.0 und auf dem Weg zur digitalen Fabrik verändert? Mit Hilfe unseres Premium-Downloads erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Vorteile, Kennzahlen und Expertenmeinungen.
Jetzt herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Rückblick Production Systems 2019: Wie digitale Technologien und KI die Produktion verändern

Kommen Sie mit uns auf eine spannende Reise mit dem Rückblick zur Konferenz Production Systems 2019 und blicken Sie hinter die Kulissen von Vorreiter-Unternehmen, die den Sprung in die Moderne zu Industrie 4.0 bereits erfolgreich gemeistert haben.

Jetzt herunterladen!

Download: Rückblick Production Systems 2019