Überspringen zu Hauptinhalt

Digitales Management – woran scheitern Unternehmen?

Digitales Management – Woran Scheitern Unternehmen?

Wie können Organisationen die durch die Digitalisierung entstehenden Herausforderungen meistern? Wo liegen die größten Schwierigkeiten? Und was machen Unternehmen, wenn es um das Thema digitales Management geht, heute schon richtig? Spannende Fragen, denen sich Technologie-Experte Dr. Stefan Müller in unserem Interview gewidmet hat.

Nach seiner internationalen Tätigkeit in der Beratung mit Schwerpunkt in den Bereichen Technologie, Innovation und Organisation war Dr. Stefan Müller Mitbegründer und mehrjähriges Vorstandsmitglied eines Software-Unternehmens. Im Anschluss leitete er die Geschäftsbereiche Simulation und Composite Processing Technologies bei einem führenden Flugzeughersteller. Zuletzt verantwortete er die Bereiche Strategie & Unternehmensentwicklung und Organisationsentwicklung für den KUKA Konzern. Er ist Lehrbeauftragter an der Universität Augsburg und Stuttgart mit den Schwerpunkten Digitalisierung, Globalisierung, Organisation und strategische Unternehmensführung.

Dr. Stefan Müller

Dr. Stefan Müller

„Digitalisierung ist einfach!“

Megatrends, wie Digitalisierung, Internet der Dinge oder der Umgang mit Künstlicher Intelligenz stellen Organisationen heute vor besondere Herausforderungen. Was braucht es, damit wir diese Veränderungen meistern können?

Man könnte davon ausgehen, dass Digitalisierung einfach ist. Wir hören einfach digitale Musik aus der Cloud, schauen digital Filme oder lesen elektronisch Magazine. Auch unsere Kommunikation führen wir digital über Messenger wie WhatsApp oder auch E-Mail. Aber ganz so einfach ist eben doch nicht.

„Unternehmen scheitern in der Digitalisierung an Prozessen.“

Wo liegen dann die Schwierigkeiten für Unternehmen?

Der digitale Wandel fordert Unternehmen weit über den technologischen Aspekt der Digitalisierung hinaus. Er betrifft insbesondere auch die organisatorische Aufstellung wie auch wesentliche Kulturmerkmale von Unternehmen.

In der Vergangenheit lag der Fokus von Unternehmen auf Technologien und Produkten. Träger der Innovation waren die Entwicklungsabteilungen. Ein wesentliches Erfolgskriterium waren neue Technologien. Unternehmen waren meist funktional aufgestellt.

Heute liegen Innovationen im Bereich von Vertriebs- und Service-Konzepten, Customer Experience und Prozessen. Innovation entsteht bereichsübergreifend und betrifft das gesamte Unternehmen. Damit rückt neben dem Technologie-Know-how das Markt-Know-how in den Vordergrund. Dies erfordert ein ganzheitliches Verständnis von Märkten und deren Spielregeln. Der Markt ist dabei nicht die Summe der Kunden. Es geht um das Verständnis der wesentlichen wertschöpfenden Prozesse innerhalb einer Branche. Damit tun sich Unternehmen heute oft noch schwer. Wo im Unternehmen wird dieses Know-how aufgebaut beziehungsweise abgebildet? Als zusätzliche Komplexität kommt als Organisationsform oft die Matrix-Organisation ins Spiel.

Es dreht sich also sehr viel um Prozesse. Sie müssen erst einmal die unternehmensinternen Prozesse abbilden, das gleiche gilt für die Branchen- beziehungsweise Kundenprozesse. Dieser Schritt zur Prozessorganisation ist bei sehr vielen Unternehmen noch nicht vollzogen. Erst dann können sie die Prozesse digitalisieren, wobei gilt, dass die Digitalisierung von schlechten Prozessen zu schlechten digitalen Prozessen führt … Das heißt, Unternehmen scheitern heute meist nicht an der Digitalisierung der Prozesse, sondern am Aufbau einer globalen Prozessorganisation.

„Es ist wichtig, ein ganzheitliches Verständnis zwischen Strategie, Kultur und Führung zu entwickeln.“

Welche Konsequenzen sind es, die diese Trends mit sich bringen? Wie wird das alles das unternehmerische Handeln beeinflussen?

Die Komplexität in den Wertschöpfungsketten wird weiter zunehmen. Für Unternehmen genügt es nicht, bestehende Strategien und Geschäftsmodelle an Trends auszurichten. Nachhaltige Wertgenerierung wird zukünftig mehr und mehr in global vernetzten Systemen entstehen, die wiederum neue Organisationsformen wie Netzwerke erfordern. Als weitere Kompetenz kommt für Unternehmen neben dem Technologie-Know-how und Markt-Know-how das Ökosystem-Know-how hinzu.

Deshalb ist es wichtig, strategische, kollaborative Partnerschaften zu etablieren und das Know-how aus unterschiedlichsten Disziplinen zu integrieren und die Vorteile aus Co-Kreativität und kollektiver Intelligenz zu nutzen. Die Art und Weise, in der wir auch unternehmensübergreifend zusammenarbeiten, steht in engem Zusammenhang mit Unternehmenskultur und Führung. Deshalb ist es essentiell, ein ganzheitliches Verständnis im Zusammenspiel zwischen Strategie, Kultur und Führung zu entwickeln.

„In der Industrie gibt es bisher nur sehr wenige Erfolgsgeschichten zur Digitalisierung.“

Wie unterscheidet sich der Umgang mit Transformation von anderen Ländern? Was kann man sich dort abschauen und was machen die deutschen Unternehmen schon ganz richtig?

Innovation entsteht nicht mehr nur unternehmensübergreifend, sondern ist die Leistung ganzer Ökosysteme. Hier kommt mehr und mehr die Geschäftsmodellinnovation zum Tragen. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die Skalierung der Geschäftsmodelle, die über Plattformen realisiert wird. Dies wurde von Unternehmen wie Amazon, Apple und Google im Bereich B2C sehr erfolgreich umgesetzt.

Aber wie sieht es im Bereich B2B aus? Hier gilt es im Gegensatz zu B2C vereinfacht gesagt für eine kleine Zahl an Kunden eine große Zahl an wertschöpfenden Prozessen abzubilden und zu beherrschen. Auch die Skalierung funktioniert anders. Eine Kundenbeziehung über Key Account Management wird meist über den weiteren Aufbau von Vertriebskapazitäten und nicht über Plattformen skaliert. Dies spiegelt sich auch im Bereich der erfolgreichen Plattformen wider, die sich im Wesentlichen im Bereich B2C finden. Damit steht weiterhin die Frage im Raum, wie sich die Modelle geeignet auf den Bereich B2B übertragen lassen.

„Digitalisierung heißt Use Cases.“

Was sind typische Hürden, mit denen Unternehmen in der Transformation zu kämpfen haben und wie lassen sich diese meistern?

Insbesondere in der Digitalisierung gilt es ganz klar bei Use Cases anzusetzen. Was ist eine einfache Applikation mit hohem Kundennutzen? Wie kann ich diese schnell und einfach skalieren? Startups tun sich hier leichter, da sie keine Legacy Thematik haben. Diese Chance für junge Unternehmen ist ein Risiko für angestammte Unternehmen.

Organisation als Heimat?!

Besuchen Sie den 12. gfo-Jahreskongress für Organisation am 13. und 14. November 2019 in Düsseldorf. Nehmen Sie Impulse von unseren namhaften Experten mit und diskutieren Sie alle Fragen rund um unser diesjähriges Kongressmotto „Organisation als Heimat?!“.
Die Unternehmenskultur im Wandel

Die Unternehmenskultur im Wandel

Wer eine gesunde Unternehmenskultur schaffen möchte, der muss Kreativität und Ausdauer zeigen. Expertin Anke Nienkerke-Springer erklärt in diesem Whitepaper, wie Sie den Wandel meistern.
Jetzt herunterladen!

Martina Große Bley

Ich bin bei Management Circle Teamleiterin für das Content Marketing und unter anderem für die Themen-Blogs Soft Skills, Projektmanagement und Handel verantwortlich. Mit abwechslungsreichen Artikeln, Interviews und Gastbeiträgen unserer Referenten informiere ich Sie über die neusten Entwicklungen und gebe Ihnen Tipps, um die eigenen Kompetenzen verbessern zu können. Ich freue mich auf den Wissensaustausch mit Ihnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Künstliche Intelligenz: Mythen, Daten & Fakten

Welche KI-Mythen sind wahr? Lernen Sie beim Lesen oder Filmeschauen die neusten Debatten zur Künstlichen Intelligenz kennen und erweitern Sie Ihren Horizont!

Jetzt mehr erfahren!

Download: KI kann auch unterhaltsam sein!

HR Inside

Profitieren Sie von den Fachartikeln und Veranstaltungsempfehlungen rund um HR, Personalentwicklung und Ausbildung, um sich und Ihre Kollegen auf New Work und die Arbeitswelt 4.0 vorzubereiten.

Jetzt herunterladen!