Überspringen zu Hauptinhalt

Die wichtigsten Handlungsfelder der Energiewende

Die Wichtigsten Handlungsfelder Der Energiewende

Die Energiewende ist nicht nur ein ambitioniertes Projekt, sondern auch ein Flickenteppich aus vielen unterschiedlichen Maßnahmen. Denn dazu gehören nicht nur die Förderung und der Ausbau der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien. Es geht außerdem um Speichertechnologien, eine Modernisierung des Stromnetzes sowie Dezentralisierungskonzepte und insgesamt eine Diversifizierung der Erzeugungs- und Bezugsquellen. Ein kleiner Überblick über die wichtigsten Handlungsfelder.

Ziele der Energiewende

Reduktion der CO2-Emissionen

Bis 2020 sollen die Emissionen um 40 Prozent, bis 2050 um 80 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden.

Strom aus Erneuerbaren Energien

Bis 2050 sollen 80 Prozent unseres Stroms aus erneuerbaren Energien kommen, bis 2020 immerhin 35 Prozent.

Reduktion des Stromverbrauchs, Effizienzsteigerungen bei Haushalten und Industrie

Um 10 Prozent bis 2020 und um 25 Prozent bis 2050. Das soll unter anderem durch die verstärkte Nutzung von Elektrofahrzeugen und Effizienzsteigerungen privater und öffentlicher Haushalte erreicht werden.

Senkung des Primärenergieverbrauchs

Um 20 Prozent bis 2020 und um 50 Prozent bis 2050 gegenüber den Werten von 2008.

Ausstieg aus der Kernenergie

Der Atomausstieg soll bis Ende 2022 vollzogen und durch Erneuerbare Energien aufgefangen werden.

Die wichtigsten Handlungsfelder der Energiewende

Ausbau der Erneuerbaren Energien

Von der Bundesregierung als das wichtigste Element der Energiewende bezeichnet läuft der Ausbau der Erneuerbaren Energien auf Hochtouren. Nach der neuesten Studie des Fraunhofer Instituts hat sich die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen 2015 gegenüber zum Vorjahr jeweils deutlich erhöht.

  • Um 4,8% bei der Solarenergie
  • Um fast 50% bei der Windenergie, besonders durch den Zubau neuer Offshore-Windparks
  • Um ungefähr 25% bei der Biomasse
  • Nur die Wasserkraft blieb mit 20 TWh ungefähr auf dem Vorjahresniveau

Damit wurden insgesamt ungefähr 20 Prozent mehr Strom aus Erneuerbaren Energiequellen produziert als 2014. Solar- und Windenergie produzierten gemeinsam sogar mehr als Steinkohle oder Kernkraft und lagen hinter der Braunkohle auf Platz 2. Zudem konnte Deutschland 2015 bei der Stromerzeugung einen Exportüberschuss erzielen und stellte erneut einen neuen Rekord auf.

 

Stärkeres und intelligenteres Stromnetz

Für den Einsatz Erneuerbaren Energien benötigen wir ein besser ausgebautes Stromnetz.

Das gilt zum einen für die Bewältigung der Transportkapazitäten: besonders durch die Windenergie verlagern sich Erzeugungsstandorte zunehmend nach Norddeutschland, wodurch neue Übertragungsnetze benötigt werden. Allerdings läuft der Netzausbau gemessen an den Plänen der Bundesregierung bisher schleppend, wird vom Präsidenten der Bundesnetzagentur sogar als „enttäuschend“ bezeichnet. Von den 2009 geplanten 1876 Kilometern wurden bis letztes Jahrgerade einmal 558 gebaut – es hätten aber 635 sein sollen.

Energiewirtschaft

Zum anderen müssen im neuen Stromnetzt sowohl die Erzeugung des Stroms, als auch das Verhalten der Verbraucher und die Speichersysteme aufeinander abgestimmt werden. Dafür braucht es intelligente Netze, die die automatisierte Kommunikation der Haushalte mit den Stromerzeugern ermöglichen. Der Smart Grid ist dazu da, flexibel auf Bedarfe und Erzeugungsschwankungen bei den Erneuerbaren zu reagieren und den Netzbetrieb zuverlässig am Laufen zu halten. Die Unternehmensberatung Deloitte führt seit 2011 Studien zum Thema Smart Grid durch. Aus der Neuesten geht hervor, dass besonders bei den kleinen Netzbetreibern noch große Sorge vor dem Aufwand an Kapital und Koordinationsleistungen herrscht, die die Umstellung auf ein smartes Netz mit sich brächte.

Damit wird der Netzausbau in der Energiewende sozusagen zu einem Flaschenhals.

Energiespeicher und Elektroautos

Für eine bessere Versorgungssicherheit ist es bei der Energiegewinnung aus erneuerbaren Energiequellen notwendig, verstärkt auf Speicher zurückzugreifen, in denen überschüssige Energie „gelagert“ werden kann. Der Bund unterstützt Forschung und Entwicklung solcher Speichermethoden mit Geldmitteln und finanziert auch Leuchtturmprojekte.

Elektrostrom für Autos

Bildnachweis: TQM Training & Consulting

Die Speicher sind gängigen Speicher können bei Engpässen angezapft werden und sind wieder aufladbar. Sie können die Form von Pumpspeicherkraftwerken annehmen, Energie wird aber auch in Gas umgewandelt oder in Batterien gespeichert, zum Beispiel in Elektroautos. So können die Erneuerbaren Energien auch das Gasnetz oder den Bereich der Elektromobilität unterstützen. Zumindest in der Vorstellung. Insgesamt bringen die Speichertechnologien jedoch Probleme mit sich, die noch gelöst werden müssen.

Durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien steigt auch der Speicherbedarf in Deutschland rapide an, weshalb wir hier von einem Zukunftsmarkt sprechen können.

 

Energieeffizienz

Bis 2050 soll der Bedarf an Primärenergie um 50 Prozent gesenkt werden. Vermiedener Verbrauch sorgt nämlich dafür, dass weniger Ausbau auf der Erzeugungsseite vonnöten ist. Große Einsparpotenziale gibt es beim Wärmebedarf in Gebäuden, die durch Wärmedämmung und neue Heizungsanlagen modernisiert werden können. Dafür gibt es auch Zuschüsse und der Bau neuer Gebäude wird entsprechend gehobener Standards reguliert. Andere Potenziale finden sich vor allem bei Elektrogeräten und beim Licht, die nach und nach ebenfalls strengeren Standards unterworfen werden sollen. Viele der notwendigen Regelungen müssen allerdings auf EU-Ebene getroffen werden.

Energiewirtschaft 2020: Energiewende

Energiewirtschaft 2020: Herausforderung Energiewende

Ist die Energiewende der Regierung überhaupt die Energiewende der Bevölkerung? Mehr dazu in unserem Whitepaper.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Christoph Erle

Mein Name ist Christoph Erle und ich betreue bei Management Circle die Blogs zu Personalwesen, Banken, Energiewirtschaft und Handelsmarken. Als langjähriger Freund des Netzes und Content-Marketing-Spezialist wollte ich mir die Chance nicht nehmen lassen, bei einem renommierten Veranstalter den Aufbau einer Online-Präsenz zu unterstützen. Ich hoffe, hier hilfreiche Inhalte für Sie bereitzustellen und Sie demnächst im Netz oder auf einer unserer Veranstaltungen anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Wie sieht die Zukunft der Energiewirtschaft aus?

Werfen Sie gemeinsam mit unseren Experten einen Blick auf die Zukunft der Branche und erkennen Sie eigene Handlungsmöglichkeiten!

Jetzt herunterladen!