Überspringen zu Hauptinhalt

Die Digitalisierung der Facility Services: Diese Trends leiten sie ein

Die Digitalisierung Der Facility Services: Diese Trends Leiten Sie Ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird oft mit einem mahnenden Satz zitiert: „Wir haben die Möglichkeiten für ein digitales Wirtschaftswunder. Die Frage ist, ob es in Deutschland stattfindet.“ Die Diskussion um die Auswirkungen dieser vierten industriellen Revolution wird dabei allzu oft auf die produzierenden Industrien und hier insbesondere auf die noch exportstarke Automobilindustrie beschränkt. Wie sieht es aber mit den Facility Services aus?

Prof. Dr. Markus Thomzik war bis 2009 Geschäftsführer des Instituts für angewandte Innovationsforschung e.V. (IAI) an der Ruhr-Universität Bochum, wo er seitdem in der Funktion als Forschungsprofessor tätig ist.

Seit 2009 ist Markus Thomzik Professor für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Innovations- und Facility Management an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Neben seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit ist Prof. Dr.  Thomzik Partner bei der Prof. Staudt Innovation -Consulting GmbH in Bochum.

Prof. Dr. Markus Thomzik

Prof. Dr. Markus Thomzik

Nicht sexy!? Die Facility Services

Während die Automobilwirtschaft mit vergleichsweise bescheidenen 80 bis 90 Milliarden Bruttowertschöpfung in den Statistiken geführt wird, wurde der Bereich der Facility Services von mir auf 130 Milliarden geschätzt. Leider gilt diese Branche aber gemeinhin als wenig sexy: Welcher gut ausgebildeter Ingenieur möchte schon in der Besenkammer die wenig beachteten Sekundärprozesse eines Unternehmens verantworten, wenn stattdessen die Möglichkeit besteht, sich für die Entwicklung eines autonomen Fahrzeuges feiern zu können?

 

Ansatzpunkte zur Digitalisierung der Facility Services

Aber gönnen wir uns hier einmal den Raum, die vermeintlichen Auswirkungen einer Digitalisierung in den Facility Services zu betrachten. Zuerst aber müssen wir klären, was es mit dieser sogenannten Digitalisierung auf sich hat. Die Bedeutung dieses Begriffes hat sich stark gewandelt und ist zudem sehr vielschichtig. Während am Anfang mit der Digitalisierung die Umwandlung physischer Objekte in digitale Daten bezeichnet wurde, steht dieser Begriff heute für das Verwenden digitaler Tools sowie deren Vernetzung. Bereits hier lassen sich die Trends erahnen, die auch in der FM-Branche bald zum Treiber der digitalen Transformation werden:

1

Predictive Maintenance

Eine routinemäßige Predictive Maintenance wird durch Big Data möglich. Zahlreiche Datenquellen, welche vorher nicht in Verbindung gebracht werden konnten, werden jetzt vernetzt, um so Probleme und Störungen frühzeitig erkennen zu können. So können beispielsweise Anlagen vorrausschauend instand gehalten werden. Auch kurzfristige Voraussagen zum Ausfall von Fahrstühlen oder Rolltreppen werden somit möglich – und sind zudem überaus verlässlich.

2

Biometrischen Systeme

Biometrischen Systeme heben bei Zutrittskontrollen und Flächenbelegungskonzepten die Effizienzreserven. Außerdem ermöglichen diese Systeme bei einer Integration in betriebliche Gesundheitsmanagementsysteme eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit.

3

Miniaturisierte Sensorik

Detailliertere Gebäudenutzungsanalysen in Echtzeit werden durch die miniaturisierte Sensorik möglich. Denn dadurch gelingt es, die Performance von Immobilien besser zu verstehen.

4

Drohnen & 3D-Druck

Bei Inspektionen auf Dächern sowie in Kanalsystemen werden mittlerweile Drohnen mit Spezialkameras eingesetzt. Außerdem wird bei Wartungsprozessen mobiler 3-D-Druck für die Ersatzteilbereitstellung ressourcenschonend verwendet.

5

KI & Roboter

Roboter, die mit einer künstlichen Intelligenz ausgestattet sind, werden künftig einen hohen ergebnisorientierten Service bieten, da sie in vielen personalintensiven Routinen eingesetzt werden können.

It’s just the beginning

Und das ist erst der Anfang! Ich habe das Gefühl, dass viele Entscheider der Immobilienbranche in der Digitalisierung immer noch als unbedeutende Startup-Szene betrachten, welche sie selbst nicht betrifft und schon gar nicht gefährdet. In einer meiner Befragungen zum Stand der Digitalisierung waren zwar 80 Prozent der Befragten der Meinung, dass die digitale Transformation auch Veränderungen in den Facility Services hervorrufen wird. Jedoch glauben nur 60 Prozent, dass die Immobilienbranche auch von Disruptionen betroffen sein wird. Das könnte fatale Folgen haben.

Lesen Sie nächste Woche, ob die Immobilienbranche wirklich nicht von Disruptionen betroffen sein wird.

immotech Rückblick

Wird die Immobilienbranche endlich digital?

Erfahren Sie, ob PropTechs dafür sorgen, dass die Immobilienwirtschaft endlich digital wird und welche Techniken für die Digitalisierung eingesetzt werden können.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Marina Vogt

Bei Management Circle bin ich für die Digitalisierungs- und Immobilien-Themen sowie die Assistenz-Veranstaltungen zuständig. In den drei Blogs informiere ich Sie über neue Entwicklungen in diesen Bereichen. Vor meiner Tätigkeit bei Management Circle habe ich Germanistik in Frankfurt und Paderborn studiert. Ich freue mich über Fragen, Anregungen und einen
regen Wissensaustausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Künstliche Intelligenz: Mythen, Daten & Fakten

Welche KI-Mythen sind wahr? Lernen Sie beim Lesen oder Filmeschauen die neusten Debatten zur Künstlichen Intelligenz kennen und erweitern Sie Ihren Horizont!

Jetzt mehr erfahren!

Download: KI kann auch unterhaltsam sein!

4 rechtliche Themen, die Sie im Blick haben müssen

Erhalten Sie einen kompakten Überblick von sieben Experten zu den vier wichtigsten Rechtsthemen im Bau- und Immobilienbereich, angefangen von der BauGB-/BauNVO-Novelle 2017 bis hin zur Umsatzsteuer.

Jetzt herunterladen!

Bleiben Sie up-to-date in Sachen Bau- und Immobilien-Recht