skip to Main Content

Das Recruiting Dilemma (Teil 2) Mit den Top 5 Erkenntnissen zur Personalarbeit der Zukunft

Das Recruiting Dilemma (Teil 2) Mit Den Top 5 Erkenntnissen Zur Personalarbeit Der Zukunft

In Teil 1 seines Gastbeitrags erklärte uns Trendforscher Sven Gábor Jánszky, wie Unternehmen in der Vollbeschäftigung um Fachkräfte ringen müssen und warum Patchworkbiografien und Projektarbeit das vorherrschende Paradigma der Arbeitswelt werden. Im zweiten Teil erfahren wir, was Unternehmen tun können, um der neuen Situation zu begegnen. Auf dem kommenden HR Executive Circle 2017 in Frankfurt am Main wird Herr Jánszky die Opening Keynote zum Thema Arbeitswelten 2025 halten.

Sven Gábor Jánszky ist der Direktor des Trendforschungsinstituts „2b AHEAD ThinkTank“. Hier arbeiten Wissenschaftler und Strategieberater. Sie verstehen sich als der Business-ThinkTank mit dem größten Innovatoren-Netzwerk in der deutschen Wirtschaft. Sie leben die Mission, als Potenzialentfalter für ihre Kunden deren Geschäftsmodelle der Zukunft zu entwickeln. Der 2b AHEAD ThinkTank analysiert die Chancen und Risiken der Trendentwicklungen individuell für deren Geschäft. Herr Jánszky lehrte an verschiedenen Universitäten und hat heute Dozenturen im internationalen Masterstudiengang „Leadership“ an der Karlshochschule International University sowie an der Universität Leipzig. Jánszky ist ein gefragter Interview-Experte in Deutschlands wichtigen Wirtschaftsmedien zum Thema Innovationen und Trends und Keynotespeaker auf Strategietagungen und Kongressen.

Die neue Spezies der Arbeitswelt heißt: Projektarbeiter

Unternehmen werden in der neuen Arbeitswelt in einer schwierigen Situation sein. Sie werden sich für eine von zwei grundlegenden Strategien entscheiden müssen. Entweder werden sie zu einem „Fluiden Unternehmen“ oder zu einer „Caring Company“. Fluide Unternehmen werden sehr professionell im „Anziehen“ und „Abstoßen“ von Projektarbeitern. Ihr Ziel ist nicht mehr, die Mitarbeiter zu binden, sondern sie in das lebenslange, persönliche  Netzwerk der Führungskräfte aufzunehmen, um immer wieder die Möglichkeit zu haben, den Projektarbeiter für ein Projekt zurück zu holen. Die Caring Companies dagegen werden Bindungen nicht zum Mitarbeiter sondern in sein soziales Umfeld aufbauen. Hier werden in meinem Buch unternehmenseigene Pflegedienste für die Eltern der Mitarbeiter, unternehmenseigenen Schulen für die Kinder der Mitarbeiter und viele andere Maßnahmen eines Corporate Life beschrieben.

Klingt Ihnen das aus heutiger Sicht zu idealistisch? In Wahrheit ist es nüchternes Kalkül:

Klingt Ihnen das aus heutiger Sicht zu idealistisch? In Wahrheit ist es nüchternes Kalkül: Rechnen Sie sich einfach nur durch, was es kostet 40 Prozent der Mitarbeiter aller 3 Jahre in einem leergefegten Arbeitsmarkt neu anwerben zu müssen! Nehmen Sie nur die Hälfte dieses Geldes und Sie werden ein Corporate Life aufbauen, das zu echter Bindung der Mitarbeiter führt.

HR Executive Circle

Rückblick HR Executive Circle 2016

Lesen Sie jetzt den Rückblick zum HR Executive Circle! Wir haben alle wichtigen Fakten der Beiträge, Fachforen und Diskussionen für Sie zusammengefasst.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Champagner und Wermut

Wer versucht, sich in die Gedankenwelt dieser Projektarbeiter des Jahres 2025 hineinzuversetzen, der entdeckt dort zuerst, dass die bisher prägende Grundangst unserer Gesellschaft verschwunden ist: Die Angst von dem Verlust des Jobs. Dieser prägendste Treiber unserer Eltern- und Großeltern-Generationen ist einfach weg. Wenn jede Woche zweimal der Headhunter klingelt, haben wir irgendwann keine Angst mehr vor dem Verlust des Jobs. Weil wir wissen, dass wir heute aufhören können und morgen zehn neue Angebote haben. Dies ist für jeden halbwegs gut ausgebildeten Menschen in Deutschland das Paradies. Darauf können wir anstoßen, am besten gleich mit Champagner!

Wenn jede Woche zweimal der Headhunter klingelt, haben wir irgendwann keine Angst mehr vor dem Verlust des Jobs.

Übrigens verändert sich damit auch unsere Einstellung zur Welt und zum Leben! Auch in der Politik! Hier wird seit Jahrzehnten das Mantra der Arbeitslosenzahlen zelebriert. Sie sind über Jahrzehnte die Grundlage und Messgröße für politische Programme aller Couleur geworden. In Zukunft werden unsere Politiker neue Ängste und Bedrohungen für Ihre Wahlkämpfe, Subventionen und Umverteilungsprogramme brauchen.

Aber es gibt auch einen Wertmutstropfen im Champagner. Es ist die Frage nach der Zufriedenheit und dem Glück. Denn der ständige Mangel an guten Mitarbeitern führt dazu, dass immer mehr minderqualifizierte Mitarbeiter auf höherqualifizierte Stellen gesteckt werden. Sie werden sich Mühe geben und viel Geld verdienen. Aber sie werden auch permanent das Gefühl haben, dass sie die hohen Anforderungen nur unzureichend erfüllen. Das kann auf Dauer unglücklich machen.

Nicht alles ist Champagner in der neuen Arbeitswelt.

Im Recruiting gibt es keine Zukunft für das Stellenprofil! HR-Management wird zum professionellen Datensammler und –analysten. Dies ist die Basis für ein professionelles Zu- und Abwanderungsmanagement.

Kennenlernen und Verstehen - Big Data im Personalwesen

Big Data im Personalwesen: Kennenlernen und Verstehen

Lesen Sie unser White Paper zu Big Data und Workforce Analytics. Mit diesem einfachen Einstieg stellen Sie Personalentscheidungen auf eine ganz neue Basis!
Jetzt kostenlos herunterladen!

Die TOP 5 Erkenntnisse des Buches „Das Recruiting Dilemma“

Strategieempfehlungen für die Reaktion von Unternehmen auf die Entwicklung des Arbeitsmarktes haben Trendforscher Sven Gabor Janszky und sein Trendinstitut „2b AHEAD ThinkTank“ in ihrer jüngsten Trendstudie veröffentlicht. Sie beschreibt 6 Strategieoptionen und einen Module-Baukasten von 48 Einzelmodulen, in denen sich jedes Unternehmen seine Strategie an die künftigen Anforderungen anpassen kann. Die Studie ist kostenlos downloadbar unter: http://www.2bahead.com/studien/trendstudie/detail/trendstudie-hr-management-der-zukunft/

 

Das Machtverhältnis zwischen Mitarbeiter und Unternehmen verschiebt sich. Das HR-Management der Zukunft wird dem Mitarbeiter erklären müssen, warum es für seine persönliche Entwicklung sinnvoll wäre, einen Job bei diesem Unternehmen anzutreten. HR-Verantwortliche werden ihren Vorständen erklären müssen, dass das Unternehmen nicht mehr im Zentrum der Welt steht, sondern „nur“ ein passender (oder unpassender) Teil der Persönlichkeitsentwicklung seiner Mitarbeiter ist.

 

Im Recruiting gibt es keine Zukunft für das Stellenprofil! HR-Management wird zum professionellen Datensammler und –analysten. Dies ist die Basis für ein professionelles Zu- und Abwanderungsmanagement. Zunächst werden bislang wenig genutzte Nischen fokussiert, wie Studien- und Karriereabbrecher, Behinderte und Rentner. Minder geeignete Kandidaten werden mit Schnell-Qualifizierungen in hochqualifizierte Jobprofile gebracht.

 

Personalentwicklung wird vor allem zur Aufgabe der Führungskräfte. Diese müssen als Coaches die persönliche Entwicklung ihrer Mitarbeiter zum Ziel haben, selbst wenn sie den Mitarbeiter „aus dem Unternehmen heraus entwickeln“. Um dabei den Kontakt zu Mitarbeitern zu halten, wird ein temporäres Verleihen oder Vermieten von Mitarbeitern zu anderen Arbeitgebern einsetzen. Zentrales Gestaltungsmittel der Führungskraft ist ein persönliches Netzwerk außerhalb des Unternehmens, sein Think Tank!

 

Personaldienstleister werden zu 360°-Dienstleistern. Sie werden zu lebenslangen, persönlichen Managern der Mitarbeiter, so wie wir es aus der Welt des Profifußballs kennen. Unternehmen werden interne Headhunter auch im Wettstreit zwischen Fachabteilungen etablieren, um Bindungen zu erzeugen und Abhängigkeiten zu externen Personaldienstleistern zu verhindern. HR-Abteilungen und Personaldienstleister werden die gleiche Software oder entsprechende Schnittstellen nutzen.

 

Die HR-Abteilung der Zukunft sichert sich die strategische Funktion des Chief Change Officers, oder sie (ver)schwindet durch Konkurrenz aus anderen Unternehmensbereichen. Bisherige Serviceaufgaben werden durch eine starke Vernetzung der internen und externen Softwaresysteme sowie Self-Service-Systeme übernommen.

Worin liegt eigentlich das Recruiting Dilemma? Lesen Sie Näheres zur Problematik in Teil 1 des Beitrags von Sven Gábor Jánszky!

Verpassen Sie außerdem nicht die Keynote von Sven Gábor Jánszky auf dem HR Executive Circle 2017 am 20. und 21. Februar in Frankfurt am Main. Mehr zur Konferenz erfahren Sie auf unserer Veranstaltungswebseite

Zuletzt noch einige Empfehlungen zur Arbeit von Herrn Jánszky. Vielleicht ist ja etwas für Sie dabei?

Bücher und Studien zum Thema NEW WORK aus dem 2b AHEAD ThinkTank

Auf der Website unseres Trendforschungsinstituts stehen Ihnen Zukunftsstudien und Trendanalysen zu den verschiedensten Branchen und Themen kostenlos zur Verfügung. Bitte bedienen Sie sich an unserem Zukunftsbild und an den Strategieempfehlungen für Ihre Innovations-Strategien unter: http://www.2bahead.com/analyse/

Bilder: Janni | de.fotolia.com

Christoph Erle

Mein Name ist Christoph Erle und ich betreue bei Management Circle die Blogs zu Personalwesen, Banken, Energiewirtschaft und Handelsmarken. Als langjähriger Freund des Netzes und Content-Marketing-Spezialist wollte ich mir die Chance nicht nehmen lassen, bei einem renommierten Veranstalter den Aufbau einer Online-Präsenz zu unterstützen. Ich hoffe, hier hilfreiche Inhalte für Sie bereitzustellen und Sie demnächst im Netz oder auf einer unserer Veranstaltungen anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Modernes Recruiting

Modernes Personalmarketing und Recruiting ist heute viel umfassender und wichtiger denn je. Bereiten Sie sich mit Hilfe dieses Whitepapers auf alle Trends und Besonderheiten vor.

Jetzt herunterladen!