skip to Main Content

Business Development – ein Ausbildungsberuf als Sprungbrett zur Geschäftsleitung?

Business Development – Ein Ausbildungsberuf Als Sprungbrett Zur Geschäftsleitung?

Das Geschäftsfeld des Business Development ist zwar kein neu entstandener Bereich, allerdings auch kein Ausbildungsberuf. Zum Einstieg in dieses Umfeld ist zumeist ein hoher akademischer Grad die Voraussetzung. Sofern das  Business Development nahe an der Geschäftsführung angesiedelt ist, kann dies ein Sprungbrett in die Geschäftsleitung sein.

Das Business Development ist eigentlich noch ein Beruf in der Findung oder besser gesagt ein Themenfeld mit breitem Interpretationsspektrum, da er keine übertragbaren Aufgaben von einem Branchenfeld ins andere aufweist. Zum einen kann er eigenständig neue Kunden- und Geschäftsfelder aufbauen, um somit das Unternehmen als unterstützenden Vertriebspartner am Markt zu positionieren. Oder es dient dem Unternehmen als Innovationsgeber, hilft bei Entscheidungsfindungen und Produkt- bzw. Technologieentwicklungen.

Welche Veränderungen stehen dem Business Development bevor?

Laut Einschätzung von Inscala bleibt est, so wie wir es kennen, in den kommenden 5 Jahren gleich – das bestätigten zu mindestens 41 Prozent der Befragten. Aber im gleichen Atemzug sagten 37 Prozent, dass das Business Development in den kommenden 5 Jahren personell moderat ausgebaut werden soll. Eine eindeutige Tendenz kann daher wohl nicht abgegebenen werden. Aber der vertriebliche sowie innovative Teil eines Unternehmens sollte nie unterschätzt werden.

Was muss ein Business Development Manager beachten?

Es gibt einen kleinen Business Plan, an welchem sich der Manager orientieren kann. Der Kernaufbau dieser Strategie umfasst alle wichtigen Bereiche des Business Developments:

1

Leitbild

Die zu vermittelnden Werte und Visionen

2

Geschäftsmodell

Wie können wir Werte schaffen?

3

Analyse

Den Wettbewerb, sowie die eigene Position / Situation analysieren. Beispielsweise durch SWOT oder Competitor-Analysis

4

Ziele

Was soll erreicht werden? Im Vorfeld festgesteckte und realisierbare Ziele. Wie werden die Erfolge gemessen?

5

Strategien

Wie bindet das Business Development die Strategie in die geführte Unternehmensstrategie ein? Wie werden Schnittstellen und Trennung zu anderen Bereichen sichtbar? Was sind die Strategien anderer Abteilungen (z.B. Marketing, F&E, Vertrieb)?

6

Programme

Definierte Pläne, Programme oder Strategien zur Umsetzung des Ziels. Wie und mit was kann das Ziel bestmöglich erreicht werden?

Was zeichnet einen guten Business Development Manager aus?

  • Voraussetzung ist, dass der Manager ausreichende Führungsqualitäten vorweisen kann. Nur so kann er die gesteckten Ziele in einem verantwortungsvollen Maße erreichen.
  • „Failing to plan, is planning to fail“ (Randy Pausch) Pläne können schief gehen, aber die Einstellung zu Beginn muss stimmen! Positives Denken und das Ziel stets vor Augen halten.
  • Er sollte also auch kalkulieren, dass Pläne und Missionen scheitern können. Hier ist die Eigenverantwortung des Business Development Managers gefordert.
  • Präzises Vorgehen in kleinen Schritten. Einen Fuß vor den anderen setzen hilft, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren und ggfls. rechtzeitig nachsteuern zu können. Beziehungsweise die Richtung oder Strategie zur Zielerreichung anzupassen.
  • Ein Business Development Manager rechnet stets mit dem Unwahrscheinlichsten. Er hält gedanklich einen Plan B bereit und merkt, wann es Zeit ist, den Weg zu korrigieren.
  • Manager sind umsichtig. Sie kalkulieren auch die ihnen nicht immer bekannten, aber bewussten Bedingungen (wie z.B. branchenunterschiedliche Geschäftsfelder, kulturelle Unterschiede, politische Hintergründe) ein. Bei länderübergreifenden Geschäften ist es wichtig, ein Kulturbewusstsein zu schaffen.
suit, man, Anzug, Mann, Krawatte, tie, schick, business man, business, business development, kleidung

Eine Ausbildung bereitet einen Business Development Manager auf die Hürden des Alltags vor

Wie anfänglich erwähnt, ist es kein Ausbildungsberuf. Trainings und der Blick zu anderen Managern lassen es zu, dass man auf die Rolle gut vorbereitet wird. Lediglich 4 Prozent der BDM haben an speziellen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen. Somit ist nachvollziehbar, dass bekannte Methoden kaum zur Zielerreichung eingesetzt werden.

Der Business Development Manager als Kulturmanager & Führungskraft

In unserem Seminar bilden wir Sie zum Business Development Manager aus. Lernen Sie von Experten welche Kenntnisse Sie in diesem Berufsfeld benötigen. Was macht den Beruf eines BDMs aus? Was gilt zu beachten?

Martina Große Bley

Ich bin bei Management Circle Teamleiterin für das Content Marketing und unter anderem für die Themen-Blogs Soft Skills, Projektmanagement und Handel verantwortlich. Mit abwechslungsreichen Artikeln, Interviews und Gastbeiträgen unserer Referenten informiere ich Sie über die neusten Entwicklungen und gebe Ihnen Tipps, um die eigenen Kompetenzen verbessern zu können. Ich freue mich auf den Wissensaustausch mit Ihnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Wie finden Sie die richtige Social Media-Strategie?

Erfahren Sie in unserem Whitepaper, was Sie beachten müssen, wenn Sie soziale Medien einsetzen und welche Strategie am besten zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passt!

Jetzt mehr erfahren!

Download: Wie finden Sie die richtige Social Media-Strategie?