Überspringen zu Hauptinhalt

Bürgermeister Josef Schmid über Münchens Gründerszene

Bürgermeister Josef Schmid über Münchens Gründerszene

Auf dem Immobilienforum  München 2016 wurde die Startup-Szene der Bayrischen Landeshauptstadt bereits thematisiert. Dort wurde klargestellt, dass München in Sachen Gründerszene auf jeden Fall mit Berlin mithalten kann. Die Münchner können sogar mehr Gewerbeanmeldungen aufweisen!

Josef Schmid, Zweiter Bürgermeister Münchens, erzählte uns im Vorfeld der Veranstaltung im Jahr 2017, was München für seine Startup-Szene leistet und was in den nächsten Jahren noch passieren wird.

Josef Schmid hat an den Universitäten Passau und München Betriebswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft studiert. Bis 2014 arbeitete er als Rechtsanwalt und Partner in einer mittelständischen Rechtsanwaltssozietät. Von 2002 bis 2014 war er ehrenamtlicher Stadtrat der Landeshauptstadt München, seit 2007 Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion.

Seit 2014 ist Josef Schmid Zweiter Bürgermeister der Landeshauptstadt München sowie Leiter des Referats für  Arbeit und Wirtschaft.

Josef Schmid

Josef Schmid

Die Vorteile der Startup-Szene

Als Bürgermeister und Wirtschaftsreferent Münchens steht die Förderung der Startup-Szene ganz oben auf meiner Agenda. Warum ist mir das so wichtig? Startups bringen neue Produkte hervor, schaffen Arbeitsplätze, fördern Wettbewerb und Strukturwandel und tragen insgesamt zur Innovationsfähigkeit eines Standorts bei. Oder, in den Worten des italienischen Schriftstellers Giuseppe Tomasi di Lampedusa: „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt wie es ist, müssen wir dafür sorgen, dass sich alles verändert.“

Das Innovationspotential Münchens

München hat die besten Voraussetzungen, zu einem der wichtigsten Startup-Zentren Europas zu werden. Wir haben hier im Bundesvergleich mit die höchste Kaufkraft, eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten und verfügen gleichzeitig über bestens qualifizierte Arbeitskräfte – unter anderem dank unserer exzellenten Hochschulen. Auch die führenden Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen müssen in diesem Zusammenhang genannt werden. Neben Fraunhofer Institut, Max-Planck und vielen mehr sind das auch die zahlreichen Unternehmens-F&E Zentren, wie beispielsweise die von IBM, BMW, Amazon oder Google. Dieses hohe Innovationspotential Münchens ist gerade für die Gründerszene von besonderer Bedeutung.

Startups

In München können Startups durchstarten

Von Startups profitieren auch etablierte Unternehmen

Genauso, wie unsere „Münchner Mischung“ für Start-ups sehr spannend ist. Die Vielzahl an Konzernen und KMUs, die in den unterschiedlichsten Branchen tätig sind, macht München nicht nur vielseitig, sondern gerade für B2B-Startups attraktiv. Von den 94.600 Firmen in München sind immerhin 7 DAX; 30, 5 MDAX und 8 TecDAX Konzerne. Für Startups sind diese etablierten Unternehmen interessante Referenz-Kunden. Und die etablierten Konzerne wiederum profitieren von den impulsgebenden Jungunternehmen, um in Zeiten der Digitalisierung nicht abgehängt zu werden und neue Geschäftsfelder erschließen zu können.

Das Munich Startup Portal

Diese günstigen Voraussetzungen tragen bereits Früchte: Wir haben in München eine rege und eng verbundene Startup Community, die sehr erfolgreich agiert. Als Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft versuche ich, diese Community seit meinem Amtsantritt 2014 nach Kräften zu unterstützen und auszubauen. Ein Ergebnis unserer Bemühungen ist beispielsweise das Munich Startup Portal, das von meinem Referat vor fast einem Jahr ins Leben gerufen wurde. Dieses Internetportal hat das Ziel, die lokale Startup Szene noch besser zu vernetzen und den Akteuren der Münchner Gründerszene die Möglichkeit zu geben, sich optimal darzustellen. Man findet dort beispielsweise eine virtuelle Übersichtskarte, die das gesamte Münchner Startup Ökosystem abbildet.

Immobilienforum München 2017

Die Zukunft der Münchner Immobilienbranche

Erfahren Sie, wie die Münchner Immobilienwirtschaft mit der Digitalasierung sowie dem War of Talents umgeht und warum die Stadtverwaltung Münchens gerade im Jahr 2017 viel Lob verdient.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Neues Gründerzentrum im Herzen der Stadt

Last but not least will ich noch auf ein Großprojekt eingehen, das ebenfalls deutlich macht, wie wichtig uns in München die Förderung der Gründerszene ist. Die Landeshauptstadt München plant momentan gemeinsam mit der UnternehmerTUM und dem bayerischen Wirtschaftsministerium ein großes Gründerzentrum im Herzen der Stadt. Bereits im nächsten Jahr wird der Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs vorgestellt. Wenn alles planmäßig vorangeht, wird das neue Gründerzentrum 2019 eröffnet. Wir werden mit diesem Zentrum der Startup-Szene Münchens ein beeindruckendes Zuhause geben können.

Sie sehen: die Landeshauptstadt München, und dabei insbesondere das Referat für Arbeit und Wirtschaft, tut viel, um Gründer und Startups zu unterstützen. Das Engagement reicht vom Ausbau der Infrastruktur über innovative Events bis hin zur klassischen Wirtschaftsförderung. Und das ist erst der Anfang. Wir haben auf diesem Feld noch sehr viel vor!

Marina Vogt

Bei Management Circle bin ich für die Digitalisierungs- und Immobilien-Themen sowie die Assistenz-Veranstaltungen zuständig. In den drei Blogs informiere ich Sie über neue Entwicklungen in diesen Bereichen. Vor meiner Tätigkeit bei Management Circle habe ich Germanistik in Frankfurt und Paderborn studiert. Ich freue mich über Fragen, Anregungen und einen
regen Wissensaustausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Zukunftsaussichten für den Immobilienstandort München

Zwischen Riesenpotenzial und Regulierung: Informieren Sie sich in diesem Whitepaper über die Chancen und Herausforderungen des Immobilienstandorts München.

Jetzt herunterladen!

Bleiben Sie up-to-date in Sachen Bau- und Immobilien-Recht