skip to Main Content

Biophilic Design: Was es ist und was Sie darüber wissen sollten

Biophilic Design: Was Es Ist Und Was Sie Darüber Wissen Sollten

Unser Leben ist urban geprägt: Hochhausschluchten und Autobahn, Kunstlicht und Abgasgeruch. Doch je weiter wir uns von der Natur entfernen, desto mehr sehnen wir uns nach ihr. Ein Symptom dafür ist der „Waldbaden“-Trend: Städter buchen Touren in den Wald, um sich im Grünen zu erholen.

Aber vielleicht geht ja auch beides – können unsere Städte, unsere Häuser naturnaher werden? Aus diesem Wunsch hat sich das biophile oder auch biophilic Design entwickelt.

Biophilic Design: Eine Definition

„Biophilie“ meint die „Liebe zum Lebendigen“ und beschreibt unsere, uns angeborene, Zuneigung zur Natur. Dass die Natur uns guttut, ist vielfach bewiesen: Beim Blick nach Draußen ins Grüne gesunden wir schneller, indem wir „Waldbaden“, senkt sich nachweislich unser Stresslevel.

In unserer heutigen Welt haben wir jedoch oft den Bezug zur Natur verloren. Wir leben und arbeiten in Bürotürmen inmitten von Asphaltwüsten.

Biophilic Design möchte dem etwas entgegensetzen, die Natur in unsere Innenräume und Städte bringen. Es ist ein Konzept, mit dem eine natürliche und naturnahe Umgebung um uns herum geschaffen werden kann. Das Konzept ist nicht neu: Denken wir nur an die Hängenden Gärten von Babylon, eins der sieben Weltwunder der Antike.

Der Begriff selbst wurde von Stephen R. Kellert und Kollegen entwickelt, basierend auf der Beschreibung der „Biophilie“ vom Sozialpsychologen Erich Fromm.

So kann Biophilic Design aussehen – 14 Patterns of Biophilic Design

Wie holen wir uns nun die Natur in unsere Büros und in unsere Städte? Eins vorweg: Zwei Topfpflanzen auf den Schreibtisch zu stellen ist nicht ausreichend. Das Beratungs-Unternehmen Terrapin Bright Green hat die „14 Patterns of Biophilic Design“ definiert, die das Konzept genauer definieren. Diese besagen:

  • Biophiles Design, InnenarchitekturVisuelle Verbindung zur Natur: Fensterblick in die Natur oder in den Garten, Blumenkästen, grüne Wände
  • Nicht-visuelle Verbindung zur Natur: Naturgeräusche und -gerüche, Materialien aus der Natur zum Fühlen
  • Unregelmäßige Sinnesreize: Zum Beispiel das Spiel mit dem Licht, so wie eine Wolke zeitweise die Sonne verdecken kann.
  • Temperatur- und Luftveränderungen: So wie sich die Temperatur und Luft im Laufe des Tages in der Natur verändert, kann sie sich auch im Gebäude ändern.
  • Nähe zum Wasser: Springbrunnen, Aquarien, Wasserfälle
  • Dynamisches und diffuses Licht: Angepasst an den Menschen und an den natürlichen Tagesverlauf
  • Natürlicher Kreislauf: Die Natur verändert sich ständig. Dies können wir mit Licht nachempfinden, wir können Tiere beobachten in Nistkästen oder Bienenkörben und Materialien wie Leder natürlich altern lassen.
  • Biomorphe Formen und Muster: Das Design des Gebäudes und der Ausstattung greift Strukturen und Muster auf, wie wir sie aus der Natur kennen.
  • Materialien aus der Natur: Wie Holz, Leder, Fossilien, Bambus, Stein
  • Komplexität und Ordnung: Die Natur folgt einer Ordnung, so wie eine Schneeflocke ein komplexes, aber regelmäßiges Design hat. Diese Ordnung kann in Tapeten und auf Teppichen, in Fassaden oder bei der Anordnung von Ornamenten aufgegriffen werden.
Biophilic Design - natürliche Strukturen
  • Aussicht: Wir Menschen sehnen uns nach einer freien Aussicht, dies kann in Gebäuden durch die Anordnung der Räume, transparente Wände, übergroße Fenster und Balkone unterstützt werden.
  • Rückzug: Aussicht einerseits, Rückzug andererseits – Menschen möchten sich zurückziehen können. Sitznischen, Stühle mit hohen Lehnen oder Paravents erfüllen uns dieses Bedürfnis.
  • Geheimnis: Wie es auch in der Natur vieles zu entdecken gibt, bildet biophilic Design dies durch verschlungene Wege, geschwungene Kanten und Überraschungen wie kleine Guckfenster wieder.
  • Risiko/Gefahr: Wir Menschen lieben den Nervenkitzel. Transparente Geländer, ein Höhenweg oder große Bilder von Schlangen und Spinnen fordern uns heraus.
moderne Arbeitswelten

Moderne Arbeitswelten

Die Arbeitswelt mit den Generationen Y & Z befindet sich im Wandel. Daran müssen sich auch Büroimmobilien anpassen. Aber wie sehen moderne Arbeitswelten aus und sind diese wirklich praktikabel?
Jetzt herunterladen!

Beispiele: Gebäude mit biophilic Design

Damit Sie einen Eindruck bekommen, wie biophiles Design aussehen kann, möchten wir Ihnen vier Projekte vorstellen:

Büro:

Das Learning + Innovation Center München von Steelcase wurde 2017 eröffnet und möchte seinen Mitarbeitern ein neuartiges Erlebnis des Arbeitens bieten. Dabei wurden nicht nur auf vielfältige Möglichkeiten des Zusammenarbeitens Wert gelegt, sondern auch auf ein ansprechendes Design. Stoffe, die an Meer und Sonnenuntergänge erinnern, Papiervögel im Workcafé, Filz in Waldform an der Wand, hohe Gräser am Schreibtisch und immer wieder Holz: Man scheint der Natur ganz nah zu sein.

Krankenhaus:

Damit Patienten schneller gesund werden, setzt das Khoo Teck Puat Hospital in Singapur auf viel Grün: Neben dem Park im Innenhof gibt es einen Dachgarten, hängende Pflanzen, Balkone mit Begrünung. Von jeder Etage aus haben die Patienten und Angestellten einen Blick ins Grün. Einige Gärten wurden speziell auf die Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten, wie der Demenzgarten, der speziell für Personen in der Geriatrie abgesichert wurde.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/zM2HkAuiscI?t=40

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=oU3pDxP1rUo

Hotel:

Übernachten wie im Dschungel – und das mitten in der Stadt mit allem Komfort: Im Hyatt Regency Amsterdam erwartet die Gäste hängende Pflanzen an den Wänden, natürliche Farben und Materialien, großflächige Blütenbilder und eine grüne Außenfassade.

Wohnen:

Wohnen in der Natur, mitten in Mailand: Das ist dem italienischen Architekten Stefano Boeri bei der Errichtung des Bosco Verticale gelungen. Auf den Zwillingstürmen wurden 900 Bäume und mehr als 2000 weitere Pflanzen angebaut. Durch die Begrünung soll Lärm, Hitze und Staub gefiltert werden und sich dadurch das Mikroklima in den Wohnungen verbessern.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=DYy2vA5jwoc

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=TLRka-FL8Po

Silke Ritter

Wie werden wir künftig leben und arbeiten? Dieser Frage gehe ich hier im Blog nach. Seit 2012 gehöre ich zum Management Circle-Team, zuvor habe ich nach meinem Germanistik-Studium in der PR-Branche gearbeitet. Als Teil der #GenerationY weiß ich nicht nur um die Wichtigkeit von Hashtags und gutem Content, sondern wünsche mir mehr Mut in Unternehmen für die Digitalisierung. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und Themenvorschläge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

4 rechtliche Themen, die Sie im Blick haben müssen

Erhalten Sie einen kompakten Überblick von sieben Experten zu den vier wichtigsten Rechtsthemen im Bau- und Immobilienbereich, angefangen von der BauGB-/BauNVO-Novelle 2017 bis hin zur Umsatzsteuer.

Jetzt herunterladen!

Bleiben Sie up-to-date in Sachen Bau- und Immobilien-Recht