Überspringen zu Hauptinhalt

Aus diesen Gründen ist für Banken Outsourcing ein kritisches Thema

Aus Diesen Gründen Ist Für Banken Outsourcing Ein Kritisches Thema

Dass noch immer viele Banken Outsourcing kritisch betrachten, ist nichts Neues. Dabei ist gerade auf diesem Sektor das Potenzial hoch, Kosten zu senken. Denkbar sind Auslagerungen von Call Centern, Rechenzentren und Servern, der Abwicklung von Kredit- oder Zahlungsverkehr und auch der Entwicklung und Betreuung von Online-Services. Bezüglich Letzteremn sind besonders für kleine und mittlere Institute viele Digitalisierungs- bzw. Modernisierungsprojekte nicht einfach intern zu stemmen.

Doch, was in der Theorie gut klingt, ist in der Umsetzung alles andere als unproblematisch. Denn bei einer Bank lässt sich die IT nicht „mal eben“ umziehen. Sie ist viel stärker Teil des Geschäfts, als in Unternehmen, die darüber „nur“ ihre Verwaltung laufen lassen. Das macht die Möglichkeiten für Banken Outsourcing zu betreiben zu einem Schritt, an den sich viele nicht herantrauen – selbst dann, wenn ihre Häuser eigentlich sparen müssten. Das ist auch der Grund, warum die meisten Banken bisher sehr wenige Bereiche überhaupt auslagern.

Recht

Strenge Richtlinien der Bafin

Von der Bafin kommt die Ansage, dass deutsche Banken ihr Auslagerungswesen rigide überwachen sollen. Ein zentrales Auslagerungsmanagement soll in den Bereichen Risikomanagement, Qualitätsmanagement, Vertragsmanagement und dem strategischen Vendormanagement stattfinden. Als Teil der verschärften Bankenregulierung soll damit vor allem die Risikokontrolle verbessert werden, was sich nicht zuletzt auch auf die Verschärfung der Data Governance durch BCBS 239 aus Basel bezieht. Die Grundsätze zwingen Banken zu strengeren Prinzipien in puncto Datenarchitektur und IT-Infrastruktur, die beide auch in Stressphasen zuverlässig für Risikoberichterstattung und Datenaggregation funktionieren sollen.

Ein komplexer Überwachungsprozess

Damit tritt allerdings für Banken beim Outsourcing eine besondere Schwierigkeit auf den Plan: Da die Verantwortung für die Geschäftsleitung nicht an das Auslagerungsunternehmen delegiert werden kann, soll Risikocontrolling, aber auch Compliance und Interne Revision auch für die Auslagerungsbetriebe gelten.

Im KWG heißt es wörtlich: Das Institut bleibt bei einer Auslagerung für die Einhaltung der vom Institut zu beachtenden gesetzlichen Bestimmungen verantwortlich.

Somit sind die Banken dazu gezwungen, ihre Auslagerung ganzheitlich zu überwachen. Da Institute oft mit mehr als nur einem Dienstleister zusammenarbeiten (und die Dienstleister womöglich einzelne Funktionen wiederum ihrerseits auslagern!) benötigt es hierfür eine zentrale Instanz, die für die Steuerung dieses Prozesses verantwortlich ist.

Im Rahmen der MaRisk-Novelle wurden die Anforderungen für Auslagerungen außerdem zusätzlich erweitert: So ist zum Beispiel eine komplette Auslagerung des Risikocontrollings nicht mehr erlaubt und auch andere Funktionsbereiche können je nach Größe des Instituts gegebenenfalls nicht ausgelagert werden. Zudem gilt die Verwendung von Drittsoftware in manchen Fällen nun als „Outsourcing“. Nicht zuletzt dürfen die Banken ihre Kernfunktionen durch Outsourcing nicht verlieren. Kernkompetenzen und fundierte Kenntnisse müssen im Unternehmen bleiben, damit eine Exit-Strategie für die Auslagerung vorgenommen werden kann. (Auch das ist vorgeschrieben!)

Bei all diesen Vorschriften muss man sich die Frage stellen, ob sich für Banken Outsourcing überhaupt noch lohnt.

Lohnt sich für Banken Outsourcing?

Dennoch ist für Banken das Thema Outsourcing interessant.

Erfolgreiches Outsourcing in Banken

Aus guten Gründen ist Outsourcing in vielen Banken aktuell ein Thema. In unserem Seminar Outsourcing in Banken erhalten Sie von Experten Empfehlungen zur Umsetzung. Von den aufsichtsrechtlichen Regelungen über die Anforderungen an ein nachhaltiges Risikomanagement bis zum erfolgreichen Projektmanagement. Informieren Sie sich im Programm über Termine und Inhalte der Veranstaltung.

Christoph Erle

Mein Name ist Christoph Erle und ich betreue bei Management Circle die Blogs zu Personalwesen, Banken, Energiewirtschaft und Handelsmarken. Als langjähriger Freund des Netzes und Content-Marketing-Spezialist wollte ich mir die Chance nicht nehmen lassen, bei einem renommierten Veranstalter den Aufbau einer Online-Präsenz zu unterstützen. Ich hoffe, hier hilfreiche Inhalte für Sie bereitzustellen und Sie demnächst im Netz oder auf einer unserer Veranstaltungen anzutreffen.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

Künstliche Intelligenz in der Finanzbranche - wie gelingt das?

Die Finanzbranche befindet sich im Umbruch und hat mit der Künstlichen Intelligenz ein neues Anwendungsfeld im Bereich der digitalen Transformation geschaffen. Wie können Sie Ihre Geschäftsprozesse optimieren?

Jetzt herunterladen!

Download: Künstliche Intelligenz in der Finanzbranche - wie gelingt das?