Überspringen zu Hauptinhalt

Agiles Personalmanagement: Mit den richtigen Werten zum Durchbruch

Agiles Personalmanagement: Mit Den Richtigen Werten Zum Durchbruch

Agiles Arbeiten ist in aller Munde, auch im Personalmanagement. Aber was genau versteht die Fachwelt darunter und welche Rolle spielt HR dabei? Unsere Experten von Unitymedia haben uns einen Einblick in deren Erfahrungen gegeben und teilen Sie jetzt mit Ihnen.

Felix Schumann ist seit 2013 für die Personalentwicklung bei Unitymedia verantwortlich und als Business Coach tätig. Zuvor war er Berater und Projektmanager mit den Themenschwerpunkten Organisationentwicklung und digitales Lernen. Felix Schumann begleitet die Einführung von agilen Methoden bei Unitymedia intensiv und übernimmt hier wichtige Rollen wie z. B. die des Projektmanagers, Beraters und Moderators.

Felix Schumann

Felix Schumann

Wolfgang Winkler ist seit 2015 bei der Unitymedia NRW GmbH in Köln tätig und dort verantwortlicher Organisationsentwickler und HR-Lead für die Privat- und Geschäftskundenbereiche. Zuvor war er Berater für Organisationsentwicklung mit dem Schwerpunkt Best Workplace Culture.

Wolfgang Winkler

Wolfgang Winkler

Personalarbeit als Grundstein für Agilität

Wie würden Sie Agilität für sich definieren und welche Rolle spielt HR in diesem Zusammenhang?

Agilität zeigt sich vor allem in der Haltung des Einzelnen und des agilen Teams, kundenorientiert und transparent zusammenzuarbeiten und kontinuierlich zu lernen. Ob es dabei um Kanban, Extreme Programming oder andere Frameworks geht, ist gar nicht so wichtig wie die positive Grundeinstellung.

Ecosystems NetzwerkJa, und die Rolle von HR sehen wir als Enabler zum Selbermachen, als Orientierungsgeber in unübersichtlichen Zeiten, aber nicht als Vortänzer, der zur Unterhaltung angefragt wird. Denn das Tun entscheidet und nicht die mitunter abstrakten und ausgeliehenen Konzepte.

Richtige Werte als Basis für agile Transformation

Welche Erfahrungen haben Sie bei Unitymedia hin zu einer agilen Organisation gemacht?

Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass die gemeinsame Wertebasis entscheidend für den Erfolg ist. An nicht gelebten und nicht geteilten Werten scheitert die agile Transformation. Denn fast jedes Unternehmen hat wahrscheinlich „richtige“ Werte wie Respekt, Mut, Kundenorientierung an der Wand im Besprechungsraum aushängen, aber nur wenn sie als Kompass für mein Tun taugen, kommen wir dem gewünschten Effekt auch näher. Zweitens haben wir die Erfahrung gemacht, dass das Tun und Wollen der Führungskräfte ein zweites entscheidendes Ding ist:

Sie müssen Dinge anders tun und anders tun wollen als vorher – beispielweise machen Sie dem agilen Team keine Vorschriften WIE das Team ihre Aufgaben erfüllt.

Felix Schumann | Personalentwicklung | Unitymedia

 

Das ist mitunter eine große Herausforderung, weil es gegen die Gewohnheiten geht. Dafür braucht es Kompetenzaufbau, den wir durch neue Lernformate wie Agile Appetizer oder Brown Bag Sessions bedienen, aber auch Ausbildungen wie Agile Leadership und Agile Coaching. Drittens haben wir gelernt, dass es um eine Lernende Organisation gehen muss. Die agile Community kann man schon als einen Kern des agilen Handelns bezeichnen, aber sie öffnet ihren Erfahrungsschatz immer mehr auch für die im klassischen Modell handelnden Fachbereiche und teilt ihre Learnings. Und dann geht es nämlich um Agilität zum Anfassen und zugleich um eine Loslösung vom dogmatischen Begriff der Agilität. Manchmal müssen also auch Glaubenssätze aufgelöst werden, zum Beispiel dass Agilität der Heilsbringer ist für alle Herausforderungen im Business.

Richtige Werte als Basis für agile Transformation

An welche Grenzen sind Sie gestoßen und was können sich andere Unternehmen abschauen?

Digitale TransformationAuf alle Fälle ist das Spannungsfeld zwischen klassischer Führung und fachlicher Führung im agilen Kontext für eine Führungskraft enorm: Man muss Mitarbeiter in den agilen Kontext verabschieden und behält einen Teil, für den man weiterhin disziplinarische Verantwortung trägt, bei sich. Da prallen zwei Welten aufeinander! Das klassische Organigramm ist oft nicht mehr das richtige Deutungsmodell, weil es sich nicht mehr mit den neuen Formen der Zusammenarbeit deckt.

Notwendig ist eine bis zu Ende geführte Rollendiskussion

Eine Rollenklärung allein reicht nicht, es braucht eine neue Bezogenheit zueinander im neuen Kontext („Wir gemeinsam“). Dazu gehört auch, dass man fachliche Abhängigkeiten immer wieder benennen und klären muss, um gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Speziell wenn der Shareholder Value im Zentrum der Unternehmensziele steht, also typisch Konzern, sind die Durchlässigkeiten zwischen den Teams oft begrenzt und das Maß der Durchlässigkeit muss ausgehandelt werden.

Welche Werkzeuge sollte man kennen? Können Sie uns das ein oder andere kurz vorstellen?

Als Werkzeug für den Kopf: Aufräumen durch Transparenz. Da hilft zum Beispiel eine WiP Limit Analyse, wo der Workflow noch hakt. Wenn es um Energie und Motivation geht: Immer wieder den Golden Circle befragen und das Warum in den Vordergrund stellen. Und für das gelingende Miteinander Retrospektiven durchführen, um beizubehalten, was gut läuft und zu ändern, was nicht gut läuft.

Begegnen Sie der „neuen Sau“ mit Aufklärung!

Kann jeder Mensch agil arbeiten? Wie sind Sie mit Ängsten und Widerständen umgegangen?

Digitalisierung im PersonalmanagementGrundsätzlich glauben wir, dass jeder Mensch in seinem Kontext agil arbeiten kann – denn es kommt ja vor allem auf die Haltung an. Was wir vor allem erlebt haben, ist die Skepsis gegenüber der „neuen Sau“, die durchs Dorf getrieben wird. Hier haben wir viel Aufklärungsarbeit geleistet und immer wieder betont, dass es vorwiegend um die Haltung geht und nicht um die heißeste neue Methode.

Werden Sie zum Treiber und Mentor auf dem Weg zur agilen Organisation

Das Seminar Agiles Personalmanagement hilft Ihnen dabei, als Personaler sattelfest die Transformation zu meistern. Meistern Sie Widerstände und erfahren Sie, wie Agilität sinnvoll etabliert werden kann.
Kennenlernen und Verstehen - Big Data im Personalwesen

Big Data im Personalwesen: Kennenlernen und Verstehen

Lesen Sie unser White Paper zu Big Data und Workforce Analytics. Mit diesem einfachen Einstieg stellen Sie Personalentscheidungen auf eine ganz neue Basis!
Jetzt herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Personal-, Produktions- und Soft Skills-Themen zuständig. Ich betreue außerdem den Blog zu den Iran-Veranstaltungen. In diesen Portalen informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

HR Inside

Profitieren Sie von den Fachartikeln und Veranstaltungsempfehlungen rund um HR, Personalentwicklung und Ausbildung, um sich und Ihre Kollegen auf New Work und die Arbeitswelt 4.0 vorzubereiten.

Jetzt herunterladen!