Arbeitsmarkt Iran: Diese Jobportale sollten Sie kennen

Bild: Silhouetten Geschäftsleute Vor Weltkarte

Sie sind auf der Suche nach geeignetem Personal für Ihre Geschäftstätigkeit oder den Aufbau Ihrer Aktivitäten in Iran? Dann haben wir einige Webseiten, die Ihnen sicher sehr dabei helfen könnten. Das Beratungsunternehmen Marin Consult bietet umfassende Services für Unternehmen, die in Iran Fuß fassen möchten. In ihrem kürzlich veröffentlichten Newsletter wurden wichtige Webseiten vorgestellt, die wir heute an Sie weitertragen möchten. Man sieht anhand der recht hohen Zugriffszahlen, wie intensiv die Fachkräfte in dem Land nach Stellen suchen. Diese gut qualifizierten Mitarbeiter sollten Sie für Ihren Markteintritt in Iran nicht außer Acht lassen. Vielleicht finden Sie direkt vor Ort die richtigen Mitarbeiter, die sich bereits mit der Sprache, der Kultur auskennen? Gut ausgebildet ist das Personal in Iran jedenfalls, da lohnt es sich doch eine Stellenanzeige zu schalten.

Persische Job-Seite hat die meisten Zugriffe

Iran Netzwerk aufbauenZunächst einmal sei hier beliebteste Portal vorgestellt: Iranestekhdam.ir Es handelt sich um eine persische Seite, daher wird es für ausländische Firmen schwer, ihre Präsenz dort zu veröffentlichen. Sie sollten sich um einen Dolmetscher bemühen, der Ihnen beim Einstellen der Stellenanzeige behilflich ist. Aber es lohnt sich. Die Seite ist mit durchschnittlich 1,4 Millionen Zugriffen pro Monat mit Abstand das meistbesuchte Jobportal.

Eine der älteren Jobwebseiten ist AgahJobs.com. Sie besteht bereits seit dem Jahr 2003. Ursprünglich gegründet um Iranern den Zugang zu Stellen bei ausländischen Unternehmen zu erleichtern, die zu dieser Zeit verstärkt dort tätig wurden. Die Zugriffszahlen waren vor dem Beginn der Sanktionen im Jahr 2010 besonders hoch und sind seitdem zwar rückläufig, vielleicht ist es aber dennoch von Interesse für Sie, über das Portal den Arbeitsmarkt Iran zu erschließen.

Eine weitere interessante Seite ist die von IranTalent.com. Es handelt sich um das zweitälteste Jobportal des Landes, mit umfangreichen Zugriffen von etwa 297.000 allein im letzten Monat. Damit schafft es das Portal unter die Top-500 Seiten des Landes. Über 80 % der Besucher kommen aus Iran, gefolgt von Amerikanern und Briten, die sich über Arbeitschancen in Iran informieren.

FachkräftemangelEines der neueren Portale ist Jobinja.ir. Es existiert erst seit etwa einem Jahr, hat sich aber bereits zu einem wichtigen Player auf dem Markt der Jobportale in Iran entwickelt. Auch hier ist die Sprache rein persisch, daher kommen wahrscheinlich auch über 70 % der Nutzer aus Iran.

Ein ähnliches Portal ist TalentYab.com, ebenfalls noch recht jung. Es existiert seit Juni 2015 und hat bereits 179.000 Zugriffe, über 86 % davon aus der Islamischen Republik. Allein in einem Monat konnten sich die Besuche der Seite von 8.000 auf 180.000 ausweiten, besonders weil diese Seite über Suchmaschinen gefunden wird.

Die Seite IranStaff.com ist seit Ende 2015 zu finden. Das Portal hat etwa 45 % Direktzugriffe, überwiegend aus Iran (90 %). Im Durchschnitt bleiben Besucher in etwa 5 Minuten, um sich über den Arbeitsmarkt in Iran zu informieren.

Quelle:
Newsletter Marin Consult

Rückblick Marktchancen Iran 2016

Rückblick Marktchancen Iran 2016

Lesen Sie jetzt den Rückblick der Konferenz Marktchancen Iran 2016! Wir haben alle wichtigen Fakten der Beiträge, Praxisberichte und Diskussionen für Sie zusammengefasst.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Claudia Blum

Bei Management Circle bin ich für die Lean-, Soft Skills-Themen und die Iran-Veranstaltungen zuständig. In diesen Blogs informiere ich Sie stets über alle Trends und Entwicklungen. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und einen guten Wissensaustausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rückblick: Marktchancen Iran 2016

Laden Sie sich jetzt kostenlos den Konferenzrückblick 2016 herunter und erfahren Sie was die Themen und Erkenntnisse waren!

Jetzt herunterladen!

Download: Marktchancen Iran - Rückblick 2016